Image
Ein neuer Abschnitt der A 98 ist fertig
Foto: Autobahn GmbH Niederlassung Südwest
Ein neuer Abschnitt der A 98 ist fertig

Inhaltsverzeichnis

Baustellen

4. Abschnitt der A 98 für den Verkehr freigegeben

Der Abschnitt zwischen dem Autobahndreieck Hochrhein und der Anschlussstelle Rheinfelden-Ost der A 98 konnte Ende Dezember 2021 fertiggestellt werden.

Im Auftrag des Bundes wurde der 2,8 km lange Streckenabschnitt für die Verkehrsanforderungen der Zukunft gestaltet. Die Fertigstellung des Neubauabschnittes ist nicht nur ein wichtiger Meilenstein für die Verkehrsinfrastruktur am Hochrhein, sondern bringt auch eine verkehrliche Entlastung für die Stadt Rheinfelden mit sich.

Wesentlicher Bestandteil der A 98.4 ist der 480 m lange, zweiröhrige Herrschaftsbucktunnel, der in bergmännischer Bauweise hergestellt wurde. Trotz schwieriger geologischer Verhältnisse konnten die Tunnelvortriebsarbeiten nach fast 9 Monaten im Mai 2018 abgeschlossen werden. Der Rohbau, der die Herstellung der Tunnelabdichtung, der Beton­innenschale, der Fahrbahn und Entwässerung beinhaltete, wurde im Juni 2020 fertiggestellt. Die betriebstechnische Ausstattung, die im Dezember 2021 abgeschlossen wurde, liegt dabei teilweise sogar über den Anforderungen der aktuellen Regelwerke und Normen. Weitere wesentliche Ingenieurbauwerke im Streckenabschnitt sind das Kreuzungsbauwerk am Autobahndreieck Hochrhein sowie der östlich des Tunnels liegende Kaltluftdurchlass. Das Brückenbauwerk dient dem ungehinderten Abfluss von Kaltluft der nördlichen Talsenke und trägt zum Erhalt des bestehenden Mikroklimas bei.

Neben dem Bau der Straße und des Tunnels sind auch die ökologisch wertvoll angelegten Grünflächen und Kompensationsmaßnahmen bedeutsam. Hervorzuheben sind hierbei die 2 ehemaligen Tongruben bei Lörrach und Kandern als besondere Lebensräume für seltene Amphibienarten oder Vogelarten, die durch sehr komplexe Pflegemaßnahmen entwickelt wurden.

Die Gesamtbaukosten liegen bei ca. 135 Mio. Euro. Davon werden ca. 126 Mio. Euro vom Bund und 9 Mio. Euro vom Land Baden-Württemberg getragen.

Vom Baubeginn im Jahre 2009 bis Ende 2020 wurde die Maßnahme federführend vom Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Regierungspräsidium Freiburg, abgewickelt. Danach folgte der Projektübergang an die Autobahn GmbH.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
4 Jahren soll es dauern, bis ein 11,5 km langer Abschnitt  der A 14, der jetzt begonnen wurde, fertig sein wird

Baustellen

Gleich 2 Etappen bei der Nordverlängerung der A 14

Mit dem Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Dahlenwarsleben und Wolmirstedt ging ein weiteres Teilstück des Autobahnneubaus offiziell in Bau. Die Strecke zwischen den Anschlussstellen Tangerhütte und Lüderitz wurde freigegeben.

    • Baustellen
Image
Mit dem 1. Dezember 2023 ändern sich die Mautsätze – mit großen Folgen

Verkehrspolitik

Lkw-Maut finanziert 80 % der Verkehrsinfrastrukturinvestitionen

2005 wurde in Deutschland eine Maut auf Autobahnen für Nutzfahrzeuge eingeführt. Deren Ziel „Straße finanziert Straße“ wird mit dem 1. Dezember 2023 ad adsurbum geführt.

    • Straßenerhaltung, Verkehrspolitik
Image
Für den Abschnitt Nord, den längsten im Zuge des Ausbaus, sind die Unterlagen für die Planfeststellung fertig

Straßenbau

Planfeststellung für den Ausbau der A 1 im Norden beginnt

Die Deges hat die Planfeststellungsunterlagen für den nördlichen Abschnitt im Zuge des Ausbaus der A 1 bei der zuständigen Behörde eingereicht.

    • Baustellen, Straßenplanung
Image
„Mineralische Baustoffe können einen wichtigen Beitrag zur Klimaneutralität leisten“, so ein Fazit von Bundesbauministerin Klara Geywitz anlässlich des Ortstermins.

Dekarbonisierung

Klimaneutraler Beton ist möglich

Von dem hohen Leistungsspektrum klimaneutralen Betons konnte sich Bundesbauministerin Klara Geywitz Anfang Dezember bei ihrem Besuch des innovativen Betonfertigteilherstellers Beton und Naturstein Babelsberg GmbH (BNB) in Potsdam überzeugen.

    • Bautechnik, Beton