Image
vdma-absatz-2020.jpeg
Foto: VDMA
2020 ging der Umsatz bei Erdbaumaschinen deutscher Hersteller zwar zurück, blieb aber auf einem hohen Niveau

Konjunktur

Deutsche Baumaschinenbranche verzeichnet Minus von 17 Prozent

Die Mitgliederversammlung des VDMA Baumaschinen und Baustoffanlagen am zog ein positives Fazit für das vergangene und laufende Jahr.

„Wir sind tatsächlich mit einem blauen Auge davon gekommen. Hätte man uns am Anfang der Pandemie prophezeit, dass der Umsatzrückgang nur moderat sein wird, wir hätten es nicht geglaubt“, resümierte Franz-Josef Paus, Vorsitzender des VDMA Baumaschinen und Baustoffanlagen.

Im vergangenen Jahr lag der Branchenumsatz von Baumaschinen aus deutscher Produktion bei 10,5 Mrd. Euro. Das entspricht einem Minus von 17 % gegenüber dem hohen Niveau im Jahr 2019. Vergleichbar ist das Umsatzvolumen mit der Situation im Jahr 2017. Die Pandemie wirkte sich somit nicht so stark aus, wie zur Jahresmitte 2020 befürchtet. Weltweit ging der Absatz von Baumaschinen im Jahr 2020 um 3 % zurück, allerdings legte der chinesische Markt um 30 % zu, sodass der Weltmarkt ohne China tatsächlich um 17 % abflaute. In Deutschland und Europa war das Kompaktmaschinengeschäft kaum betroffen, das Großmaschinengeschäft verzeichnete dagegen wegen der erforderlichen höheren Investitionen deutliche Rückgänge. In Deutschland liegt der Absatz insgesamt bei einem Minus von 7 %, -3 % bei den Kompaktmaschinen und -18 % bei den Großmaschinen. Das vierte Quartal 2020 und das erste Quartal 2021 zeigten eine verstärkte Nachfrage, sodass die Branche ein Umsatzplus im ersten Halbjahr 2021 erwarten kann. Sie wird die Rückgänge im Jahr 2020 allerdings nicht mehr ausgleichen.

Image
vdma-umsatz-2020.jpeg
Foto: VDMA 7 % weniger als im Spitzenjahr 2019 verzeichnete der Umsatz

Optimistischer Blick nach vorne

Die Stimmung ist insgesamt gut, das europäische CECE Business Barometer befindet sich auf dem höchsten Wert seit Ende 2018. Deutschland wird stabil auf einem hohen Niveau bleiben, der europäische Markt wird sich erholen und auch der Weltmarkt leicht wachsen. Momentan wirken die Konjunkturprogramme, mittelfristig besteht die Gefahr, dass die öffentliche Hand durch hohe Neuverschuldungen weniger investieren kann.

Neben den höheren Rohstoffkosten ist aus Sicht der Unternehmen momentan die größte Herausforderung, nicht planbare Schwankungen in den Arbeitsprozessen zu organisieren. „Wir mussten teilweise direkt von der Kurzarbeit in die Überstunden gehen und in einigen Fällen wieder zurück in die Kurzarbeit, weil plötzlich Zulieferungen ausblieben“, so Joachim Strobel, Stellvertretender Vorsitzender des VDMA Baumaschinen und Baustoffanlagen. Die Baustoffanlagenbranche ist heterogener aufgestellt, daher lassen sich kaum präzise Markteinschätzungen treffen. Langfristige Großaufträge teilweise einzelner Unternehmen bestimmen die Schwankungen im Auftragseingang und Branchenumsatz. Je nach Baustoff gibt es unterschiedliche Entwicklungen. Insgesamt ist die Branche nach einem schwierigen Jahr 2020 wieder im Aufwind, der Auftragseingang der ersten beiden Monate 2021 lässt die Beteiligten optimistisch auf das laufende Jahr blicken.

Wie die Lage der europäischen Baumaschinehersteller im letzten Jahr war, zeigt dieses Video des CECE.

Foto: Foto: VDMA

Archiv

Baumaschinenbranche leicht optimistisch

Die deutschen Baumaschinenhersteller bleiben zur Mitte des Jahres vorsichtig optimistisch. „Nach einer tollen Messe bauma im April sind wir wieder mitten im Tagesgeschäft – und das hält einiges an Herausforderungen und Unsicherheiten bereit“, sagt Johann Sailer, Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen.

Foto: Foto: Caterpillar

Archiv

Deutsche Baumaschinenfahrer erreichen Spitzenplätze

Acht Nationen haben ihre 17 besten Baumaschinen-Profis nach Málaga geschickt, wo Anfang Oktober die Caterpillar Operator Challenge stattfand. Die vier deutschen Teilnehmer kamen bei dem Wettbewerb, der als Gradmesser für Vollprofis gilt, unter die ersten Fünf.

Foto: Quelle: VDMA

Archiv

Deutsche Baumaschinenindustrie im Aufwind

2016 haben die deutschen Baumaschinenhersteller einen Umsatz von 9,3 Mrd. Euro erzielt. Das sind 3 % mehr als im Vorjahr. Der Weltabsatz von Baumaschinen ging im gleichen Zeitraum hingegen um 1 % zurück. Der VDMA-Fachverband Bau- und Baustoffmaschinen erwartet, dass die deutschen Hersteller auch 2017 ein Umsatzplus von 3 % erreichen werden.

Noch laufen Handel und Vermietung von Baumaschinen sehr gut.
Foto: Volker Müller

Konjunkturbericht des bbi

Baumaschinenhandel und -vermietung auf hohem Niveau

Handel und Vermietung von Baumaschinen bewegen sich zurzeit auf einem hohen Niveau. Doch der Bundesverband der Baumaschinen-, Baugeräte- und Industriemaschinen-Firmen bbi fürchtet im 3. Quartal eine Abschwächung der Konjunktur.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.