Foto: Foto: GLT

Archiv

1. Förderpreis 2015 im Kabelleitungstiefbau

Die Gütegemeinschaft Leitungstiefbau e.V., Berlin, hat erstmals den Förderpreis im Kabelleitungstiefbau verliehen. Damit möchte sie Fach- und Nachwuchskräfte für den Tiefbau sensibilisieren. Der Preis ging an Jonas Wolf für seine Arbeit: Risikominimierung bei Horizontalspülbohrarbeiten im Kabelleitungstiefbau im Bestand.

Die Suche nach Fach- und Nachwuchskräften für den Tiefbau stellt in der Bauwirtschaft zunehmend ein Problem dar. Das betrifft auch den Bau der Infrastruktur – unterirdisch wie oberirdisch. Zu Unrecht steht diese Branche in ihrer Wahrnehmung im Schatten. Gerade dieser sensible Bereich verlangt nach Experten und Fachkräften, denn eine funktionierende Infrastruktur bestimmt auch den Zivilisationsgrad einer Gesellschaft.

Um einen kleinen Beitrag bei der Fachkräftegewinnung zu leisten, ist die Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Leitungstiefbau e.V. dem Vorschlag des Präsidiums gefolgt, erstmalig einen Förderpreis für hervorragende Studien- und Abschlussarbeiten aus dem Bereich des Kabelleitungstiefbaus, insbesondere aus den Gebieten Kabellegung- und Kabelziehtechniken, Leitungstiefbau sowie Oberflächenschluss auszuloben. Und wie es mit neuen Dingen so ist, war das Echo darauf noch verhalten, aber das Niveau der eingereichten Arbeiten anspruchsvoll.

Nachdem sich die Jury, die sich aus Präsidiumsmitgliedern des Vereins rekrutierte, auf eine Arbeit einigen konnte, stand der Gewinner des 1. Förderpreises fest: Die Bachelorarbeit – eingereicht an der Hochschule Darmstadt im Fachbereich Bauwesen, Schwerpunkt Baubetrieb – von Jonas Wolf zum Thema: Risikominimierung bei Horizontalspülbohrarbeiten im Kabelleitungstiefbau im Bestand.

Der Präsident der Gütegemeinschaft Leitungstiefbau e.V. und gleichzeig Jury-Vorsitzender, Dr.-Ing. Sven Lehmann, überreichte anlässlich der Jahrestagung des Vereins am 17. April in Lübeck den Förderpreis für diese hervorragende Bachelorarbeit an Wolf.

Die eingereichte Arbeit setzt sich ausführlich mit der Anwendung der grabenlosen Technik, dem sogenannten Spülbohrverfahren in Bestandsstrukturen auseinander. In der Begründung der Jury heißt es, dass die angestellten Untersuchungen Lösungsansätzen für die Planung einer risikominimierten Ausführung von Spülbohrverfahren bieten. Gerade beim Bauen im Bestand unterliegt der Erfolg einer Spülbohrung diverser Einflüsse, wie Hindernisse, Baugrundbeschaffenheit, Bestandsleitungen und dergleichen.

Wolf ist es gelungen, so der Laudator, durch eine sorgfältige Recherche zu den verschiedenen Spülbohrverfahren und deren Beschreibung ein kleines Kompendium zu schaffen. Anhand seiner gesammelten Erfahrungen in einem Praktikum in einer für Spülbohrverfahren spezialisierten Firma und der Zuhilfenahme einschlägiger Literatur, Richtlinien und Regelwerke wurden die unterschiedlichen Risikofaktoren aufgezeigt und Lösungsansätze dargestellt.

Besondere Würdigung der Jury erfahren die hierbei erarbeiteten Checklisten, die für die Planung als auch bei der Ausführung ein relevantes Hilfsmittel darstellen. Somit kann ein direkter praktischer Wert für Unternehmen abgeleitet werden.

Der Präsident stellte den Mitgliedern des Vereins in Aussicht, diese Checklisten auch für ihre tägliche Arbeit auf Baustellen modifizieren und anwenden zu können.

Lehmann verwies auf einen Beschluss des Präsidiums, wonach auch 2016 ein Förderpreis im Kabelleitungstiefbau ausgelobt wird. Bewerbungen sind ab sofort willkommen.

Foto: Probild Fotografie

Dr. Sven Lehmann mit Standing Ovations verabschiedet

Willi Thomsen ist Präsident der GLT

Die Gütegemeinschaft Leitungstiefbau e.V. hat einen neuen Präsidenten: Dipl.-Ing. Willi Thomsen wurde auf der Mitgliederversammlung im Mai einstimmig gewählt.

Übergabe des Staffelstabes von Dr. Sven Lehmann (l.) an den neuen Präsidenten der Gütegemeinschaft Leitungstiefbau, Willi Thomsen. Rechts: Geschäftsführerin Susanne Hake.
Foto: GLT

Thomsen folgt auf Dr. Lehmann

Leitungstiefbau mit neuem Präsidenten

Die Gütegemeinschaft Leitungstiefbau e.V. (GLT) hat einen neuen Präsidenten: Dipl.-Ing. Willi Thomsen löst nach nunmehr 20 Jahren Dr. Sven Lehmann ab.

Der Coradia I-Lint ist eine Lösung für emissionsfreien Schienenverkehr, die Wasserstoff als alternative Energiequelle verwendet.
Foto: Alstom/René Frampe

12. bis 14. Februar 2020

34. Oldenburger Rohrleitungsforum: Kabelleitungsbau und Energiewende

Zum 34. Mal findet vom 12. bis 14. Februar 2020 das Oldenburger Rohrleitungsforum statt. Erstmals stehen die Energiewende und der Kabelleitungsbau im Fokus.

Foto: Foto: Cemex Deutschland AG

Archiv

Dauerhaftigkeit von Verkehrsflächen verbessern

Den aktuellen Cemex-Förderpreis Beton erhielt Dr.-Ing. Colin Giebson, Bauhaus-Universität Weimar. In seiner Arbeit über die Alkali-Kieselsäure-Reaktion erkannte das Preisgericht einen wichtigen praxisbezogenen Beitrag zur Verbesserung der Dauerhaftigkeit von Verkehrsflächen. In den zurückliegenden 30 Jahren bekamen 26 der besten Forschungsarbeiten ihres Jahrgangs den Förderpreis Beton.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.