Image
Die mobile Baustellenbrücke auf Rädern misst 236 m und führt den Verkehr über eine Baustelle, während darunter gearbeitet werden kann
Foto: ASTRA
Die mobile Baustellenbrücke auf Rädern misst 236 m und führt den Verkehr über eine Baustelle, während darunter gearbeitet werden kann

ASTRA

Das Bundesamt für Strassen (Astra) veröffentlichte seinen Jahresreport

Die Schweizer Fachbehörde für die Strasseninfrastruktur und den individuellen Strassenverkehr publizierte in „Strassen und Verkehr 2022“ Entwicklungen, Zahlen und Fakten. Schwerpunktthema bildet in diesem Jahr die Nachhaltigkeit.

Neben einer Jahreschronik, in der Meilensteine des Jahres 2021 aufgezeigt werden, wird die Weiterentwicklung des Nationalstrassennetzes beschrieben, neue Bestimmungen und deren Auswirkungen erläutert, Finanzströme und einzelne, zukunftsweisende Projekte sowie Strukturen des Astra dargestellt. Ausführlich wird die mobile Baustellenbrücke erörtert, bei der der Verkehr über eine Baustelle geführt wird, während darunter gearbeitet werden kann

In Zahlen, Fakten und Statistiken sind neben den Aussagen zum Amt selbst Angaben zum Nationalstrassennetz, zum Alpenquerenden Schwerverkehr zu Fahrleistungen und Unfallstatistiken nachlesbar.

Schwerpunkt Nachhaltigkeit

An Hand der Strasse zum Grossen St. Bernhard im Kanton Wallis wird verdeutlicht, wie Nachhaltigkeit umgesetzt wird. Denn Nachhaltigkeit umfasst neben der ökologischen Sicht (Umwelt) auch ökonomische Aspekte (Wirtschaft) und soziale Fragen (Gesellschaft). Die Überschneidung dieser 3 Dimensionen zeigt, dass sie nicht unabhängig voneinander betrachtet werden können. Deshalb orientiert sich das Astra im Infrastrukturwesen am Standard „Nachhaltiges Bauen Schweiz“. Die Strasse zum Grossen St. Bernhard ist hoch sanierungsbedürftig, weil viele Brücken, Galerien und weitere Bauwerke in die Jahre gekommen sind.

Die Nachhaltigkeit bei diesem Bauprojekt schließt aber auch Nachhaltigkeit in der Ausschreibung und neue Technologien zu erforschen und anzuwenden, die die CO2-Emissisonen senken.

Auch die Energiewirtschaft auf den Nationalstrassen verfolgen nachhaltige Ziele. Energiegewinnung mit Photovoltaik erfolgt bereits heute an vielen Standorten und soll künftig noch stärker gefördert werden. Parallel dazu läuft der Bau von 100 Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge auf den Autobahn-Rastplätzen.

Tipp: Den Bericht können Sie herunterladen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
brandenburg-pk2.jpeg

Straßenbau

Brandenburg erhöht die Investitionen in seine Bundes- und Landesstraßen

In diesem Jahr investiert das Brandenburger Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung rund 375 Mio. Euro in die Verbesserung der Straßeninfrastruktur im Land. Das sind 33 Mio. Euro mehr als im Vorjahr.

    • Baustellen, Straßenerhaltung, Straßenplanung, Verkehrspolitik
Image

Archiv

Straßenbau 2018 erneut auf Rekordniveau

Baden-Württemberg hat im Jahr 2018 die Rekordsumme von 1,5 Mrd. Euro für Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen ausgegeben. Schwerpunkt war der Erhalt und die Ertüchtigung der bestehenden Straßeninfrastruktur.

    • Archiv
Image

Archiv

Mit dem richtigen Material planen und realisieren

Die Sicherheit der Autofahrer auf den Straßen wird von vielen Faktoren beeinflusst. Ob der technische Zustand der Fahrzeuge, die Einhaltung von Verkehrsregeln, wie Geschwindigkeitsbegrenzungen, oder eine leistungsfähige Straßeninfrastruktur. Gerade hier sehen laut einer Umfrage der Europäischen Union mehr als die Hälfte aller Autofahrer ein Risikopotenzial.

    • Archiv
Image

Archiv

Polen setzt auf mehr PPP im Straßenbau

Der Straßenbau in Polen befindet sich weiterhin auf Modernisierungskurs. Zwar hat sich seit Polens Beitritt in die EU 2004 die Lage auf Polens Straßen erheblich gebessert, doch noch immer müssen weite Teile des polnischen Autobahnnetzes überhaupt erst gebaut und viele Bereiche der sonstigen Straßeninfrastruktur erneuert und ergänzt zu werden. Bei den anstehenden Baumaßnahmen ist Polen über weite Strecken von EU-Subventionen abhängig. Die reichen aber nicht aus. Polen setzt daher vermehrt auf Public-Private-Partnership-Lösungen (PPP).

    • Archiv