VIFG

74 Prozent der Mauteinnahmen flossen 2018 in den Straßenbau

Über das Finanzmanagementsystem der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft (VIFG) wurden im Jahr 2018 Haushaltsmittel für den Bau, Erhalt und Betrieb der Bundesfernstraßen in Höhe von 9,2 Mrd. Euro verausgabt.

Inhaltsverzeichnis

Das geht aus dem Bericht über die Tätigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft im Jahr 2018 hervor, den die nun Bundesregierung vorgelegt hat.

Veranschlagt waren 8,7 Mrd. Euro. Die zusätzlichen Mittel in Höhe von 0,5 Mrd. Euro stammen aus zusätzlichen EU-Mittel sowie Mittelausgleiche von anderen Verkehrsträgern (so konnte die Deutsche Bahn nicht alle veranschlagten Mittel verausgaben).

Auf Bundesautobahnen entfielen der Unterrichtung zufolge im Jahr 2018 Haushaltsmittel in Höhe von 5,74 Mrd. Euro. Das sind 62 %. Insgesamt 3,12 Mrd. Euro wurden für Erhaltungsmaßnahmen aufgewendet. Für Bundesstraßen wurden 3,39 Mrd. Euro ausgegeben, wovon 1,36 Mrd. Euro in die Erhaltung flossen.

Verwendung der Lkw-Maut

Die Einnahmen aus der streckenbezogenen Lkw-Maut lagen 2018 bei 5,13 Mrd. Euro, heißt es in der Vorlage. Gegenüber dem Vorjahr stiegen demnach die Mauteinnahmen um etwa 474 Mio. Euro.

Wie die Regierung schreibt, werden die Einnahmen aus der Lkw-Maut „zweckgebunden zur Finanzierung von Bau, Erhaltung und Betrieb der Bundesfernstraßen verwendet". Nach Abzug der Systemkosten sowie der Ausgaben zur Entlastung des Güterkraftverkehrsgewerbes standen im Jahr 2018 durch die Lkw-Maut gedeckte Ausgaben für Bau, Erhaltung und Betrieb der Bundesfernstraßen in Höhe von 3,8 Mrd. Euro zur Verfügung.

Die im Jahr 2003 gegründete VIFG ist vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit der Verteilung des Gebührenaufkommens aus der Lkw-Maut sowie mit Aufgaben im Zusammenhang mit der Vorbereitung, Durchführung und Begleitung privatwirtschaftlicher Projekte im Verkehrsbereich beauftragt.

Archiv

Keine Angst vor der Pkw-Maut

„Die elektronische Pkw-Vignette wäre ein schneller, kostengünstiger, vor allem aber auch gerechter Finanzierungsweg, damit wir endlich den Investitionsstau auf unseren Bundesfernstraßen in Angriff nehmen können.“ Mit diesen Worten schaltete sich der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Prof. Dr. Thomas Bauer in die stockenden Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD über die Einführung einer Pkw-Vignette ein.

Mit rund 30 Mrd. Euro soll der Etat des BMVI im kommenden Jahr ausgestattet werden.

29,83 Mrd. Euro für die Bundesverkehrswege

Verkehrsetat 2020 steigt leicht auf Rekordniveau

Mit knapp 30 Mrd. Euro soll sich laut Regierungsentwurf der Verkehrsetat 2020 auf Rekordniveau bewegen. Dies teilt der ZDB in einem aktuellen Rundschreiben an seine Mitglieder mit.

Archiv

Wenig Geld für Deutschlands Verkehrswege

Der streckenweise erbärmliche Zustand deutscher Straßen müsste nicht sein. Geld ist genug da: Rund 50 Mrd. Euro fließen in Form von Kfz- und Mineralölsteuern sowie Lkw-Maut von der Straße ins Staatssäckel.

Archiv

Lkw-Maut auf allen Bundesstraßen

Die Bundesregierung hat den von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen am 11. Mai 2016 beschlossen. Die Nutzerfinanzierung tritt zum 1. Juli 2018 in Kraft.