Foto: Continental

Sicherheit

7 Tipps wie man Reifenpannen am Lkw vermeidet

Schon mit ein paar einfachen Checks können Lkw-Fahrer einen wichtigen Beitrag zur Senkung des Pannenrisikos leisten und für mehr Sicherheit auf der Straße sorgen.

Inhaltsverzeichnis

Allein die Prüfung des Zustands der Reifen durch eine einfache Sichtkontrolle bringt mehr, als man auf den ersten Blick denkt. „Die Sichtkontrolle ist natürlich mit einer gründlichen Generalinspektion nicht zu vergleichen. Sie haben aber durchaus ihre Berechtigung, um einige eindeutige und leicht festzustellende Mängel zu identifizieren”, erläutert Kristof Kauf, Leiter des Technischen Kundendienstes Lkw-Reifen von Continental. Die Sichtkontrolle liefert Informationen zum Zustand der Felgen, zu Fülldruck und Reifenabnutzung. So erkennt der Fahrer sichtbare Schäden, einschließlich Fremdkörper im Reifen.

1. Der richtige Zeitpunkt

Die täglichen Checks sollten jeweils zu Schichtbeginn durchgeführt werden; ein Check der Anhängerreifen ist jedes Mal beim Ankuppeln angebracht.

2. Beschädigung erkennen

Reifenschäden, die ausschließlich das Gummi betreffen und bei denen keine Cordfäden des Festigkeitsträgers sichtbar sind, können in der Regel als unbedenklich eingestuft werden und haben keinen Einfluss auf ihre Laufleistung. Das ist ganz anders, wenn die Einschnitte auf der Lauffläche oder der Seitenwand tiefer sind und Reifencorde sichtbar werden.

Fahrer sollten deshalb Profil und Seitenwand genau prüfen, um mögliche Schäden wie Einstiche, tiefe Schnitte und Verletzungen, Laufflächenablösung und möglicherweise herausgerissene Profilblöcke oder sichtbare Reifenkorde zu identifizieren.

3. Risse und Beulen suchen

Risse oder Beulen in der Seitenwand, auf der Lauffläche oder im Profil können ein Anzeichen dafür sein, dass sich Reifenkomponenten, meist in Folge eines Stoßbruchs abgelöst haben.

4. Fremdkörper finden

Sind Steine in die Rillen der Lauffläche eingedrungen, so sollten diese vom Fahrer entfernt werden. So wird vermieden, dass sie durch die Lauffläche in die Gürtelstruktur eindringen und dort irreparable Schäden am Reifen verursachen.

Im Falle einer Beschädigung des Reifens durch Nägel oder sonstige Fremdkörper oder falls Steine zwischen Zwillingsreifen eingeklemmt sind, ist dies ein Fall für die Werkstatt. Keinesfalls sollte der Fahrer versuchen, den Fremdkörper selbst zu entfernen. Denn ist ein Fremdkörper zwischen die Reifen eingedrungen, so kann daraus leicht eine Schwachstelle in den Seitenwänden entstehen. Wird der Betrieb dennoch fortgesetzt, besteht die Gefahr eines abrupten und gefährlichen Druckverlustes.

5. Reifendruck überprüfen

Eine einfache Sichtkontrolle des Fülldrucks durch Überprüfung der Einfederung der Seitenwände ist ein Muss. Eine klar abnormale Verformung weist auf einen viel zu niedrigen Fülldruck im Reifen hin. Bleibt das Fahrzeug weiter im Betrieb, kommt es zu starker Verformung und Erwärmung des Reifens über den kritischen Temperaturbereich hinaus. Diese Beanspruchungen können zu Schäden in der Reifenstruktur und letztlich zum Reifenausfall führen. Um das Reifenleben zu erhöhen, sollte der Luftdruck regelmäßig mit fachgerechtem Werkzeug überprüft werden und entsprechend der Auslastung des ihres Fahrzeuges angepasst werden.

6. Felgen kontrollieren

Hier sollten die Fahrer besonders auf Einkerbungen oder sonstige sichtbare Schäden achten. Besonderes Augenmerk ist darauf zu richten, dass insbesondere im Bereich der Befestigungslöcher keine Risse bestehen, dass keine Radmuttern fehlen oder locker sind.

7. Verschleiß feststellen

Die Fahrer sollten anhand der Verschleißindikatoren in den Profilrillen die Restprofiltiefe prüfen. Aktuell schreibt der Gesetzgeber vor, dass Lkw-Reifen in den Hauptprofilrillen eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm haben müssen. Diese Hauptprofilrillen sind mit den Verschleißindikatoren versehen.

Zudem sollten Fahrer auf unregelmäßigen Abrieb im Profil, Bremsplatten und hohen Seitenwandabrieb achten. Wenn Festigkeitsträge wie Gürtelkorde zu sehen sind, sind die Reifen von einem Experten zu überprüfen und müssen in der Regel demontiert werden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.