Image
mccloskey_Truck_Unloader_2.jpeg
Foto: APEX Fördertechnik GmbH
Die Länge/Höhe des raupenmobile Truck Unloader MTD50R mit eingefahrenem Austragsband beträgt 19,8 m / 3,6 m – im Einsatz beträgt dessen Arbeitslänge 27,9 m bei einer variablen Höhe von bis zu 7,9 m.

Förderbänder

Beladung in Rekordzeit

Apex Fördertechnik liefert mit dem MTD50R Truck Unloader von McCloskey eine Fördereinrichtung, die in der Lage ist, Schuttgüter aus einem Sattelauflieger direkt zu übernehmen und in einem Arbeitsgang auf ein Güterschiff zu verladen.

Die Effizienz des Güterumschlags für den Schifftransport ist primär durch die Geschwindigkeit des Verladevorgangs bestimmt, da die Liegezeiten im Hafen einen maßgeblichen Kostenfaktor darstellen. Üblicherweise werden originäre Schuttgüter wie Recyclingmaterial, Sande, Kiese oder Kohle nahe der Anlegestelle abgekippt, um diese in einem separaten Arbeitsschritt mittels Seilbaggern zeitaufwendig auf ein Güterschiff zu verladen. Der Materialumschlag mit einem Kranbagger hat sich aufgrund des vergleichsweise hohen Kosten- und Betriebsaufwands als relativ unpraktikabel erwiesen.

„Wir haben mit McCloskey bereits zahlreiche Tests gefahren, den Güterumschlag von Lande zu Wasser grundlegend zu vereinfachen“, erklärt Rolf Lieben, Geschäftsführer von Apex Fördertechnik aus Geilenkirchen. „Einer unserer Kunden äußerte dann die konkrete Zielvorstellung, mit dieser mobilen Förderanlage 300 t Asphaltaufbruch pro Stunde vom LKW auf ein Frachtschiff zu verladen. Im Ergebnis haben unsere Testläufe mit dem neuen MTD50R Truck Unloader gezeigt, dass sogar eine Umladung zwischen 450 und 500 t Aufgabematerial pro Stunde möglich sind. Dieses Ergebnis übertraf nicht nur deutlich die genannte Zielvorgabe, sondern verdoppelt in der Tat die Aufgabemenge, die sonst mit einem herkömmlichen Seilbagger in der Stunde erzielt würde. Auf diese Weise lässt sich die Liegezeit des Güterschiffs effektiv halbieren.“

Absenkung bis auf 10° möglich

Ohne zuvor Material an der Anlegestelle abzukippen und dieses anschließend erneut aufnehmen zu müssen, bietet das Umladen via Truck Unloader einen erheblichen Zeitvorteil. Der mobile Förderer wird direkt an der Anlegestelle positioniert, der Sattelauflieger fährt rückwärts an die Maschine heran und lädt das Material direkt in den Aufgabebunker. Der hochbelastbare Stahltrichter ist 2,20 m breit und ermöglicht die Aufnahme von bis zu 20 m3 in der Standardausführung. Über das schwenk -und ausfahrbare Austragsband lässt sich das Aufgabematerial nach Bedarf weit in das Schiff hinein verladen – sogar ein Absenken des Förderbandes auf bis zu 10° ist hier möglich, um die Reichweite maximieren zu können. Unter Berücksichtigung lokaler Besonderheiten wie ausgefallenen Relinghöhen oder extremen Wasserständen lässt sich das Austragsband zudem auf eine Abwurfhöhe von bis zu 6,50 m anheben. Eine unter der Anlage befindliche Auffangwanne verhindert ein unkontrolliertes Herausfallen von Schüttgütern. Ralf Goffin

Wir haben mit McCloskey bereits zahlreiche Tests gefahren, den Güterumschlag von Lande zu Wasser grundlegend zu vereinfachen.

Foto: Foto: Strabag

Archiv

Dem Rekordjahr folgt ein Rekordjahr

Im Geschäftsjahr 2017 hat der börsenotierte Baukonzern Strabag SE mehrere Rekorde verbucht: So lagen nicht nur Leistung und Auftragsbestand auf dem höchsten Niveau in der Konzerngeschichte, sondern auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und die Bilanzsumme.

Foto: Foto: Verkehrsministerium Rheinland-PFalz

Archiv

Rekordumsatz beim Bundesfernstraßenbau

Rheinland-Pfalz hat 2018 so viele Bundesmittel verbaut wie noch nie. Der Landesbetrieb Mobilität setzte im Bundesfernstraßenbau 444,4 Mio. Euro um – das sind 40 Mio. Euro mehr als im Vorjahr.

Foto: Foto: Kiesel

Archiv

Azubi-Rekord bei Kiesel

42 Auszubildende starten ihre Karriere bei Kiesel, soviele wie noch nie. Der Teamgeist der neu gestarteten Azubis wurde gleich zu Beginn mit Hilfe der so genannten „Azubi-Days“ in der Eifel gestärkt, bei denen die Schlagworte „Zusammenarbeit, Vertrauen und Herausforderung“ Programm waren.

Foto: Copyright: Christoph Seelbach

Strabag AG

Auftragsrekord im Verkehrswegebau

Das Jahr 2018 bescherte der Strabag AG im Verkehrswegebau ein kräftiges Plus bei den Bauleistung und der Beschäftigung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.