Direkt zum Inhalt
Ausbildung

Betriebe klagen über Bewerbermangel

Der Ausbildungsmarkt in der Bauwirtschaft hat sich in den vergangenen beiden Ausbildungsjahren nach langer Zeit erstmals wieder etwas schlechter entwickelt als der Branchendurchschnitt.

Zahlen der Bundesagentur für Arbeit deuten darauf hin, dass sich in der Bauwirtschaft ein ausgesprochen großes Missverhältnis von angebotenen Stellen und Bewerberzahlen gebildet hat.
Zahlen der Bundesagentur für Arbeit deuten darauf hin, dass sich in der Bauwirtschaft ein ausgesprochen großes Missverhältnis von angebotenen Stellen und Bewerberzahlen gebildet hat.

Der Mangel an geeigneten Bewerbern oder schlechte Erfahrungen mit Auszubildenden in jüngerer Zeit sind die wichtigsten Gründe für den Negativtrend. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage von Soka-Bau unter ehemaligen Ausbildungsbetrieben. Eine schlechtere Baukonjunktur bzw. Auftragslage waren nur für weniger als 10 Prozent der mehr als 200 befragten Betriebe die Ursache dafür, dass sie diesmal keinen Auszubildenden eingestellt haben.

Rund 60 Prozent der befragten Betriebe, mehr als 85 Prozent davon aus Westdeutschland, gaben an, in den vergangenen Jahren regelmäßig ausgebildet zu haben, die Mehrheit sogar mehr als zehn Jahre. Der größte Teil der Betriebe (mehr als 60 Prozent) hatte allerdings im Vorjahr auch nur einen einzelnen Auszubildenden. Rund die Hälfte der Betriebe gab an, die ehemaligen Auszubildenden in den letzten Jahren auch langfristig übernommen zu haben, während dies der anderen Hälfte gar nicht oder nur kurzfristig gelungen ist.

Es liegt kaum an der Baukonjunktur

Nach den Gründen gefragt, warum sie nicht mehr ausbilden, gaben rund 85 % der Betriebe an, dass sie gar keine (59 %) oder keine geeigneten Bewerbungen bekommen hätten. 25 % der Betriebe nannten schlechte Erfahrungen mit vorherigen Azubis als Grund. Nur 8 % der Betriebe führten dagegen die schlechtere Baukonjunktur in Form einer schlechteren Auftragslage an. Ins-besondere vor dem Hintergrund, dass rund zwei Drittel der befragten Betriebe im Wohnungsbau tätig sind, ist der geringe Einfluss der Baukonjunktur auf die Entscheidung gegen Ausbildung überraschend. Offensichtlich wissen die Baubetriebe, dass sie – insbesondere aufgrund des demographisch bedingten zunehmenden Verlustes an Arbeitskräften – mittelfristig dringend auf Fachkräfte angewiesen sind.

Entsprechend will nur ein Viertel der befragten Betriebe auch im kommenden Ausbildungsjahr nicht ausbilden. Rund die Hälfte der Betriebe möchte wieder ausbilden, ein Viertel ist noch unentschlossen. Danach gefragt, was sich ändern müsste, damit man wieder ausbildet, antworteten rund zwei Drittel der Betriebe, dass die Branche attraktiver für junge Leute werden müsse, gefolgt von der Forderung nach einer höheren Förderung der Ausbildungskosten und einer besseren Baukonjunktur.

Anzeige

Insgesamt betrachtet passen die Befragungsergebnisse zu der Entwicklung am Bauausbildungsmarkt in den vergangenen Jahren. Zahlen der Bundesagentur für Arbeit deuten darauf hin, dass sich in der Bauwirtschaft ein ausgesprochen großes Missverhältnis von angebotenen Stellen und Bewerberzahlen gebildet hat. Auf einen Bewerber um einen Ausbildungsplatz kommen mehr als zwei Ausbildungsstellen. Aus diesem Grund wird bereits versucht, das Potential an Auszubildenden zu erhöhen, z. B. durch das aus der Ausbildungsumlage finanzierte Programm Berufsstart Bau, das Jugendliche an eine Bauausbildung heranführt. (HS/RED)

Passend zu diesem Artikel