Image
Foto: Foto: Bell Equipment
60 t Nutzlast erreicht der B60E durch eine gegenber herkmmlichen Knicklenkern deutlich breitere Mulde, die den Muldenkrpern starrer Kipper gleicht.

Archiv

Allwetter-Alternative zu starren Muldenkippern

Bell Equipment präsentiert seinen neuen 60-t-Muldenkipper erstmals außerhalb Afrikas. Mit dem Prototypen B60E, der für die Beförderung großer Massen bei jeder Witterung ausgelegt ist, setzt der südafrikanische Hersteller einmal mehr Maßstäbe im Offroad-Transport. Und dies mit einer einzigartigen Lösung für ein Marktsegment, das bislang starren Muldenkippern vorbehalten war.

Nach Aussage des verantwortlichen Produktmanagers Tristan du Pisanie entwickelte Bell den B60D auf Grundlage einer erkennbar steigenden Nachfrage von Betreibern nach starren Muldenkippern der 60-Tonnen-Klasse. Entsprechend übernahm man das Zweiachs-Prinzip der Starrkipper, kombinierte es jedoch mit zusätzlichem Vorderachsantrieb und unabhängigen Vorder- und Hinterrahmen.

„Die Kombination des üblichen Knicklenker-Prinzips mit nur einer Hinterachse ermöglichte ein einzigartiges Maschinen-Konzept – einen 4x4 mit Dreh-/Knicklenkung, dessen vier Antriebsräder jederzeit Bodenkontakt halten und die vorhandene Traktion voll umsetzen. Dies beschert unserem Sechzigtonner wesentlich bessere Geländeeigenschaften als jedem herkömmlichen Starrkipper“, erklärt du Pisanie.

Dabei folgt auch der neue Sechzigtonner der an niedrigsten Transportkosten pro Tonne ausgerichteten Design-Philosophie des Herstellers. Er ermöglicht Kosteneinsparungen durch höhere Transportraten und punktet gegenüber herkömmlichen Starrahmenkippern mit einem wirtschaftlichen Antrieb mit geringerem Kraftstoffverbrauch. Dies belegen umfangreiche Testerfahrungen mit diversen Kundenmaschinen aus den letzten beiden Jahren.

Ausgelegt für 60 t Nutzlast geriet die Mulde wesentlich breiter als bei konventionellen Dumpern und gleicht nun den Muldenkörpern von Starrahmenkippern. Ebenso sind die mehrstufigen Hubzylinder der Kipphydraulik jetzt unterhalb der Lademulde angebracht.

Der Bell B60E eignet sich für befestigte Fahrwege mit hartem Untergrund, insbesondere in Tagebauen und Steinbrüchen mit engen Kehren. Bei diesen Anwendungen benötigt man nicht die typische Flotation eines knickgelenkten 6x6. Entsprechend trägt die hintere Einzelachse die gesamte Last, was gegenüber der Doppelachse Vorteile wie einen geringeren Reifenverschleiß und größere Wendigkeit bringt.

„Tatsächlich spielt der Bell B60E seine wahren Stärken dort aus, wo feuchte Witterungsbedingungen die Traktion negativ beeinflussen und Starrrahmenkipper den Betrieb bei Regen einstellen müssen. Wir fuhren einige Praxistests an der Seite von starren Mulden bei afrikanischen Kunden. Bei ungünstiger Witterung mussten die 4x2 die Produktion unterbrechen, unsere B60D mit 4x4-Antrieb und gleichmäßiger Allrad-Retarderwirkung konnten den Betrieb ohne Einbußen sicher fortsetzen.“

Vergleichbare Fahrzeugabmessungen zu einem starren 60-Tonner ermöglichen darüber hinaus die problemlose Einbindung des B60E in bestehende Transportflotten, was die Flexibilität des Betreibers erhöht. „Beide Fahrzeuggattungen haben ähnliche Spurweiten und Ladehöhen. Der Hauptunterschied liegt in der Alljahrestauglichkeit und in der Vielseitigkeit. Ein kleinerer Wendekreis und die größere Steigfähigkeit des B60E sind weitere bedeutende Vorteile gegenüber Starrrahmenkippern.“

Kundeneinsätze erster Vorserien-Modelle für die europäischen und nordamerikanischen Regionen sind parallel zu den afrikanischen Zielmärkten geplant. Serienproduktion und Verkauf starten Anfang 2017.

Halle B 5, Stand 148

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Wenn der Mitarbeiter nach der Arbeit schmutzig ist, will er duschen. Doch ist das noch Arbeitszeit?

Urteil

Fällt Duschen in die Arbeitszeit?

Jahrelang duscht ein Mitarbeiter nach dem Ende seiner Schicht – außerhalb seiner Arbeitszeit. Dann klagt er gegen den Betrieb. Ein Gericht nimmt sich dieser Sache an und unternimmt einen „Selbstversuch“.

    • Arbeitskleidung, Gesetze, Recht, Urteile
Image
Holcims mobile CO₂ Speicheranlage im Einsatz in Oberdorf.

Beton

Holcim investiert in Schweizer Scale-up neustark

Holcim investiert in das Schweizer Climate-Tech-Unternehmen, um die Skalierung der einzigartigen Technologie für Kohlenstoffentfernung von neustark zu beschleunigen.

    • Beton
Image
Die Swissbau 2024 findet vom 16.-19. Januar 2024 in Basel statt.

Messen

Aktuell: Swissbau 2024

Vom 16.-19. Januar 2024 ist wieder Swissbau-Time. Auf 85'000 m2 Ausstellungsfläche präsentieren über 600 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen im Bau- und Immobiliengewerbe.

    • Messen
Image
Rund 1,5 Milliarden Kraftfahrzeuge waren im Jahr 2023 weltweit zugelassen.

Studie

Reifenabrieb und Mikroplastik

Eine Studie fasst wirksame Maßnahmen, die die Entstehung und Verbreitung von Reifenabrieb reduzieren, zusammen.

    • Regenwassermanagement, Unternehmen