Erst Ende Mai 2022 haben die Fachbesucher wieder die Möglichkeit, auf einer Ifat neue Produkte zu sehen.
Foto: Volker Müller

Absage in Abstimmung mit Ausstellern

Corona: Keine Ifat in diesem Jahr

Das Corona-Virus wütet weiter in der Messelandschaft. Nach dem Versuch, die Ifat in den September zu verschieben, haben sich Veranstalter und Aussteller nun darauf verständigt, die Messe in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Inhaltsverzeichnis

Die Messe München hatte unter den Ifat-Ausstellern eine Umfrage durchgeführt. Das Ergebnis: Ein Großteil hat sich gegen eine Durchführung vom 7. bis 11. September 2020 ausgesprochen. Um allen Kunden eine möglichst hohe Planungssicherheit zu geben, wird die Ifat in enger Abstimmung mit dem Ausstellerbeirat in diesem Jahr nicht stattfinden.

Unvorhersehbare Rahmenbedingungen

„Eine sichere und erfolgreiche Ifat 2020 für alle Beteiligten, das war unser wichtigstes Anliegen. Leider erweist sich diese Zielsetzung auch beim neuen Termin aufgrund der weiterhin nicht vorhersehbaren Gegebenheiten als nicht mehr realisierbar“, erklärt Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München.

Ifat war bereits verschoben worden

Die Messe war zuvor bereits von Mai auf September verschoben worden. „Wir sagen deshalb schweren Herzens auch den Alternativtermin ab. Die nächste reguläre Ifat findet vom 30. Mai bis 3. Juni 2022 statt“, so Rummel.

Die Messe München und das Ifat-Team, so heißt es in einer offiziellen Erklärung, verstehen sich dabei auch in dieser bewegten Zeit als Partner der Branche: „Wir werden unsere Plattform weiterentwickeln und digital ergänzen, um der Umweltbranche wieder neuen Schwung zu geben – am Heimatstandort München und auch international.“

Erholung der Branche erst in 2021

Die Entscheidung gründet auf einem intensiven persönlichen Austausch mit den Industrieverbänden, Partnern und mit zahlreichen Ausstellern aus allen Segmenten der Ifat. Eine Umfrage wurde in der Woche nach Ostern unter allen angemeldeten Ausstellern online durchgeführt, teilgenommen haben 1.933 internationale Ausstellervertreter. 64% gaben an, dass sie die Durchführung im September 2020 wegen der Corona-Krise für nicht vertretbar halten (737 Befragte) oder sie aufgrund geringer Erwartungen an den Messeerfolg gerne pausieren würden (507 Befragte). 85% der Befragten rechnen frühestens ab der ersten Jahreshälfte 2021 mit einer wirtschaftlichen Erholung der Umwelttechnologiebranche.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.