Arbeitsschutz

Dynapacs Asphaltfertiger mit effizienten Absauganlagen

Die beim Heißeinbau von Asphalt enstehenden Dämpfe und Aerosole können über in den Straßenfertiger integrierte Absauganlagen abgesaugt werden.

Dynapac bietet hierzu schon seit vielen Jahren effiziente, integrierte Absauganlagen in ihren Asphaltfertigern an, die von der US-amerikanischen Bundesbehörde für arbeitsmedizinische Forschung (NIOSH*)-zertifiziert sind.

Die Funktionsweise

Dynapac integriert die Absauganlagen vollständig in die Konstruktion seiner Asphaltfertiger. Dabei stehen die Emissionen im Übergabebereich des Lattenrostes zur Schnecke im Mittelpunkt: Ohne die Absaugung würden die Dämpfe aufsteigen, sich im und hinter dem Bohlenbereich verteilen und beim Fahrer unter dem Dach sammeln. Die Absaugung erfolgt genau dort, wo die Dämpfe entstehen.

Dynapac setzt dabei auf einen starken Lüfter, der kraftvoll im schallisolierten Motorraum arbeitet und den überwiegenden Teil der Bitumendämpfe effizient abzieht und nach vorne leitet. Zusätzlich kann diese Absaugung die Temperatur auf der Bedienplattform um bis zu 10 °C absenken, was im Sommer den Arbeitsplatzkomfort erheblich erhöht.

Die abgezogenen Bitumendämpfe werden nach vorne ausgeblasen und treffen auf die warmen, thermisch aufsteigenden Dämpfe des Materials in der Mulde. Der zusätzliche Abluftstrom des Motorlüfters zerstreut die unerwünschten Emissionen nach oben in die Frischluft. Durch die Integration des Systems in den Fertiger entsteht keine Sichtbehinderung. Die Absauganlage kann auch in älteren Fertigern nachgerüstet werden.

Arbeitsschutz

Bauverbände bitten um Überdenken des Arbeitsplatzgrenzwertes bei Asphaltarbeiten

Auf der für den 19. und 20.November 2019 geplanten Sitzung des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS), der beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales angesiedelt ist, soll ein Arbeitsplatzgrenzwert für Dämpfe und Aerosole aus Bitumen von 1,5 mg/m³ verabschiedet werden, der mit der TRGS 900 Eingang in das Regelwerk fände und ab Frühjahr 2020 verbindlich festgelegt wäre.

Siebanlagen sieben das Fräsgut, um eine optimale Sieblinie zu erzielen. So kann die Zugabemenge des Ausbauasphalts gesteigert werden.
Foto: Wirtgen

Das "schwarze Gold"

So lässt sich mehr Asphalt recyceln

Bei der Herstellung von Asphalt – dem „schwarzen Gold“ – wird weltweit zunehmend der Ausbauasphalt als Ressource entdeckt.

Foto: Foto: Bomag

Archiv

Fertiger für alle Fälle

Jeder Fertiger der Bomag ist konsequent auf Effizienz und Zuverlässigkeit ausgelegt. Gleich, ob es um hervorragende Einbauergebnisse, Zuverlässigkeit oder niedrige Betriebskosten geht, die Bomag Maschinen bieten für jeden Bereich eine Lösung.

Foto: Volker Müller

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung empfohlen

MAK-Grenzwerte bei Asphalteinbau in der Diskussion

Das Straßen- und Tiefbaugewerbe im ZDB ruft Unternehmer, die Kolonnen im Asphalteinbau beschäftigen, erneut dazu auf, die Mitarbeiter zu Vorsorgeuntersuchungen zu schicken. Nur so lassen sich realistische MAK-Grenzwerte für Emissionen aus heißem Bitumen gewinnen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.