Image
Foto: Foto: Strabag AG, Kln
Der Verkehrswegebau trug erheblich zum guten Geschftsjahr bei

Archiv

Ergebnisziele 2015 erreicht

Die Strabag AG, Köln, hat auf der Bilanzpressekonferenz ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 und einen gelungenen Start ins neue Jahr präsentiert.

Angesichts der belebten Nachfrage im ersten Quartal seien die Aussichten für das Gesamtjahr 2016 vielversprechend, so die Vorstandsmitglieder Peter Kern und Marcus Kaller.

Der Auftragseingang der Strabag-Gruppe sank 2015 um 498 Mio. auf 3,9 Mrd. Euro. Dieser Rückgang war allein auf das Segment Beteiligungen Österreich zurückzuführen, wo der ungewöhnlich hohe Wert des Vorjahres nicht wieder erreicht wurde und um 24 % zurückging. Im Segment Verkehrswegebau lag der Auftragseingang mit rd. 2,1 Mrd. Euro leicht über dem Vorjahresniveau. So schlugen allein zwei Ausbaulose der Autobahn 3 und die Sanierung der nördlichen Start- und Landebahn am Flughafen Berlin-Schönefeld mit insgesamt rd. 130 Mio. Euro Auftragssumme zu Buche.

Die Leistung stieg im Jahr 2015 um 4 % auf rd. 4,4 Mrd. Euro. Dieses Plus war auf das Ausland zurückzuführen, im Inland ging die Kenngröße trotz der milden Witterungsverhältnisse aufgrund mangelnder Planungs- und Ausschreibungskapazitäten der öffentlichen Hand leicht zurück.

Der Auftragsbestand lag zum Stichtag mit 3,1 Mrd. Euro insgesamt 10 % unter dem Wert des Vorjahres. Der um 6 % auf 877 Mio. Euro gestiegene Auftragsbestand im Segment Verkehrswegebau konnte den um 15 % gesunkenen Wert im Segment Beteiligungen Österreich nicht vollständig kompensieren.

Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter war 2015 mit 11.465 nahezu unverändert. Die Auszubildendenzahl wurde auf 639 gesteigert.

Auch das Ergebnis 2015 hat die Erwartungen voll erfüllt: Das EBIT wurde im Berichtsjahr von 49 Mio. auf 123 Mio. Euro mehr als verdoppelt und das EBT von 40 Mio. auf 119 Mio. Euro verdreifacht. Besonders erfolgreich verlief das Geschäftsjahr im Segment Verkehrswegebau, in dem das EBT auf 94 Mio. Euro (Vorjahr 59 Mio. Euro) gesteigert wurde.

Das Eigenkapital erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 93 Mio. auf 891 Mio. Euro, das entsprach einer Eigenkapitalquote im Konzern von rd. 50 % nach 47 % im Jahr zuvor.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image

Archiv

Ergebniserwartungen 2016 erfüllt

Die Strabag AG, Köln, präsentierte auf ihrer Bilanzpressekonferenz am 11. Mai gute Zahlen: Bei leicht verringerter Leistung hat das Unternehmen 2016 seine Ergebnisse deutlich verbessert, erläuterten die Vorstandsmitglieder Marcus Kaller und Christian Hattendorf.

    • Archiv
Image

Archiv

Strabag plant 1.000 neue Arbeitsplätze

Die Strabag AG, Köln, hat ihre ambitionierten Ergebnisziele für 2014 nicht erreicht. Aufgrund von Sondereffekten ist der EBT von 121 Mio. Euro auf 40 Mio. Euro gesunken. Dennoch zeigte sich die Konzernspitze am 12. Mai auf der Bilanzpressekonferenz in Köln optimistisch. Erwartet werden positive Impulse im Inlandsbau, die mittelfristig zur Schaffung von rund 1.000 Arbeitsplätzen führen sollen.

    • Archiv
Image

Rekordbilanz

Zeppelin fährt Ergebnis "zum Einrahmen" ein

Im Vorfeld der bauma hat der Zeppelin-Konzern während eines Bilanzpressegespräches Ende März sein Jahresergebnis 2018 bekannt gegeben.

Image

Archiv

Zeppelin Konzern mit gutem Ergebnis 2014

Der Zeppelin Konzern konnte im Geschäftsjahr 2014 trotz negativer Auswirkungen der Ukraine-Krise ein gutes Ergebnis erzielen. Er verzeichnet für das Geschäftsjahr 2014 einen Konzernumsatz von 2,30 Mrd. Euro (Vj. 2,43 Mrd. Euro). Das operative Ergebnis vor Steuern konnte gegenüber dem Vorjahr dennoch gesteigert werden und beträgt 79,0 Mio. Euro (Vj. 77,3 Mio. Euro).

    • Archiv