Foto: C. Christophel

Baustelle

Der Aushub wird neu gemischt

Das Bauunternehmen Strabag investiert in eine radmobile Dosieranlage und kann damit die Entsorgung von Aushubmaterialien auf ein Minimum reduzieren.

Die Firma Strabag ist als eines der größten Bauunternehmen Deutschlands in vielen Bereichen der Bauwirtschaft tätig und kann auf den Erfahrungsschatz von über 12.000 Mitarbeitern aufbauen. Das Unternehmen stand vor der Fragestellung, ob denn wirklich wie bisher der Großteil von Aushubmaterial entsorgt und entsprechend neue Schüttgüter zugekauft und zur Baustelle transportiert werden müssen. Oder ob es mittlerweile Alternativen für die zukünftigen Baustellen gibt? Ziel war eine Lösung zu finden, bei der die anfallenden Aushubmaterialen durch mobile Sieb- und Brechanlagen zunächst klassiert und anschließend wieder so exakt zusammengemischt werden können, dass sich Entsorgung und Zukauf auf ein Minimum reduzieren lassen.

Lösung: Dosieranlage

Nach einer gründlichen Analyse der Aufgabenstellung sowie der individuellen Gegebenheiten vor Ort, kam man gemeinsam zu dem Ergebnis, dass die vom Kunden gestellten Anforderungen am besten durch eine radmobile Dosieranlage zu lösen sind.

Die radmobile Dosieranlage aus dem Hause Christophel ist so konzipiert, dass sie mit der passenden Zugmaschine ohne zusätzliche Genehmigungen schnell von einer Baustelle zur nächsten transportiert werden kann. Kurze Reaktionszeiten und einfache Inbetriebnahmen auf den Baustellen in Kombination mit hohen Durchsatzleistungen von bis zu 700 t/h sorgen dafür, dass die radmobile Dosieranlage einen essentiellen Beitrag zu Kostenreduktion auf der Baustelle leistet. Vor diesem Hintergrund beträgt die Amortisierungszeit für mobile Dosieranlagen meist deutlich weniger als ein Jahr.

(US/RED)

Foto: moerschen

Reihendosieranlage

Gute Mischung für die Straße

Die Nachfrage nach exakten Zusammensetzungen der Körnungen nimmt immer mehr zu. Moerschen hat dafür eine Reihendosieranlage im Programm.

Foto: Foto: Kleemann

Archiv

Schön mobil bleiben

Mobilität ist ein positiv behaftetes Wort. Wer mobil ist, gilt als beweglich, modern, flexibel. Im Steinbruch oder im Kieswerk sind mobile Brecheranlagen und Siebe meist auf Kettenfahrzeugen unterwegs. So lässt sich das Gestein genau dort zerkleinern oder klassifizieren, wo es sinnvoll erscheint. Wir haben uns unter anderem auf der Steinexpo über akutelle Modelle in der mobilen Aufbereitungstechnik informiert.

Foto: Foto: Moerschen GmbH

Archiv

Mineralstoffgemische nach genauem Rezept

Hersteller von Gesteinskörnungen, die nicht über eine Siloanlage mit Dosierorganen verfügen, sind in ihrer Angebotsbreite limitiert. Mineralstoffgemische nach speziellen Abnehmerwünschen gehören eher nicht zu ihrem Lieferportfolio. Dabei wäre der Verkauf solcher Körnungsprodukte durchaus attraktiv. Möglich wird er mit Hilfe mobiler Reihen-Dosieranlagen aus dem aktuell erweiterten Programm der Moerschen GmbH.

Foto: Foto: Moerschen GmbH

Archiv

Reihen-Dosieranlagen werten das Lieferportfolio auf

Hersteller, die nicht über eine Siloanlage mit Dosierorganen verfügen, sind in ihrer Angebotsbreite limitiert. Dabei wäre der Verkauf spezieller Mineralstoffgemische durchaus attraktiv. Ändern lässt sich dies dank der mobilen Reihen-Dosieranlagen aus dem erweiterten Programm der Moerschen GmbH.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.