Image
Im Laufe der Jahre hat sich die Kieswerk Oldis AG kontinuierlich weiterentwickelt und ein breites Angebot geschaffen.
Foto: Oldis AG
Im Laufe der Jahre hat sich die Kieswerk Oldis AG kontinuierlich weiterentwickelt und ein breites Angebot geschaffen.

Unternehmen

60-Jahre-Jubiläum und Eröffnung des neuen Kieswerks

Die Kieswerk Oldis AG hat in diesem Jahr doppelten Grund zum Feiern. Zum einen blickt das Unternehmen auf sein 60-jähriges Bestehen zurück, zum anderen kann nach mehrjähriger Bauphase die neue ressourcenschonende Kieswerkanlage in Haldenstein eröffnet werden.

1963 wurde die Kieswerk Oldis AG zur Sicherung der in der Region benötigten Baustoffe gegründet. In diesem Jahr stehen nun das 60-Jahre-Jubiläum und die Eröffnung der neuen Aufbereitungsanlage für Primärkies, Recycling- und Aushubmaterial auf dem Programm. Gefeiert werden diese Meilensteine u.a. am Tag der offenen Tür am Samstag, 17. Juni 2023 in Haldenstein.

Beständigkeit und Innovation

Im Laufe der Jahre hat sich die Kieswerk Oldis AG kontinuierlich weiterentwickelt und ein breites Angebot geschaffen, das sich in der Region etabliert hat. Das neuste Angebot – mit einem Investitionsvolumen von über CHF 20 Millionen – wird nun in diesem Jahr eröffnet. Die moderne Kieswerkanlage in Haldenstein ermöglicht die effiziente Aufbereitung von Rohmaterialien aus lokaler Kiesgewinnung sowie die Verarbeitung von Recyclingmaterialien von Beton- oder Mischabbruch.

Entsprechend stolz ist Hans Geisseler, VR-Präsident der Kieswerk Oldis AG: «Die Baubranche ist ein sehr ressourcenintensiver Wirtschaftszweig. Deshalb haben wir im Rahmen des Strategieprozesses beschlossen, konsequent auf Ressourcenschonung, auf Wiederverwertung und damit auf das Strecken der endlichen natürlichen Ressourcen sowie das Schliessen der Stoffkreisläufe zu setzen.»

Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Deshalb wurde in der neuen Anlage ein eigener Wasseraufbereitungskreislauf implementiert, der zu einer nachhaltigen Ressourcennutzung beiträgt. Zusätzlich wurde eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installiert, die einen erheblichen Teil der benötigten elektrischen Energie produziert, während der restliche Strombedarf durch das nahe gelegene Windrad gedeckt werden kann.

Dadurch kann das Kieswerk seine Produkte CO2-neutral und mit heimischer Energie herstellen. Dies unterstreicht auch Peter Cadalbert, Geschäftsführer der Kieswerk Oldis AG: «Mit dem neuen Kieswerk haben wir auch die neue Green-Line-Produktepalette lanciert, mit welcher wir in den Bereichen Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft zum Vorreiter werden.»

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Granulieren, Mischen und Einbauen in einem Arbeitsgang: Der Kaltrecycling-Zug der Wirtgen Group im Einsatz

Straßenbau

Kaltrecycling in situ mit Maschinen der Wirtgen Group

Kaltrecycling in situ hat sich als ressourcenschonende Technologie etabliert, die sich aufgrund der großen Zeit- und Kostenersparnis auch wirtschaftlich lohnt.

    • Asphalt, Recycling, Straßenerhaltung
Image
Die ConnectingStation hat das Kieswerk der Familie Häußler ins Internet gebracht

ConnectingCase

Verbindung hergestellt: Kieswerk Häußler hat Internet

Jahrzehnte ohne Internet haben nun ein Ende. Das Kieswerk Häußler in Stetten bei Ulm ist endlich mit ConnectingCase an das Netz angeschlossen.

    • Gewinnung, IT
Image
Unbekannte sind in ein Kieswerk eingebrochen und haben unter anderem Förderbänder zerstört

Staatsschutz ermittelt

Aktivisten sabotieren Kieswerk am Langener Waldsee

Am vergangenen Samstag (3. Februar 2024) sind Unbekannte in das Kieswerk der Sehring AG nahe Frankfurt a. M. eingebrochen. Dort haben sie die Anlagen beschädigt. Nach Angaben der Polizei ist ein Schaden von rund 50.000 € entstanden.

    • Förderbänder, Genehmigungsverfahren, Gewinnung, Unternehmen
Image
Fundort Kiesgrube: Beim Kiesabbau in Wynau wurde der Mammutstosszahn entdeckt.

Gewinnung

Mammutstosszahn aus der letzten Eiszeit

Mitarbeiter des Kieswerks Wynau haben beim Kiesabbau mit dem Bagger den Stosszahn eines Mammuts gefunden. Das Tier lebte vor mehr als 25 000 Jahren im äussersten Nordosten des Kantons Bern. Der Fund ermöglicht einen Blick auf eine ferne Epoche, über die das Wissen gering ist.

    • Gewinnung