Foto: Foto: Ammann

Archiv

Aktualisierung eines Steuersystems an einer Asphaltmischanlage

Socogetra S.A. ist eines der führenden belgischen Unternehmen im Tief- und Strassenbau. Einige der Asphaltmischanlagen im Maschinenpark von Socogetra haben zwar noch eine lange Lebensdauer vor sich, aber ihre Steuerungen – das Herzstück jeder Anlage – waren überaltert.

Eric Perard, Industry Director von Socogetra, erklärt es so: „Unsere alte Ammann AS2000plus-Steuerung hat jahrelang einwandfrei funktioniert. Dennoch wollten wir die Vorteile der neuen Technologie ausschöpfen, die uns die Ammann as1-Steuerung bietet, damit wir auch weiterhin hochwertigen Asphalt herstellen können und für künftige Anforderungen gerüstet sind.“

Als Erstes wurde deshalb die Ammann Global 300 im belgischen Marche-en-Famenne nachgerüstet. Das Projekt lief so reibungslos, dass Socogetra beschlossen hat, auch die Anlagen in Bastogne und Arlon nachzurüsten, die pro Jahr jeweils rund 60.000 t Asphalt produzieren. So wurden eine Global 160 und eine Global 200 mit der neuen as1-Steuerung ausgestattet.

Bei allen drei Modernisierungen kam das bewährte Nachrüstverfahren zum Einsatz. Experten von Ammann überprüften alle bestehenden Systeme und integrierten dann aktuelle Module in die neue as1-Konfiguration jeder Asphaltmischanlage.

Der Umstieg von der AS2000plus auf die as1-Steuerung dauerte nur einen halben Tag. Die Schulung des Personals nahm weitere 48 Stunden in Anspruch. Die Techniker von Ammann standen dem Unternehmen für weitere 15 Tage zur Verfügung, um sicherzustellen, dass die Umstellung reibungslos klappt und die Bediener die Funktionsweise des Systems voll und ganz verstehen.

„Die Übergabe der as1-Steuerung ging sehr schnell“, erklärt Perard. „Die Software ist selbsterklärend. Die Hauptvorteile sind technischen Ursprungs. Wir können die Produktion besser steuern, erhalten mehr Hinweismeldungen und Einstellmöglichkeiten, um den gesamten Produktionsprozess besser zu überwachen und zu steuern. Außerdem ist die Steuerung flexibler. Anlagenleiter und Bediener sind gleichermaßen zufrieden mit dem Wechsel.“

Die Steuerung as1 wurde eigens entwickelt, um unterschiedliche Rezepte mit hoher Präzision auszuführen. Das Anpassen von Rezepten ist sehr einfach. „Wir können jetzt bis zu 20 % Recyclingasphalt einsetzen, was wir vor der Nachrüstung nicht konnten“, freut sich Perard. „In Zukunft möchten wir den RAP-Anteil auf 30 % steigern“, fügt er hinzu.
Das Geld, das Socogetra durch die Nachrüstung im Vergleich zum Kauf einer neuen Asphaltmischanlage eingespart hat, möchte das Unternehmen in den Kauf einer Firma investieren. Außerdem hat die Nachrüstung die Zuverlässigkeit und Qualität der Asphaltproduktion erhöht.

Archiv

Asphaltanlage spielt entscheidende Rolle

Eine Ammann Asphaltmischanlage, die auch Fasern verarbeiten kann, spielte eine wichtige Rolle beim Bau des Northern Marmara Motorway in der Türkei. Dieser Autobahnabschnitt dient zur großräumigen Umfahrung von Istanbul sowie zur schnelleren Erreichbarkeit von Istanbuls drittem internationalen Flughafen.

Mehr Flexibilität

Silonachrüstung macht Asphaltmischanlage effizienter

Die Meier Bau AG im bayerischen Rotthalmünster produziert viele kleine Chargen Asphalt. Um sie effizienter betreiben zu können, wandte sich das Unternehmen für ein Retrofit an Ammann.

Archiv

Drei Anwendungen in einer Maschine

Mit dem mobilen Schredder RSS 120-M kann Recyclingasphalt für die Wiederverwendung in einer Asphaltanlage aufbereitet werden. Mit Schredder, Magnetabscheider und Siebmaschine vereint diese Maschine drei Funktionen in einem Gerät.

Archiv

Drei Anwendungen in einer Maschine

Ammann präsentiert den RSS 120-M, mit dem Recyclingasphalt für die Verwendung in einer Asphaltanlage aufbereitet wird. Ausgestattet mit einem Shredder, einem Magnetabscheider und einer Siebvorrichtung vereint diese Maschine drei Funktionen in einer Anlage.