Image
paperchain-stabilisierung.jpeg
Foto: Paperchain
Eine Papierautobahn? Nein, in Spanien wird zur Stabilisierung von ungebundenen Schichten Asche aus der Papierverbrennung verwendet

Recycling

Baut Spanien wirklich Autobahnen aus Papier?

Derzeit kursieren auf manchen „Panorama“- oder sogar „Wissenschaftsseiten“ Berichte darüber, dass in Spanien Autobahnen aus altem Papier gebaut werden. Ist dem so?

Natürlich nicht ganz. Wir haben recherchiert und stellen die – vermutlich von Übersetzungsalgorithmen bearbeiteten – Texte richtig.

Im Lebenszyklus der Papier- und Zellstoffproduktion fallen Stoffe an, die derzeit noch auf Deponien landen. Wo angesetzt werden kann, dies zu minimieren, soll ein Forschungsprojekt klären. Finanziell unterstützt durch die EU haben sich im Projekt „Paperchain“ 20 Partner aus Frankreich, Portugal, Schweden, Slowenien und Spanien zusammengefunden. Die Experten aus Hochschulen, Behörden, Abfallerzeugern und industriellen Endverbrauchern untersuchen dabei die gesamte Wertschöpfungskette für ein Kreislaufwirtschaftsmodell. Dabei werden 5 Ansätze verfolgt, zwei davon betreffen der Straßenbau.

Produkte für den Straßenbau

In Zellstoff- und Papierfabriken fallen Reststoffe an, die aufbereitet als feine Gesteinskörnungen und Kalksteinmehl einer weiteren Verwendung zugeführt werden können. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Stoffe in Baustoffen ohne Beeinträchtigungen verwendet werden können.

So wurde in Portugal ein Industriegebäude errichtet, bei dem 12 t des Kalksteinfüllers im Zement verbaut wurden. Außerdem wurde eine 250 m lange Straße in der Ortschaft Setubal gebaut, bei der der Füller zu 100 % aus Kalkstein aus der Papierproduktion bestand.

Image
paperchain-asphalt.jpeg
Foto: Paperchain
In dieser portugiesischen Straße wurde im Asphalt der Füller aus aufbereiten Kalksteinmehl aus der Papierverarbeitung verwendet

Das durch die Medien gehende Projekt betrifft 3 Ansätze für die Verwendung von Asche in Spanien. Denn auch Papier kann nicht endlos recycelt werden. Irgendwann wird es verbrannt. Diese kann und wurde bereits eingesetzt als Zusatzstoff bei der Stabilisierung von Böden, Schottertragschichten und Erdwällen. Ein Aufreger ist dies aus unserer Sicht nicht, werden doch schon immer ungebundene Schichten mit diversen Feinfüllern stabilisiert.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image

Baumaschinen

Papiermesse für Bagger, Radlader & Co.

Messen wie die Steinexpo fallen derzeit als Demoplattform für neue Baumaschinen weg. Dafür gibt´s aber unsere Marktübersicht auf Papier.

    • Baumaschinen, Bagger
Image

Archiv

TFH Georg Agricola für fünf Jahre akkreditiert

Die privat geführte Technische Fachhochschule (TFH) Georg Agricola steht hinsichtlich wissenschaftlicher Maßstäbe auf gleicher Stufe mit staatlichen Hochschulen. Das hat der Wissenschaftsrat im Rahmen eines Akkreditierungsverfahrens festgestellt.

    • Archiv
Image

Autobahnbaustellen

70 Millionen Euro für die Sanierung der Autobahnen in Sachsen-Anhalt

Knapp 72 Mio. Euro stehen in diesem Jahr für das Programm zur Erhaltung von Sachsen-Anhalts Autobahnen bereit. Mit dem vom Bund bereitgestellten Geld würden Fahrbahnen grundhaft erneuert und Brücken saniert, aber auch neue Stellplätze für Lkw und Pkw gebaut.

    • Baustellen, Verkehrspolitik, Asphalt, Beton
Image

Archiv

Erforschter Nebel

Wissenschaftler vom Zentrum für Aviatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) haben die Staubbindeanlage Moby Dick weiterentwickelt.

    • Archiv