Foto: Volvo CE

Volvo CE

Auf dem Weg zur Klimaneutralität

Volvo CE will am schwedischen Standort Eskilstuna eine Arena zur Vorführung elektrischer und autonomer Maschinen, eine F&E-Teststrecke und ein Energierückgewinnungs-System errichten.

Volvo Construction Equipment (Volvo CE) wird sein 45 ha großes Demogelände um weitere 12 ha erweitern. Prototypen sollen in einer praxisnahen und absolut sicheren Umgebung präsentiert werden, unterstützt durch die 5G-Technologie und die vor Ort installierte Ladeinfrastruktur. In Kürze soll mit der ersten Phase des Baus der fast 2 km langen Schotterpiste begonnen werden.

Während das Unternehmen vermehrt auf fossilfreie Brennstoffe für den Antrieb seiner Maschinen umsteigt, wird die bestehende Flotte von Verbrennungsmotoren im Eskilstuna Kundencenter mit hydrierten Pflanzenölen (HVO) betrieben. HVO wird aus pflanzlichen und tierischen Fetten hergestellt. Dies reduziert den CO2-Ausstoß um bis zu 90 %. Besondere Modifikationen an den Motoren sind nicht erforderlich.

Die Maschinen der Zukunft entwickeln

Im Technologiezentrum wird in einen Testparcours für Elektromobilität und Automatisierung für Forschungs- und Entwicklungszwecke investiert. Dort ist derzeit der elektrische und autonome Lastenträger HX2 unterwegs, der im Herbst 2018 im Rahmen des preisgekrönten Projekts „Electric Site“ („vollelektrifizierter Steinbruch“) vor den Toren Göteborgs in Schweden getestet wurde. Im Achs- und Getriebewerk wird an der Reduzierung des Energieverbrauchs´gearbeitet, um die gesetzten Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens zu unterstützen. Die beiden größten Energieverbraucher im Werk sind die Aushärtungs- und die Lackieranlage. Das nun entstehende Energierückgewinnungssystem, das rund 60 % der beim Aushärten erzeugten Wärme speichert und zur Lackieranlage weiterleitet, soll den Gesamtenergieverbrauch des Werks um bis zu 4 % reduzieren.

Foto: Foto: Volvo CE

Archiv

Elektrischer Radlader

Volvo Construction Equipment (Volvo CE) präsentierte auf dem Volvo Group Innovation Summit seine neue Konzeptmaschine – den LX2. Der Prototyp des elektrischen kompakten Radladers bietet verglichen mit seinen herkömmlichen „Kollegen“ null Emissionen, einen wesentlich niedrigeren Geräuschpegel, höhere Effizienz und geringere Betriebskosten.

Foto: Foto: Volvo CE

Archiv

Vollelektrischer Kompaktbagger von Volvo CE

Jetzt gibt Volvo bei elektrischen Baumaschinen-Antrieben richtig Gas: Auf dem konzerneigenen Innovations-Gipfel präsentierte Volvo Construction Equipment in London den EX2. Der vollelektrische Kompaktbagger produziert keine Emissionen und soll zudem eine zehnmal höherer Effizienz, einen zehnmal geringeren Geräuschpegel und geringere Gesamtbetriebskosten haben.

Foto: Foto: RWTH Aachen

Archiv

Hydraulischer Hybridbagger entwickelt

Seit Anfang 2013 wird am Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen der RWTH  Aachen  das  neue  Steam  Hydrauliksystem  für  Bagger  entwickelt.  Steam  ist  der  erste  ganzheitliche  Ansatz  zur  Optimierung  der  Energieeffizienz  und  Performance  mobiler  Arbeitsmaschinen.

Archiv

CO2-neutraler Betrieb von Verbrennungsmotoren

Deutz, Köln, möchte Marktführer für innovative Antriebe werden und gibt sein aktuelles TCD-Motorenprogramm für den Einsatz alternativer Kraftstoffe frei. Damit wird die CO2-Bilanz von Verbrennungsmotoren nochmals deutlich verbessert und perspektivisch sogar ein CO2-neutraler Betrieb möglich.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.