Foto: HTW Dresden

Forschung und Lehre

Amtsübergabe: Professur für Straßenbau in Dresden

Im März übergab Prof. Dr.-Ing. Volker Rauschenbach in einem festlichen Rahmen den Lehrstuhl für Straßenbau der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden an Prof. Dr.-Ing. Ines Dragon.

Seit 2006 zeichnete sich Prof. Dr.-Ing. Volker Rauschenbach für die praxisbezogene Lehre und die Forschung im Straßenbaulabor, welches eine lange Tradition bei der Entwicklung des Straßenbaus über die Ländergrenzen hinweg hat, verantwortlich. Kurz vor seinem 66. Geburtstag schied er aus dem Amt aus, nicht ohne, wie der Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen, Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Engel, betonte, den nahtlosen Übergang einzuleiten.

Zuvor unterließ Rauschenbach es nicht, den Mitarbeitern in den Hochschulgremien, der BASt, dem Forschungsinstitut Zaft (Zentrum für angewandte Forschung und Technologie an der HTW Dresden), Auftraggebern für Untersuchungen, den ausschreibende Stellen, wie die Landesstraßenbaubehörden von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, den Bauverbände, den Gremien wie FGSV und nicht zuletzt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Lehrstuhls und des Straßenbaulabors zu danken, die ihn doch bei Projekten immer unterstützten.

Prof. Dr. agr. Knut Schmidtke, Prorektor für Forschung und Entwicklung der HTW Dresden, würdigte und dankte denn auch für die verlässliche, erfolgreiche Arbeit, die neben der Lehre eine Reihe von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben insbesondere zum Thema Asphalt, Tragfähigkeitsfragen und Umweltverträglichkeit beinhaltet. Das Straßenbaulabor entwickelte sich unter Rauschenbachs Leitung zu einer echten Kompetenzstelle.

Rauschenbach wird nicht abrupt mit Eintritt in den Ruhestand der Branche den Rücken kehren. Noch sind einige Studien zu Ende zu bringen und als Vorsitzender des Verbandes der Straßenbaulaboratorien e.V. sieht er auch in den nächsten Jahren ein wichtiges Aufgabenfeld.

Seiner Nachfolgerin ist die HTW nicht fremd, verfasste Ines Dragon doch 2002 hier ihre Diplomarbeit mit dem Titel „Untersuchungen zur Alterung von polymermodifizierten Bitumen infolge der Tanklagerung im Asphaltmischwerk“. Es folgten Stationen beim Prüfinstitut Rabal in Dresden, der Eurovia und der TPA. Dabei wurde auch ein Potenzial gesehen, das dann zur Promotion an der TU Dresden führten. Zuvor standen jedoch zusätzliche Prüfungen, da sie „nur“ über den Titel Diplom-Ingenieur einer FH verfügte. 2014 wurde sie dann mit der Arbeit „ Einfluss der Zusammensetzung von Asphaltgemischen auf die Ermüdungsbeständigkeit von Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt“ promoviert. „Auch wenn ich in meinen zurückliegenden Berufsjahren in der Praxis viel lernen durfte, freue ich mich auf die neue Herausforderung in der Forschung. Zeitgleich kann ich aber auch anknüpfen an die Erfahrungen aus der Qualitätssicherung mit der Fortführung des Straßenbaulabors“, kommentierte Prof. Dr.-Ing. Ines Dragon ihre neue Aufgabe.

Archiv

Prof. Saathoff verlässt Ak 17

Prof. Dr.-Ing. Fokke Saathoff, Gründungsmitglied des Ak 17 im Jahr 1995 und seit 2007 1. Vorsitzender des Arbeitskreises, schied auf eigenen Wunsch zum 30.9.2014 aus seinem Amt aus. Saathoff, anerkannter Geokunststoffe-Fachmann an der Universität Rostock, hat in der Vergangenheit auch zahlreiche Autorenbeiträge für die Zeitschrift „Straßen- und Tiefbau“ verfasst.

Archiv

VDMA sichert wichtigen Lehrstuhl

Eine der wichtigsten Forschungs- und Lehrinstitutionen für Baumaschinen in Deutschland wird fortgeführt – dank des Engagements der deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie, die eine Stiftungsprofessur für die Technische Universität Dresden finanzieren wird.

Prof. Arand im fachlichen Austausch während eines Fachkolloqiums zu seinem 70. Geburtstag an der TU Brauschweig im Jahre 1999, da war es schon 5 Jahr im „Unruhestand“

Nachruf

Prof. Wolfgang Arand verstorben

Am 8. März dieses Jahres ist Prof. em. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Arand verstorben. 90 Jahre und 18 Tage ist der Asphalttechnologe, der über Jahrzehnte die Entwicklung des Asphaltstraßenbaus beeinflusste, geworden.

Archiv

Dauerhaftigkeit von Verkehrsflächen verbessern

Den aktuellen Cemex-Förderpreis Beton erhielt Dr.-Ing. Colin Giebson, Bauhaus-Universität Weimar. In seiner Arbeit über die Alkali-Kieselsäure-Reaktion erkannte das Preisgericht einen wichtigen praxisbezogenen Beitrag zur Verbesserung der Dauerhaftigkeit von Verkehrsflächen. In den zurückliegenden 30 Jahren bekamen 26 der besten Forschungsarbeiten ihres Jahrgangs den Förderpreis Beton.