Foto: Foto: K. Jhne/Wikipedia

Archiv

A 6 wird mit privater Beteiligung ausgebaut

Das Bundesverkehrsministerium hat den Zuschlag für den sechsstreifigen Ausbau der A 6 zwischen Wiesloch/Rauenberg und dem Autobahnkreuz Weinsberg als ÖPP-Projekt an das Konsortium ViA6West erteilt.

Der Vertrag, der den Bau, Betrieb, Erhaltung sowie die anteilige Finanzierung über einen Zeitraum von 30 Jahren beinhaltet, soll am 1. Januar 2017 beginnen. Das ÖPP-Projekt ist als Verfügbarkeitsmodell konzipiert.

ViA6West besteht aus der Hochtief PPP Solutions GmbH, der DIF Infra Luxembourg S.a.r.l. sowie der Johann Bunte Bauunternehmung GmbH amp; Co. KG. Das Konsortium hatte sich bei der zuständigen Vergabestelle, dem Regierungspräsidium Stuttgart, nach einer europaweiten Ausschreibung durchgesetzt. Das Vergabeverfahren startete im September 2014.

Das Konsortium ViA6West wird die Strecke der A 6 zwischen der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg und dem Autobahnkreuz Weinsberg in Baden-Württemberg auf einer Länge von 25,5 km bei laufendem Verkehr auf sechs Fahrstreifen ausbauen sowie die 1,3 Kilometer lange Neckartalbrücke zwischen Heilbronn/Untereisesheim und Neckarsulm erneuern. Das Projekt umfasst auch den Betrieb und die Erhaltung der A 6 auf einer Gesamtlänge von 47,2 km. Das Projektvolumen beträgt 1,3 Mrd. Euro. Der Ausbau soll Mitte 2022 abgeschlossen sein. Der Bauanteil am Projektvolumen beträgt rund 600 Mio. Euro.

„Wir sind hocherfreut, dass wir mit der A 6 Wiesloch – Weinsberg ein weiteres bedeutendes Infrastrukturprojekt für die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft bauen dürfen und so eine schnelle und flexible Realisierung der notwendigen Zurverfügungstellung von Infrastruktur ermöglichen,“ betont Manfred Wendt, geschäftsführender Gesellschafter der Johann Bunte Bauunternehmung. „Damit sichern wir neben der Vollbeschäftigung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch die Auslastung unserer Maschinen- und Gerätekapazitäten.“

Für die Johann Bunte Bauunternehmung ist die A 6 nach dem Ausbau der A 1 zwischen Bremen und Hamburg und etlichen kommunalen und Landesstraßenbauprojekten bereits das fünfte ÖPP-Infrastrukturprojekt mit der öffentlichen Hand.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.