Image
Foto: Abbildung: Hauptverband der Deutchen Bauindustrie
Die Entwicklung der Studierendenzahlen im Bauingenieruwesen

Archiv

Befürchteter Einbruch ist ausgeblieben

Der befürchtete Einbruch bei den Studienanfängern ist ausgeblieben. Das Bauingenieurwesen gehört weiterhin zu den beliebtesten technischen Studiengängen an deutschen Hochschulen und kann sich mit dem Maschinenbau, der Informatik und der Elektrotechnik messen, so die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zu Studienanfänger- und absolventenzahlen im Bauingenieurwesen.


Demnach wurden 2013 rund 11.900 Studienanfänger verzeichnet; 480 mehr als noch 2012. Der seit 2007 zu verzeichnende Aufwärtstrend setzt sich damit fort, hat aber das Niveau des Jahres 2011 noch nicht wieder erreicht, in dem bedingt durch die Aussetzung der Wehrpflicht und die Doppelabiturgänge die Studienanfängerzahl mit rund 12.900 auf das höchste Niveau seit der Wiedervereinigung geklettert war.

Parallel dazu haben sich auch die Absolventenzahlen positiv entwickelt. Rund 7.900 Absolventen stehen dem Bauarbeitsmarkt aktuell zur Verfügung. Das sind gut 1.200 mehr als im Vorjahr. Die deutsche Bauwirtschaft hat allerdings einen jährlichen Bedarf an Jungingenieuren von rund 4.000.

Leider liegt die Abbrecherquote im Bauingenieurwesen bei 50 Prozent. Das bedeutet, dass in fünf bis sechs Jahren von etwa 13.000 Studienanfängern nur 6.500 ihr Studium abschließen werden. Da aber nicht alle Absolventen tatsächlich den Unternehmen zur Verfügung stehen, sondern auch in die Ingenieurbüros oder die öffentliche Verwaltung streben, übersteigt der Bedarf der Branche das Angebot. Die Berufsaussichten für Bauingenieure sind also als sehr gut zu bezeichnen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Mit 5,5 Mio. Euro aus dem Straßenbauhaushalt finanziert das Land Sachsen-Anhalt auch den Bau von 2 Baustellenzufahrten für das Intel-Gelände

Verkehrspolitik

Sachsen-Anhalt hat alle Straßenbaumittel verbaut

Anders als noch im Frühjahr befürchtet, musste im vergangenen Jahr kein Straßenausbau in Sachsen-Anhalt wegen fehlender Finanzmittel verschoben werden.

    • Straßenerhaltung, Verkehrspolitik
Image
Rund 1,5 Milliarden Kraftfahrzeuge waren im Jahr 2023 weltweit zugelassen.

Studie

Reifenabrieb und Mikroplastik

Eine Studie fasst wirksame Maßnahmen, die die Entstehung und Verbreitung von Reifenabrieb reduzieren, zusammen.

    • Regenwassermanagement, Unternehmen
Image
„Stell dir vor, es gibt Daten, und keiner macht was draus. In vielen Unternehmen ist das die traurige Realität“, so Dr. Michael Feldmeth, Leiter der Practice Unit Digital & Industrie 4.0 bei Staufen.

Studie

„Digitalisierung 2024“

Gut jedem zweiten Unternehmen fehlen die Fachkräfte für eine umfassende Datenanalyse. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Digitalisierung 2024“, die die Unternehmensberatung Staufen und AppliediT gemeinsam durchgeführt haben.

    • BIM, IT, Unternehmen
Image
Für eine aktuelle Studie zum Thema Kreislaufwirtschaft hat die Produkt-Innovations-Plattform Aras mehr als 440 Top-Entscheider aus 19 europäischen Ländern befragt.

Kreislaufwirtschaft

Datengetriebene Unternehmen als Vorreiter des grünen Wandels

Drei von vier Unternehmen sind laut der Studie „Europas Industrie im Wandel“ bereits auf dem Weg zu einer echten Kreislaufwirtschaft. Sie kommen damit dem Ziel des vollständig nachhaltigen Wirtschaftens immer näher.

    • Recycling, Unternehmen