Image
Bgrb-quba.jpeg
Foto: ZDB
Christine Buddenbohm, Geschäftsführerin der BGRB.

Neues Gütezeichen für Recycling-Baustoffe

BGRB setzt künftig auf QUBA

Die Bundesgütegemeinschaft Recycling-Baustoffe (BGRB e.V.) setzt künftig auf das Qualitätssiegel der QUBA (Qualitätssicherung Sekundärbaustoffe GmbH). Damit wird das bisherige RAL-Gütezeichen abgelöst.

Dies hat die Mitgliederversammlung der BGRB am  1. Juni 2021 entschieden. Die Aufgaben der BGRB werden in ihrem Schwerpunkt auf die fachliche Beratung der Mitglieder, die Lobbyarbeit, die Teilnahme an Messen, eigene Fachveranstaltungen, Schulungen der Mitglieder und die Mitarbeit im Qualitätssicherungsbeirat der QUBA ausgerichtet.

Einfachere Anwendung von Sekundärbaustoffen

Im Rahmen der als Videokonferenz durchgeführten Mitgliederversammlung hatte auch der Geschäftsführer der QUBA, Thomas Fischer, Gelegenheit über den Stand der Arbeiten zur bundesweiten Einführung des QUBA-Qualitätszeichens zu berichten und Fragen der Mitglieder zu beantworten. Er fand mit seiner Darstellung des onlinebasierten Workflow-Management-Systems für eine transparente Dokumentation des Ablaufs der Qualitätssicherung das rege Interesse der Mitglieder. Neu für die Mitglieder der BGRB war auch das von Fischer vorgestellte Zertifikat, welches mehr bautechnisch relevante Angaben enthält und damit die Anwendung von Sekundärbaustoffen noch einfacher gestaltet.

Großes Qualitätssiegels für Recycling-Baustoffe

„37 Jahre waren die RAL-Gütezeichen Wegbeleiter der BGRB, vor allem für die Qualität von Recycling-Gesteinskörnungen und aufbereitete Böden. Der Beschluss, uns dem Qualitätssiegel der QUBA anzuschließen, fiel dem Vorstand und den Mitgliedern nicht leicht“, so Hartmut Dieckmann, Vorstandsvorsitzender der BGRB. „Aber die Zeichen der Zeit deuteten schon länger in Richtung eines großen gemeinsamen Qualitätssiegels für Recycling-Baustoffe, von dem unsere Mitglieder profitieren werden“, so Dieckmann weiter. 

Führende Verbände vereint

Die BGRB ist Fördermitglied des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB). Als dieser Mitte letzten Jahres neben dem Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung und dem Deutschen Abbruchverband Gesellschafter der QUBA wurde, war die Entscheidung dafür gefallen, dass sich führende Verbände der gesamten Mineralik-Wertschöpfungskette zukunftsweisend gemeinschaftlich der Entwicklung eines eigenen Qualitätszeichens zuwenden werden.

Bedeutung von Recycling-Baustoffen wird wachsen

„Die Anforderungen, die an die Verleihung des QUBA-Qualitätszeichens gestellt werden, sind mit denen, die von den Mitgliedern der BGRB bisher zur Führung des RAL-Gütezeichens zu erfüllen waren, vergleichbar“, erklärt Christine Buddenbohm, die Geschäftsführerin der BGRB. „Mit der Umsetzung des Green Deal und dem Aktionsplan Kreislaufwirtschaft wird die Bedeutung von Recycling-Baustoffen aus mineralischen Bauabfällen wesentlich weiter an Bedeutung gewinnen. Es geht unseren Mitgliedern nach wie vor um die Förderung sowie die Akzeptanz des Einsatzes von qualitätsgesicherten Recycling-Materialien“, erläutert Buddenbohm weiter.

Die rechtlichen und technischen Vorarbeiten für den reibungslosen Übergang vom RAL-Gütezeichen zum QUBA-Qualitätszeichen laufen nun an und werden mit Unterstützung der QUBA bis Ende dieses Jahres abgeschlossen.

Führende Verbände machen sich für die Kreislaufwirtschaft stark.
Foto: Volker Müller

Qualitätssicherung Sekundärbaustoffe

Der ZDB ist Gesellschafter bei QUBA

Der ZDB ist jetzt Gesellschafter der Qualitätssicherung Sekundärbaustoffe GmbH – QUBA. Das Unternehmen möchte mit einem Qualitätssiegel dokumentieren, dass Sekundärbaustoffe für verschiedene Einsatzbereiche geeignet sind.

Foto: KARLSRUHE 2019

Baustoffrecycling

Mehr RC-Baustoffe braucht das Land

Fachleute fordern ein Umdenken beim Einsatz von Recyclingbaustoffen. Haldenwirtschaft ist keine Lösung.

Inbetriebnahme und Übergabe mit Abstand (v. l.): Prokurist und Projektleiter Kevin Richter, Ressourcenmanager Sam Seufer und Florian Schmellenkamp (BHS).
Foto: BSH Innovationen GmbH

Baustoff-Recycling

Rettung bei Bauschutt-Aufbereitung

Ungehindert von Corona-Einschränkungen, Messeverschiebungen und Absagen konnte die BHS aus Dresden ihr neues Baustoff-Recyclingsieb SBR 4 bereits in alle Himmelsrichtungen ausliefern.

Geschäftsführer Ludger Pohlmann (l.) und Florian Schmellenkamp, BHS, vor dem Baustoff-Recyclingsieb SBR 3 sind zufrieden mit Siebleistung und Ergebnis.
Foto: BHS

Baustoff-Recycling

SBR 3 im Tief- und Gala-Bau

Das Baustoff-Recyclingsieb SBR 3 hat seinen Platz bei den Straßen- und Tiefbauern des Landes gefunden. Im Gala-Bau ist es, bei entsprechenden Projektgrößen, ebenfalls eine interessante Maschine.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.