Direkt zum Inhalt
Fachkräftezuwanderung

1. Platz für Züblin beim Deutschen Fachkräftepreis

Ende Februar hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den ersten deutschen Fachkräftepreis an die Ed. Züblin AG für ihr herausragendes Engagement im Bereich Fachkräftezuwanderung verliehen.

Der 1. Platz für den Bereich „Fachkräftezuwanderung“ ging an die Ed. Züblin AG: V.l.n.r.: Nina Strasser (Mitglied der Jury), Ines Kathe (Züblin Bereich Erfurt), Tetyana Rudenok (Züblin Bereich Erfurt), Robert Frank (Züblin Bereich Erfurt), Hubertus Heil (Bundesarbeitsminister).
Der 1. Platz für den Bereich „Fachkräftezuwanderung“ ging an die Ed. Züblin AG: V.l.n.r.: Nina Strasser (Mitglied der Jury), Ines Kathe (Züblin Bereich Erfurt), Tetyana Rudenok (Züblin Bereich Erfurt), Robert Frank (Züblin Bereich Erfurt), Hubertus Heil (Bundesarbeitsminister).

Der Deutsche Fachkräftepreis wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. Ziel des Preises ist es, nachhaltige und innovative Ansätze zur Fachkräftegewinnung und -sicherung zu würdigen. Die Ed. Züblin AG wurde für ihr herausragendes Engagement im Bereich Fachkräftezuwanderung ausgezeichnet, mit dem das Unternehmen neue Wege geht, um qualifizierte Arbeitskräfte anzuziehen und langfristig zu binden. Vor Ort verfolgten rund 180 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Preisverleihung.

Neue Wege gegen den Fachkräftemangel

Die Züblin-Direktion Ost setzte sich in der Kategorie „Fachkräftezuwanderung“ mit einem maßgeschneiderten Akquise- und Onboarding-Prozess für Fachkräfte aus dem Ausland durch. Dieser besteht im Kern aus drei Phasen: Im Preboarding, das bereits im Herkunftsland beginnt, führt Züblin erste Gespräche mit potenziellen Fachkräften. Bewerber:innen werden aktiv bei der Zusammenstellung der persönlichen Unterlagen unterstützt, wie zum Beispiel beim Lebenslauf und weiteren Dokumenten zur Erlangung der Arbeitserlaubnis. Das Onboarding beinhaltet die vollständige Organisation der Einreise – vom Reiseantritt im Herkunftsland bis zur kostenfrei bereitgestellten möblierten Unterkunft. Außerdem begleitet das Unternehmen die neuen Mitarbeiter:innen bei Behördenterminen. Im Arbeitsalltag stehen ihnen ein Mentor sowie bedarfsspezifische Weiterbildungen und ein Deutschkurs zur Verfügung. Züblin unterstützt die neuen Kolleg:innen auch nach ihrer Einarbeitung im Rahmen des Postboardings, zum Beispiel beim Netzwerkausbau, bei der Suche nach Ärzt:innen und Freizeitangeboten und beim Familiennachzug sowie den damit verbundenen bürokratischen Hürden. 

„Für uns hat ein wertschätzendes Miteinander höchste Priorität. Dadurch fördern wir eine starke Teamkultur und schaffen zugleich attraktive und zukunftsfähige Arbeitsplätze. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, gehen wir mit unserem Akquise- und Onboarding-Prozess neue Wege. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, neue Fachkräfte optimal in unser Team zu integrieren und langfristig an uns zu binden“, sagt Tom Löschner, Technischer Direktionsleiter, Züblin Direktion Ost. (HS/RED)

Anzeige

Passend zu diesem Artikel