Direkt zum Inhalt
ConnectingCase

Verbindung hergestellt: Kieswerk Häußler hat Internet

Jahrzehnte ohne Internet haben nun ein Ende. Das Kieswerk Häußler in Stetten bei Ulm ist endlich mit ConnectingCase an das Netz angeschlossen.

Die ConnectingStation hat das Kieswerk der Familie Häußler ins Internet gebracht
Die ConnectingStation hat das Kieswerk der Familie Häußler ins Internet gebracht

Kaum zu glauben: Doch es gibt noch immer Orte in Deutschland, die kein Internet und keinen Telefonanschluss ermöglichen. Das sogar im Umkreis von Ulm. In Stetten im Alb-Donau-Kreis ist die Familie Häußler in Sachen Digitalisierung für ihr Kieswerk jetzt selbst tätig geworden. Alwin und Stefanie Häußler führen seit 2014 das Kieswerk in zweiter Generation. Sie beliefern zusammen mit ihren 12 Mitarbeitenden Kunden im Umkreis von 20 km mit Kies und Sand.

Bislang gab es in dem Familienunternehmen nur Wiegescheine auf Papier und Stefanie Häußler verarbeitete alle Daten im 6 km entfernten – internetfähigen – Büro in Ulm. Dort las sie auch Fahrerkarten und Lkw aus.

Vor knapp einem Jahr ändert sich dann die Lage: Eine Kunde machte die Familie Häußler auf die Anlagen von ConnectingCase aufmerksam. Nach Beratung durch Geschäftsführer Enis Coskun stand die Entscheidung und kurze Zeit später erhielt das Betriebsgebäude in der Kiesgrube die ConnectingStation. Stefanie Häußler ist begeistert: „Die Anlage funktioniert ganz hervorragend, wir haben immer Empfang, wenn wir ihn brauchen.  Für Außenstehende hört sich das vielleicht nicht spektakulär an, aber für uns als Firma ist das jetzt wirklich toll, die Internetverbindung erleichtert unseren Arbeitsalltag massiv.“ Seit der Installation der Anlage kann das Familienunternehmen Daten per Tablet erfassen und diese direkt nach Ulm schicken. (MSM/RED)

Passend zu diesem Artikel

Das Gelände des Steinbruchs Gerhausen/Beinigen ist etwa 85 ha groß
Artenvielfalt im Steinbruch

Fast 2 Jahrzehnte liegt ein Steinbruch still. Seit 10 Jahren wird ein Großteil der Fläche beweidet. Zahlreiche seltene Pflanzen und Tiere haben sich mittlerweile angesiedelt. Kim Rohrbach, Agraringenieurin, zeigt eine beispielhafte Bestandsaufnahme.