Foto: Foto: Bauindustrieverband Ost

Archiv

Bauindustrieverband Ost als neues Sprachrohr

Die Tendenz zu größeren Interessensgemeinschaften in der Baubranche hält an: Nach der jüngsten Fusion des Baugewerbes in Nordrhein-Westfalen sind nun auch die Bauindustrieverbände Berlin-Brandenburg (BBB) und Sachsen/Sachsen-Anhalt (BISA) zum Bauindustrieverband Ost e.V. verschmolzen.

Unter seinem Dach vereint er insgesamt 260 große und mittelständische Bauunternehmen mit 20.000 Beschäftigten in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Der Hauptsitz des Verbandes ist in Potsdam. In Berlin, Dresden, Leipzig und Magdeburg werden regionale Geschäftsstellen unterhalten.

Zum Präsidenten des Verbandes wurde Dipl.-Ing. Wolfgang Finck gewählt. Der 67-jährige ist Geschäftsführer der RST Recycling und Sanierung Thale GmbH und hatte bereits das Amt des BISA-Präsidenten inne. Der bisherige Präsident des BBB Dipl.-Ing. Marcus Becker arbeitet weiterhin im Präsidium des Verbandes mit. Die Hauptgeschäftsführung hat der bisherige Hauptgeschäftsführer beider Vorgängerverbände Dr. Robert Momberg inne.

Der Verband sieht sich als Sprachrohr der ostdeutschen Bauindustrie und repräsentiert damit eine der Schlüsselbranchen in Ostdeutschland. Im Bauhauptgewerbe der neuen Verbandsregion wird jährlich ein Umsatz von 18 Mrd. Euro erwirtschaftet.

Die Fusion zum Bauindustrieverband Ost sieht Finck auch als Konsequenz des Strukturwandels in der Branche. Die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen ließen sich nur durch eine Bündelung von Ressourcen und einer Konzentration der Kräfte bewältigen.

Finck erkennt in der neuen Aufstellung enormes Potenzial. „Die Fusion zum Bauindustrieverband Ost e.V. ist von strategischer Bedeutung. Wir sind die Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft. Die Megathemen Digitalisierung und Fachkräftegewinnung, aber auch die baupolitischen Herausforderungen unserer Zeit – Wohnungsnot, die Sanierung der Verkehrswege, der Ausbau der Infrastruktur – können nur erfolgreich im engen Schulterschluss zwischen Wirtschaft und Politik gelöst werden. Der Bauindustrieverband Ost wird dabei der ostdeutschen Bauindustrie eine starke Stimme verleihen“, so Finck abschließend.

Foto: Foto: Bauwirtschaft Baden-Wrttemberg

Archiv

Böll ist Präsident in Baden-Württemberg

Die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg tritt künftig geschlossen an. Die Bauverbände sind soeben zum Verband Bauwirtschaft Baden-Württemberg fusioniert. Neuer Präsident ist Markus Böll (55), ein Bauunternehmer aus Schriesheim.

Foto: Foto: TU Braunschweig

Archiv

Bauindustrie mit neuem Präsidenten

Die Mitgliederversammlung des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen hat am 30. Mai Dipl.-Ing. Thomas Echterhoff zum neuen Präsidenten des Verbandes gewählt.

Foto: Foto: Michael Schlutter

Archiv

Bergbau- und Rohstoffindustrie fordert mehr Stabilität

Über 70 Vertreter von Unternehmen der Steine- und Erden-Industrie, Verbänden und Kammern sowie der Berg- und Umweltverwaltungen waren der Einladung des Unternehmerverbandes Mineralische Baustoffe (UVMB) zum 15. Rohstoffkolloquium in Schönebeck gefolgt.

Foto: Foto: BMVI

Archiv

Staatssekretärin wechselt in die Industrie

Die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesverkehrsministerium Katherina Reiche wechselt von der Politik in die Wirtschaft. Wie die Brandenburger CDU heute bestätigte, will sich Reiche am Mittwoch zur Wahl als Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU) stellen. Das hat auch geklappt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.