Foto: Deges

Hamburg und Schleswig-Holstein

Erste Niederlassung der Autobahn GmbH nahm vorfristig ihre Arbeit auf

Vorzeitig hat die Autobahn GmbH bereits zum 1. Januar 2020 die Aufgaben für die die Planung und den Bau von Autobahnen in Hamburg und Schleswig-Holstein übernommen.

Mit rund 70 Mitarbeitern nahm die Niederlassung Nord als erste von bundesweit 10 Niederlassungen frühzeitig die Arbeit auf. Hauptsitz der neuen Einheit ist Hamburg. Sie hat 2 Außenstellen in Rendsburg und Lübeck.

Niederlassungsleiter Nord ist Klaus Franke. Hamburgs bisheriger Bundesfernstraßenkoordinator Christian Merl übernahm die Projektkommunikation für die Großprojekte im Norden bei der Deges, die weiterhin die Aus- und Neubauprojekte in Norddeutschland betreut und die 2020 mit der Autobahn GmbH verschmolzen wird. Seit Jahresbeginn leitet er außerdem die Kommunikation der Niederlassung Nord der Autobahn GmbH. Carsten Butenschön fungiert als Geschäftsbereichsleiter in der Niederlassung Nord.

2021 soll der nördliche Teil Niedersachsens mit den Standorten Lüneburg und Stade ebenfalls zur Niederlassung Nord wechseln, außerdem wird der Betriebsdienst der Schnellstraßen eingegliedert. Anschließend sollen 700 Mitarbeiter für die Niederlassung tätig sein.

Im Jahr 2020 plant die Autobahn GmbH den Einsatz von über 300 Mio. Euro in den Ausbau und die Substanzerhaltung der Autobahnen im Norden. Das Autobahnnetz soll von 734 auf 987 km im Jahr 2030 ausgedehnt werden. Dazu gehören der Ausbau der A 20 westlich von Bad Segeberg, der Bau der A 26 im Süden von Hamburg sowie die Erweiterung der A 7 in der Hansestadt und die Elbbrücken der A 1.

Bundesfernstraßen

Bilanz nach einem Jahr Autobahn GmbH

Ein Jahr nach ihrer Gründung zieht die Autobahn GmbH des Bundes eine erste Bilanz: In den vergangenen Monaten wurden wichtige Meilensteine erreicht und der Aufbau der Strukturen geht zügig voran.

Baden-Württemberg

Einigung zwischen Land und Autobahn GmbH

Das Land Baden-Württemberg und die neue Autobahn GmbH des Bundes haben sich zum Übergang der Verwaltung von Bundesautobahnen ab dem Jahr 2021 verständigt und Grundlinien einer Kooperation vereinbart.

Archiv

Jahr des Endspurts

Der Ausbau der A 7 als ÖPP-Modell wird nach Einschätzung von Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz und Hamburgs Verkehrssenator Frank Horch auf schleswig-holsteinischem Boden noch in diesem Jahr abgeschlossen werden können.

Archiv

Aus B 6n wird A 36

Im März hat die Bundesregierung bestätigt, dass die Bundesstraße 6n zur Autobahn hochgestuft wird. Jetzt folgen die konkreten Schritte dazu.