Image
Foto: Foto: Daimler
Hilfskonvoi von Daimler Trucks bringt Hilfsgter in Flchtlingslager in dieSdtrkei

Archiv

Daimler-Hilfskonvoi erreicht Südtürkei

Ein Hilfskonvoi mit insgesamt neun Mercedes-Benz Actros-Lkw,
der am 22. Februar in Stuttgart mit rund 250 t Hilfsgütern für
syrische Flüchtlinge gestartet war, ist nach sechstägiger Fahrt ohne
Zwischenfälle am Zielort in Gaziantep in der Türkei eingetroffen.

Acht Mercedes-Benz Sattelzugmaschinen vom Typ Actros 1845 LS – bereitgestellt von Mercedes-Benz CharterWay – transportierten nicht nur Decken, Matratzen, winterfeste Kleidung und Windeln. Zu den gespendeten Hilfsgütern zählten auch zwei Ambulanzfahrzeuge, darunter ein Mercedes-Benz Sprinter 318 CDI Krankenwagen. Die beiden Rettungswagen ergänzen die bisher gespendete Ambulanz-Flotte auf insgesamt neun Fahrzeuge. Einer der neun Mercedes-Benz Actros Lkw lieferte auch Sachspenden zu SOS-Kinderdörfern in Serbien und Mazedonien.

Dr. Wolfgang Bernhard, Vorstand der Daimler AG für Trucks amp; Buses, startete den vierten Hilfskonvoi für syrische Flüchtlinge persönlich und äußert sich sehr zufrieden über die sichere Ankunft der Mercedes-Benz Trucks: „Mit diesen Hilfsgütern können wir die große Not der syrischen Flüchtlinge in den türkischen Camps etwas lindern. Mein ganz persönlicher Dank gilt sowohl den Lkw-Fahrern, die für den schnellen und reibungslosen Transport sorgten, als auch unseren engagierten Mitarbeitern für Ihre Spenden von über 70 000 Euro.“

Dieser Betrag wurde vom Stuttgarter Unternehmen verdoppelt. Damit haben die Daimler-Mitarbeiter und das Unternehmen seit 2013 schon vier Hilfskonvois und zwei Hilfsflüge unterstützt und insgesamt eine halbe Million Euro für diese Zwecke gespendet.

 Der vierte Hilfskonvoi durchquerte auf seiner 4000-Kilometer-Fahrt die Länder Österreich, Ungarn, Rumänien und Bulgarien, bis er nach sechs Tagen in der Südtürkei nahe der syrischen Grenze in der Region Gaziantep eintraf.

Die Ladung der acht Actros-Sattelzüge wurde an die in den Flüchtlingslagern tätigen Hilfsorganisationen ausgehändigt. Dazu gehören das „International Medical Corps“, dem drei Lkw-Ladungen mit Decken, Winterkleidung und die beiden Krankenwagen übergeben wurden. Die türkische Katastrophenschutzbehörde AFAD, die eng mit dem Roten Halbmond zusammenarbeitet, erhielt die übrigen fünf Lkw-Ladungen. Darunter ebenfalls Decken und Winterkleidung, aber auch Matratzen und Windeln für die Kleinsten unter den syrischen Flüchtlingen. Damit haben die Trucks mit dem Stern erneut ihre zuverlässige Transportleistung bewiesen und gezeigt, dass sie auch unter schwierigen Bedingungen schnelle Hilfe garantieren.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image

Archiv

Daimler Trucks schickt Hilfskonvoi in die Südtürkei

Rund 250 t Hilfsgüter im Wert von etwa 1,25 Mio. Euro sind am 22. Februar, vom Mercedes-Benz Zentralversandlager in Stuttgart per Lkw in ein Flüchtlingslager im türkisch-syrischen Grenzgebiet gestartet. Daimler-Mitarbeiter hatten 72 470 Euro gespendet, das Unternehmen verdoppelte die Flüchtlingshilfe auf 144 940 Euro.

    • Archiv
Image

Archiv

Hilfskonvoi für syrische Flüchtlingslager

Unter dem Motto „Wings on Wheels – Convoy of Hope 2015“ haben am 22. Juni acht Actros Sattelzüge das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim verlassen. Sie bringen rund 120 Tonnen Hilfsgüter ins türkisch-syrische Grenzgebiet. Auch in Deutschland verstärkt Daimler die Flüchtlingshilfe.

    • Archiv
Image

Archiv

Atlas Copco unterstützt Flüchtlinge in Not

Atlas Copco hat dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) eine Million Schwedische Kronen (circa 107.000 Euro) gespendet, teilte die deutsche Atlas Copco Holding in Essen mit. Damit will der Industriekonzern Flüchtlingen helfen, die aus Ländern wie Syrien nach Europa fliehen, weil ihre Heimat vom Krieg zerrüttet ist.

    • Archiv
Image

Archiv

Atlas-Copco-Mitarbeiter unterstützen die Welthungerhilfe

Beschäftigte von Atlas-Copco haben der Deutschen Welthungerhilfe einen Scheck über 70.000 Euro überreicht. Das von der Mitarbeiterinitiative „Water for All“ (Wasser für alle) gesammelte Geld wird in ein Hilfsprojekt zur Trinkwasserversorgung von Flüchtlingen in Malawi fließen.

    • Archiv