Image
bbi-konj.jpeg
Foto: bbi
Baumaschinen und Baugeräte: Entwicklung des Gesamtumsatzes in Prozent.

Baumaschinen- und Baugerätehandel

bbi: Chance auf leichtes Wachstum in 2021

Nach einem zu erwartenden leichten Umsatzrückgang im vergangenen Jahr gibt es laut bbi 2021 die Chance auf eine Erholung. Dies teilt der Bundesverband der Baumaschinen-, Baugeräte- und Industriemaschinen-Firmen e.V., Bonn, nach einer aktuellen Mitgliederbefragung mit.

Nach zehn Jahren des kontinuierlichen Wachstums verlief das Jahr 2020 für die Händler und Vermieter von Baumaschinen und Baugeräten uneinheitlich. Auch wenn die Kunden aus Bauhaupt- und Baunebengewerbe nahezu ungehindert weiterarbeiten konnten, herrschte besonders bei der Nachfrage nach schweren Baumaschinen teils große Zurückhaltung. Die Nachfrage nach kompakten Maschinen, Mietmaschinen und Serviceleistungen war dagegen weiter intakt.

Umsatzrückgang von 0,5%

Abhängig von Produktportfolio und Kundenstruktur meldeten bei einer großen Umfrage des Fachverbandes zu Beginn des Jahres 2021 folgerichtig jeweils 45% der teilnehmenden Branchenunternehmen Umsatzrückgänge oder einen Zuwachs. Im Durchschnitt wurde schließlich ein Umsatzrückgang von moderaten 0,5% ermittelt. Insgesamt dürfte, nach ersten Schätzungen, der Branchenumsatz im Jahr 2020 auf ein Niveau von ca. 12 Mrd. Euro zurückgegangen sein.

Vermietung legt zu

In der Vermietung von Baumaschinen und Baugeräten konnte 2020 – den Umfrageergebnissen zufolge – ein Plus von nominal 2% erzielt worden sein. Eine parallel durchgeführte Umfrage unter den Vermietern von Hubarbeitsbühnen ergab dort einen Rückgang der Umsätze um 7,5%. Für diese Maschinen fehlten im Vorjahr Aufträge aus der Messe- und Eventwirtschaft aber auch die Industrie zeigte sich zurückhaltend.

Leichtes Umsatzplus in diesem Jahr?

Die Prognose über den voraussichtlichen Konjunkturverlauf für die Branche wird von einer Vielzahl von Unsicherheitsfaktoren bestimmt bzw. deutlich erschwert. Wie wird sich das Investitionsverhalten der öffentlichen Hände, besonders der Kommunen angesichts fehlender Steuereinnahmen entwickeln? Werden weiterhin im bisherigen Umfang Bürokapazitäten geplant? Ab wann wird der gesamte gewerbliche Bau wieder an Fahrt aufnehmen?

Vor diesem Hintergrund gehen die Händler und Vermieter von Baumaschinen und Baugeräten für 2021 immerhin wieder von einem leichten Anstieg des gesamten Branchenumsatzes um 0,5% aus. Getragen werden könnte der Anstieg zu einem bedeutenden Teil von einem möglichen Zuwachs von 5% in der Vermietung von Baumaschinen und Baugeräten.

Foto: Foto: Wirtgen

Archiv

Leichtes Wachstum für 2012 erwartet

Nachdem die Wirtgen Group 2011 mit ihren Marken Wirtgen, Vögele, Hamm und Kleemann einen konsolidierten Umsatz von 1,76 Milliarden Euro und damit ein Allzeithoch erwirtschaftet hat, wird auch im laufenden Jahr mit einem leichten Wachstum gerechnet.

Foto: Abbildung: CECE

Archiv

Europäische Baumaschinenindustrie mit Wachstumszeichen

Im ersten Halbjahr 2014 ist der Baumaschinenabsatz auf dem europäischen Markt um 10,2 % gegenüber dem gleichen Zeitraum 2013 gestiegen. Dabei war die Nachfrage im ersten Quartal besonders stark. Nach dem Sommer verschlechterte sich das Geschäftsklima allerdings merklich.

Foto: Foto: Hyundai CE

Archiv

Radlader für den Wachstumsmarkt

Hyundai CE hat den schweren Radlader HL960 HD für Anwendungen in der Abfallwirtschaft und der Recyclingindustrie auf den Markt gerbracht - beides sind aktuell Wachstumsbranchen.

Foto: Foto: Daniel Kummer

Archiv

Wachstumsbremse Demographischer Wandel

Das Problem des Fachkräftemangels ist im Wesentlichen im demographischen Wandel begründet. In Deutschland gibt es immer weniger Personen im erwerbsfähigen Alter. Leben heute noch weit über 80 Millionen Menschen in Deutschland, könnte diese Marke bereits 2017 unterschritten werden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.