Foto: Europäisches Parlament

Europa

Die neue EU-Kommissarin für Verkehr

Das Verkehrsressort in der EU-Kommission wird von der Rumänin Adina Vălean geleitet.

Adina Vălean, Europaabgeordnete der Nationalen Liberalen Partei (NLP) Rumäniens, wurde von der gewählten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für den Posten nominiert. Im Europäischen Parlament gehört die designierte Verkehrskommissarin zur Europäischen Volkspartei (EVP), der größten Fraktion, der auch die CDU und CSU angehören.

Vălean studierte Mathematik, dem schloss sie ein Studium zur Europäische Integration und Sicherheitsstudien sowie eine Postgraduierung für Sicherheits- und Verteidigungspolitik an. Bis 1997 arbeitete sie als Mathematik-Lehrerin, bevor sie ins Ministerium für Jugend und Sport wechselte. Von 1999 bis 2001 war sie für zwei Nichtregierungsorganisationen tätig.

2006 – noch vor dem Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union – hatte Vălean den Status einer Parlamentsbeobachterin beim Europäischen Parlament, um mit der Arbeitsweise des Parlaments vertraut zu werden.

Die 51jährige Vălean ist seit Januar 2007 Abgeordnete im Europaparlament. In den meisten Legislaturperioden arbeitete sie im Industrie- und Energieausschuss. Von Juli 2014 bis Januar 2017 war sie eine der stellvertretenden Präsidentinnen des Europäischen Parlaments. Sie leitete den Ausschuss für Industrie, Energie und Forschung. Sie war Berichterstatterin für die „Connecting Europe Facility“, die die Infrastrukturen für Verkehr, Energie und digitale Dienstleistungen unterstützt. Dabei hat sie sich unter anderem auch mit Themen wie vernetzte Autos und der Dekarbonisierung von Fahrzeugen beschäftigt.

Der EU-Parlamentsausschuss für Verkehr stimmte für Vălean, nachdem diese im Verlauf der Anhörung zugesichert hatte, ein nachhaltiges europäisches Verkehrsnetz, die Halbierung der Zahl der Verkehrstoten sowie einen reduzierten „Umweltfußabdruck“ von Verkehrsaktivitäten anzustreben.

Valean ist seit 2009 verheiratet mit dem rumänischen Politiker Cirin Antonescu. Dieser war unter anderem Vorsitzender der Nationalen Liberalen Partei, Präsident des Senats (Oberhaus) und stand im Sommer 2012 für einige Monate als Interimspräsident an der Spitze des rumänischen Staates.

Archiv

EU-Politiker für verlängerte Auflieger

Bei Gesprächen mit Europaabgeordneten und Vertretern des Verkehrsausschusses hat Spediteur Siegfried Serrahn gemeinsam mit Trailerhersteller Kögel die Vorteile des um 1,3 m verlängerten Aufliegers im Vergleich zum Lang-Lkw erläutert. Die Gesprächspartner waren angetan von der moderaten Verlängerung als innovativem Güterverkehrskonzept.

Verkehrssicherheit

EU verschärft Vorschriften für das Straßeninfrastrukturmanagement

Der Rat der EU hat eine überarbeitete Vorschrift verabschiedet, mit der für mehr Sicherheit bei der Straßenverkehrsinfrastruktur gesorgt wird, indem diese besser konzipiert und instandgehalten wird.

Archiv

Bauen und Verkehr wieder in zwei getrennten Ministerien

Die große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD ist besiegelt. Damit einher ging ein neuer Zuschnitt der Ministerien. Die Themen Verkehr und Bauen werden wieder in zwei Ministerien verantwortet. Das Verkehrsministerium, das zudem zuständig ist für die digitale Infrastruktur wird von Alexander Dobrindt (CSU) geführt. Bauen ist der dritte Teil des Ministeriums für Umwelt, Reaktorsicherheit und Bauen, dem Barbara Hendricks vorstehen wird.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion, v.l.n.r. Terry Reintke, MEP, Dr. Pauli Antero Forma, Roman Horvath, Wolfgang Husemann, Carsten Burckhardt, Heribert Jöris.

Europatag 2019 der Soka-Bau

Fachkräfte sichern im digitalen Zeitalter

Die deutsche Bauwirtschaft zählt sich zu den Vorreitern bei der „Berufsbildung für den digitalen Arbeitsmarkt". Dies machte sie auf dem jüngsten Europatag in Brüssel deutlich.