Foto: Hessen Mobil

Baukosten

A 44 wird 600 Millionen Euro mehr kosten

Die Kosten der im Bau befindlichen A 44 zwischen Kassel und der thüringischen Landesgrenze steigen um 600 Mio. auf 2,4 Mrd. Euro. Das geht aus Kalkulationen der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) und Hessen Mobil hervor.

Gründe sind laut Deges ein Anstieg der Baupreise, zusätzlich nötige Baumaßnahmen und veraltete Kostenschätzungen, die überarbeitet werden.

Die A 44 in Nordhessen soll die A 7 bei Kassel mit der A 4 bei Herleshausen-Wommen (Thüringen) verbinden. Das neue Autobahnstück soll 70 km lang sein. 20 km sind bisher befahrbar. Der Bund hatte in der Vergangenheit die Gesamtkosten auf 1,8 Mrd. Euro beziffert und beruhte auf einer Planung Ende der 1990er Jahre.

Insbesondere bei Bauwerken – wie Brücken und Tunneln – kommt es zu höheren Kosten von bis zu 80 % gekommen. Da die Bauwerkskosten in diesem Projekt fast Dreiviertel der Gesamtkosten ausmachen, wirkt sich dies hier besonders deutlich aus.

Zudem waren Arbeiten nötig, die frühere Planer nicht vorhergesehen hatten, um beispielsweise Böschungen zu sichern. Während der Bauausführung stellen sich lokal immer wieder nennenswerte geologische Abweichungen gegenüber der Prognose dar. Außerdem steigen seit 2 bis 3 Jahren die Baukosten jährlich um etwa 5 bis 10 % im Durchschnitt.

Auf 1,25 Mrd. Euro summieren sich die Kosten bisher im Bereich der Deges, die für den östlichen Teil der Autobahn verantwortlich ist. Für den westlichen Bereich ist die hessische Straßenverwaltung Hessen Mobil zuständig. Hier liegen die Kosten bisher bei 1,15 Mrd. Euro – Hauptkostentreiber ist ebenfalls die allgemeine Preissteigerung. Auch dass sich Planung und Bau in die Länge ziehen, macht die Autobahn teurer. Frühestens im nächsten Jahrzehnt werden Autofahrer auf dem westlichen Teil der A 44 freie Fahrt haben. Bis dahin könnten die Gesamtkosten weiter steigen: Dem Bundesverkehrsministerium liegen bereits neue Kostenberechnungen einiger Bauabschnitte zur Genehmigung vor.

Archiv

Weiterbau der A 44

Das Bundesverkehrsministerium hat die Baufreigabe für den Abschnitt der A44 zwischen der Talbrücke Riedmühle und dem Wommener Dreieck erteilt.

Archiv

Da loslegen, wo es am wichtigsten ist

Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat den Ausbau sämtlicher Autobahnkreuze im Rhein-Main-Gebiet in Auftrag gegeben. "Die Autobahnkreuze sind das größte Nadelöhr der Autobahnen im gesamten Rhein-Main-Gebiet. Wenn der Verkehr hier stockt, staut es sich schnell ins gesamte angrenzende Autobahnnetz zurück.“

Archiv

Neuer Zeitplan für den Weiterbau

Auch nach Übernahme der A-20-Planungen durch die Projektmanagementgesellschaft Deges bleibt der Weiterbau der Ost-West-Magistrale ein dickes Brett. Frühestens in zwei bis drei Jahren ist mit ersten Bautätigkeiten an der A 20 östlich der A 7 zu rechnen.

Hessen

Projektliste 2020 für Hessens Straßen steht

Im Jahr 2020 startet Hessen Mobil 20 neue Bauprojekte, die je ein Auftragsvolumen von jeweils mehr als 5 Mio. Euro bei Autobahnen und mehr als 3 Mio. Euro Auftragsvolumen bei Bundes- und Landesstraßen haben.