Image
bundesfernstrassen-ausgaben-laendervergleich-abb.jpeg
Foto:  Maike Sutor-Fiedler (Quelle: Bundestag)
Überblick über die Ausgaben nach Bundesländern

Straßenbau

Bayern mit den höchsten Ausgaben für Bundesfernstraßen

Der Freistaat Bayern verzeichnet im Ländervergleich der letzten 3 Jahre die höchsten Ausgaben für Bundesfernstraßen. Ist aber bei den verbauten Mitteln nicht unbedingt Spitzenreiter.

Die Spitzenposition von Bayern ergibt sich aus einer Antwort der Bundesregierung (19/32191) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/31487). Demzufolge zufolge wurden in Bayern im Jahr 2020 insgesamt 2,14 Mrd. Euro verausgabt. Im Jahr 2019 lag der Wert bei 2,01 Mrd. Euro und 2018 bei 2,0 Mrd. Euro. In absoluten Zahlen liegt Bayern damit wirklich auf Platz 1. Das Bundesland war nicht nur in den Planungen des Verfügungsrahmens als Spitzenreiter vorgesehen, es profitierte der Freistaat auch durch nicht verbaute Investitionsmittel in anderen Bundesländern. Dabei ist der Freistaat aber nicht alleine.

Unterschiedlicher Mittelabruf

Betrachtet man die absoluten Zahlen, wurden in Hamburg in den 3 Jahren 57 % mehr als die geplante Summe verbaut; und zwar 954 Mio. Euro statt der geplanten 614 Mio. Euro. Sachsen-Anhalt brachte ein Viertel mehr Mittel auf die Straße, nämlich 1,12 Mrd. statt 899 Mio. Euro.

Dann folgen mehrere Bundesländer, die rund ein Zehntel drauflegten: Mecklenburg-Vorpommern (769 statt der geplanten 681 Mio. Euro; 112,9 %), NRW (4,52 statt der geplanten 4,03 Mrd. Euro; 112,3 %), Hessen (2,8 statt der geplanten 2,5 Mrd. Euro; 111,7 %), Bayern (6,1 statt der geplanten 5,5 Mrd. Euro; 110,9 %) und Brandenburg (1,3 statt der geplanten 1,1 Mrd. Euro; 110,5 %).

Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen verbauten unwesentlich mehr als die geplanten Mittel, während das Saarland, Thüringen und Rheinland-Pfalz nur wenige Mittel nicht in Anspruch nahmen.

Lediglich die beiden Stadtstaaten Bremen (140 statt der geplanten 179 Mio. Euro; 78,2 %) und Berlin (267 statt der geplanten 349 Mio. Euro; 76,5 %) blieben deutlich hinter den Planungen zurück.

Insgesamt wurden in den 3 Jahren auf Deutschlands Bundesfernstraßen 28,1 Mrd. Euro verbaut. Geplant waren ursprünglich 25,8 Mrd. Euro und damit 8,6 % weniger.

Image
bundesfernstrassen-ausgaben-laendervergleich-tab.jpeg
Foto:  Maike Sutor-Fiedler (Quelle: Bundestag) Verfügungsrahmen und Abruf der Investitionsmittel für den Bundesfernstraßenbau

Was ist gerechte Verteilung

Betrachtet man die Verteilung der Mittel nach der Bevölkerungsdichte, dann ist auch hier Bayern Spitzenreiter. 33,05 Euro standen hier je Einwohner pro km2 zur Verfügung. Werden. Dem zweitplatzierten Bundesland, Niedersachsen, stand nicht einmal die Hälfte zur Verfügung (15,49 Euro), gefolgt von Brandenburg in ähnlicher Höhe (14,89 Euro). Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt mussten mit um die 10 Euro auskommen. Den Abschluss der Flächenländer bildet Schleswig-Holstein (3,55 Euro), während das Saarland mit 1,09 Euro auskommen muss und den Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin nur Cent-Beträge zur Verfügung standen.

Image
bundesfernstrassen-laendervergleich-bevdichte.jpeg
Foto: Maike Sutor-Fiedler (Quelle: Bundestag) Mitteleinsatz in Bezug auf die Bevölerkungsdichte

Interessant ist der Blick auf die der Verteilung je Einwohner. Hier landet Bayern nur auf den 4. Platz. Spitzenreiter ist hier Hamburg, wo 520 Mio. Euro pro 1 Mio. Einwohner zur Verfügung standen. Dass dann die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern folgen hängt sicherlich mit den noch ausstehenden großen Neubauprojekten (A 14) zusammen.

Image
bundesfernstrassen-ausgaben-laendervergleich-einwohner(ENT_ID=1.jpeg
Foto: Maike Sutor-Fiedler (Quelle: Bundestag) Mitteleinsatz in Bezug auf die Bevölkerung
Foto: Abbildung: baunetzwerk/Maike Sutor-Fiedler

Archiv

Lärmschutz an Bundesfernstraßen

Im Jahre 2013 wurden auf einer Länge von 20,73 km mit einer Gesamtfläche von 249.075 m2 Offenporiger Asphalt eingebaut auf Bundesfernstraßen eingebaut. Von 1997 bis 2013 beträgt die Gesamtstrecke von Offenporigen Asphaltdeckschichten auf Bundesfernstraßen 583,19 km mit einer Gesamtfläche von 8,8 Mio. m2. Das geht aus der soeben Veröffentlichten Statistik Lärmschutz an Bundesfernstraßen hervor.

Foto: ©Simon Haener - stock.adobe.com

Investitionen

10,6 % weniger Mittel für den Erhalt der Bundesfernstraßen 2021

Für das nächste Jahr sind für den Erhalt der Fahrbahnen auf Bundesautobahnen 1,572 Mrd. Euro und auf Bundesstraßen von 860 Mio. Euro vorgesehen. Das ist weniger als in den letzten 4 Jahren.

Foto: Foto: Verkehrsministerium Rheinland-PFalz

Archiv

Rekordumsatz beim Bundesfernstraßenbau

Rheinland-Pfalz hat 2018 so viele Bundesmittel verbaut wie noch nie. Der Landesbetrieb Mobilität setzte im Bundesfernstraßenbau 444,4 Mio. Euro um – das sind 40 Mio. Euro mehr als im Vorjahr.

Foto: Foto: BVMI

Archiv

Autobahngesellschaft und Fernstraßen-Bundesamtes

Die Autobahngesellschaft kommt. Sie ist Teil der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Dazu waren zahlreiche Änderungen des Grundgesetzes sowie die Verabschiedung von Begleitgesetzen notwendig. Kurz vor Pfingsten war alles unter Dach und Fach. Rechtzeitig vor Ende der Wahlperiode.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.