Foto: Foto: Volker Mller

Archiv

Vom Stützpunkt zur Drehscheibe

Vor 15 Jahren wurde die Bell Equipment (Deutschland) GmbH ins Leben gerufen. Heute ist sie zuständig für Handel und Service in 17 europäischen Staaten.

Seit Mitte der 90er Jahre engagiert sich der südafrikanische Baumaschinen-Hersteller Bell Equipment in Europa. Im Fokus steht dabei die eigene Knicklenker-Technologie, die bereits 1984 mit dem ersten Dumper konventioneller Bauart debütierte und vom Start weg dank robuster Bergbau-Auslegung und der Verwendung von Aggregaten und Komponenten renommierter Zulieferer international konkurrenzfähig war. Nach Frankreich und Großbritannien war Deutschland im Jahr 2000 der dritte wichtige europäische Markt, auf dem Bell Flagge zeigte und von wo aus man auch angrenzende Regionen bearbeitete.

Heute zählt Vertriebsgeschäftsführer Andreas Heinrich insgesamt 17 Staaten in Nord-, Mittel- und Osteuropa, für die Bell Deutschland via nationaler Händler und Servicepartner zuständig ist. Am deutschen Markt betreut Bell ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz aus neun unabhängigen Regionalhändlern, vier festen Servicepartnern sowie eigenem Verkauf und Kundendienst im überregionalen Direktvertriebsgebiet.

Bis 250 neue Dumper produziert Bell im Jahr

Der deutsche Muldenkippermarkt war in den vergangenen Jahren teilweise dramatischen Schwankungen unterworfen: Lag der Maschinenabsatz nach der Jahrtausendwende beständig bei insgesamt 300 bis 400 Maschinen pro Jahr, so brach der Dumpermarkt 2009 mit einem Rückgang von annähernd 90 % regelrecht ein, um sich seit 2013 bei 200 bis 250 Neumaschinen pro Jahr zu stabilisieren. Neben dieser Abkühlung, die insbesondere ausgelaufener Großinvestitionen im Bereich öffentlicher Infrastruktur geschuldet ist, machen sich für Knicklenker im klassischen Erdbau auch weitere Entwicklungen bemerkbar. Weniger anspruchsvolle Einsatzprofile auf den Baustellen favorisieren alternative Verfahren wie Großschlepper/Anhänger-Kombination oder schwere Allrad-Lkw oder sorgen grundsätzlich für eine geringere Auslastung der für schweres Gelände prädestinierten 6x6-Mulden: „Lag die durchschnittliche Jahresauslastung eines Kundenfahrzeugs vor zehn Jahre noch bei 1.500 Betriebsstunden, erreichen viele Maschinen heute gerade noch 1.250 Stunden, was sich natürlich auf Ertrag und Investitionsverhalten niederschlägt“, so Heinrich.

Mit dem 60-t-Knicklenker B60 mchte der Hersteller eine Ergnzung oder Alternative zu klassischen Skw in Tagebauen bieten.Foto: Foto: Bell Equipment/tb
Bell-Dumper werden oft gemietet

Darauf reagiert Bell Deutschland seit Ende 2011 mit seiner eigenen Mietflotte als Ergänzung zu den bestehenden Angeboten seiner Regionalpartner. „Wir konzentrieren uns auf mittel- bis langfristige Projekte mit überdurchschnittlichen Anforderungsprofilen. Den entsprechenden Ansprüchen an die Maschinenausstattung begegnen wir mit top gewarteten Maschinen der Bell-Typenreihen B30E/B40D/B50D sowie mit eingehender Projektberatung und Feldbetreuung durch eigene Experten.“ Etwa 20 Maschinen umfasst derzeit der Fuhrpark, der meist binnen Jahresfrist „runderneuert“ wird. „Wir halten so unsere Technik hochaktuell und generieren gleichzeitig ‚junge Gebrauchtmaschinen‘, die derzeit intensiv nachgefragt werden“, beschreibt Heinrich das erfolgreiche Mietprogramm, das zum wichtigen Bestandteil im deutschen Geschäft wurde.

Wie wichtig angesichts schwankender Märkte ein erfolgreicher Aftersale-Bereich ist, zeigt auch das Beispiel des am Bell-Hauptsitz Alsfeld ansässigen European Logistic Centers (ELC). Seit 2002 versorgt das Ersatzteilzentrum Europa, Nordamerika sowie Teile Asiens und kooperiert dabei eng mit dem 2008 gegründeten globalen Bell-Logistikzentrum (GLC) in Johannesburg. Neben der Lieferung von Teilen an Händler oder Endkunden koordiniert das ELC eigenständig die Zusammenarbeit mit den europäischen Zulieferern, um den Bestand an 10.000 Einzelpositionen für die C-/D-/E-Serien aktuell zu halten (Erstverfügbarkeit: 93 %). „Mit der wachsenden Population von Bell-Fahrzeugen in den Märkten der Nordhalbkugel wurde das ELC nicht nur ein unverzichtbarer, sondern auch ein wirtschaftlich wichtiger Bestandteil unserer Aktivitäten“, kommentiert Heinrich im Hinblick auf die kontinuierliche „krisensichere“ Umsatzentwicklung im ELC, das zuletzt ca. 13 Mio. Euro zum Gesamtumsatz der Bell Equipment (Deutschland) GmbH von 106 Mio. Euro (2014) beisteuerte.

Andreas Heinrich, Andr Krings und Andreas Reinert lenken die Geschfte bei Bell Deutschland (v.l.n.r.).Foto: Foto: Volker Mller

Den Löwenanteil am Ergebnis erwirtschaftet allerdings das Montagewerk in Eisenach, das 2003 als Niederlassung von Bell Deutschland und nach wie vor einzige ausländische Produktionsstätte von Bell eröffnet wurde. Dank dieses Standorts mussten Motoren, Getriebe, Hydraulik- oder Elektronik-Komponenten nicht mehr langfristig vorfinanziert ins Bell-Stammwerk Richards Bay verbracht werden, um von dort im fertigen Muldenkipper frachtkostenintensiv zurück nach Europa oder andere nördliche Zielmärkte der Bell-Allianzpartner zu gelangen.

„Man setzte damals auf eine möglichst hohe Flexibilität, und dies hat sich in den über zehn Jahren als sehr weitsichtig und richtig erwiesen“, erklärt André Krings, verantwortlicher Leiter und Geschäftsführer für das Werk Eisenach. Insgesamt 13 Mio. Euro investierte Bell in das 10 ha große Areal mit 6.000 m² großer Produktionsfläche, die im Einschichtbetrieb für eine Jahresfertigung von 800 Fahrzeugen ausgelegt ist. „Wir montieren auf Basis von angelieferten Container-Kits aus unserem Mutterwerk in Richards Bay. Darin enthalten sind alle Bell-Kernkomponenten des spezifischen Modells wie Karosserie-Teile, Rahmen, Fahrwerk oder Steuerungen, die wir mit ‚just-in-time‘ bereit gestellten Aggregaten und anderen Baugruppen komplettieren.“ Konsequent wurde dabei in der Vergangenheit an der Optimierung von Lieferströmen gearbeitet: „Wo es wirtschaftlich sinnvoll ist, haben wir die Produktion einzelner Komponenten verstärkt lokalisiert – der Anteil von Bauteilen mit EU-Herkunft liegt bei Fahrzeugen aus Eisenacher Produktion heute bei 60 % und darüber,“ erläutert Krings.

In Eisenach werden alle sechs Modelle von 24 bis 45,4 t Nutzlast auf einer gemeinsamen Montage-Linie produziert: „Das erhöht unsere Flexibilität entscheidend – wir können schnell auf Nachfragespitzen reagieren und auch kundenspezifische Sonderausrüstungen bereits frühzeitig berücksichtigen“, so Krings.

Bereits früh zeigte sich der Erfolg des Eisenacher Produktionskonzepts, als man 2005 mit rund 650 Maschinen die bisher höchste Auslastung erreichte. War der Rückgang in den Folgejahren um gut 200 Einheiten durch die Auslagerung des nordamerikanischen Produktionskontigents an den US-Standort des ehemaligen Bell-Allianzpartners John Deere noch einkalkuliert, traf der Einbruch gerade der europäischen Märkte 2009 das Werk umso härter. „Gefühlt kam die Produktion praktisch zum Erliegen. Gemeinsam mit unseren Beschäftigten, Partnern vor Ort und unserem Mutterwerk konnten wir allerdings unsere personelle Kompetenz nachhaltig sichern“, erinnert sich Krings. „Heute liegen wir etwa wieder auf dem Produktionsniveau von 2008.“ Ursachen dafür sind die Erholung wichtiger europäischer Märkte und die erfolgreiche Rückkehr Bell Equipments nach Nordamerika. „Seit 2013 liefern wir wieder über den Atlantik und erreichen heute unter eigener Flagge nahezu wieder die Stückzahlen wie zu Zeiten der ehemaligen Vertriebskooperation. Mit Einführung unserer neuen großen E-Serie ab nächstem Jahr wird sich dieses Potenzial noch deutlich steigern.“ definiert Krings die positiven Vorzeichen für das Eisenacher Werk.

Bell-Dumper kommen ohne Diesel-Partikelfilter aus

Bereits kurz nach Gründung profitierte Bell Deutschland spürbar von der Einführung der Bell D-Serie 2001/2002, die dem Hersteller zudem mit zahlreichen technischen Premieren und grundlegend weiterentwickelten Modellgenerationen weltweit die Reputation als „Dumperspezialist“ sicherte. Eine ähnliche „Tiefenwirkung“ versprechen sich die Verantwortlichen auch vom derzeit laufenden Übergang zur E-Serie, die mit neuem Design, effizienten Antrieben und Wirtschaftlichkeit neue Maßstäbe setzen soll.

„Mit Produktionsstart der EU4/Tier 4final-Versionen unserer bereits 2013 eingeführten Modelle B25E/B30E haben wir den Generationswechsel bei den kleinen Baureihen abgeschlossen“, sagt Andreas Reinert, Verkaufs- und Marketingleiter von Bell Deutschland. Dank neuer Mercedes-Benz-Motoren und einer spezifischen Kombination aus „leichter“ Abgasrückführung (EGR) und Ad-Blue-Zugabe (SCR) erfüllen die neuen Modelle laut Hersteller bei unverändert hoher Wirtschaftlichkeit die aktuellen Abgasstandards ohne den Einsatz von Diesel-Partikelfiltern (DPF).

„Auch unsere neuen großen Baureihen B35/40E und B45/50E werden diesen echten Praxis-Vorteil bieten. Im Zusammenspiel mit höheren Motorleistungen und nach oben angepassten Nutzlasten zeigen sie zudem in den derzeit laufenden Praxistests konstante oder gar verbesserte Verbrauchswerte, was weiter signifikante Betriebskosten-Einsparungen erwarten lässt.“ Bereits im Herbst 2015 startet in Eisenach die Vorserienproduktion der großen E-Serie, die Markteinführung erfolgt mit Auslaufen der letzten EUIIIb-Produktionsmodelle voraussichtlich im Frühjahr 2016.

Foto: Foto: Bell Equipment

Archiv

Bell stellt sich breiter auf

Rund 5 Mio. Euro investiert die Bell Equipment (Deutschland) GmbH bis April 2017 in ihren neuen Hauptsitz im oberhessischen Alsfeld. Auf 3,1 ha entsteht seit Juni dieses Jahres ein Gebäudekomplex mit insgesamt 4.700 m² Büro-, Werkstatt- und Lagerflächen. Damit sichert sich das Unternehmen zusammen mit dem 2003 eröffneten Muldenkipperwerk in Eisenach langfristig zwei leistungsfähige Standorte in Deutschland. Insbesondere dem erweiterten „European Logistic Center“ kommt dabei eine wichtige Rolle in der weltweiten Aftersales-Organisation des Muldenkipper-Spezialisten zu.

Foto: Foto: Volker Mller

Archiv

Gerry Bell lobt: „Well done!“

Ende August öffnete Bell Equipment in Alsfeld seinen neuen Hauptsitz. Sehr zufrieden zeigte sich Gerry Bell mit dem Ergebnis. „Well done!“, „gut gemacht!“, lobte er das deutsche Team. Auch Andreas Heinrich, Geschäftsführer Bell Deutschland, war sichtlich stolz auf die vollbrachten Leistungen der letzten Monate. In seiner Begrüßungsrede zur offiziellen Eröffnung des Europäischen Logistik-Centers (ELC) in Alsfeld hob er das große Engagement seiner Mitarbeiter hervor, die parallel zum Tagesgeschäft zusätzlich an Wochenenden und an Feiertagen gearbeitet hatten, um den Umzug fristgerecht zu ermöglichen.

Foto: Foto: Bell Equipment/tb

Archiv

Heinrich verstärkt Geschäftsführung

Mitte Juni wurde Andreas Heinrich, 39, zum Vertriebsgeschäftsführer der Bell Equipment (Deutschland) GmbH ernannt. Er bildet jetzt gemeinsam mit André Krings die Doppelspitze der im Jahr 2000 gegründeten Niederlassung des internationalen Muldenkipper-Herstellers.

Foto: Foto: Bell Equipment

Archiv

Neuer Hauptsitz bezogen

Nach knapp zehnmonatiger Bauzeit nahm die Bell Equipment (Deutschland) GmbH Anfang Mai ihren neuen Hauptsitz im oberhessischen Alsfeld in Betrieb. Rund 5 Millionen Euro investierte der Muldenkipper-Spezialist in den Neubau-Komplex, der auf insgesamt 3,1 Hektar Fläche neben Verwaltung und Vertrieb auch das Europäische Bell-Zentrallager ELC beherbergt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.