Teilnehmer der Podiumsdiskussion, v.l.n.r. Terry Reintke, MEP, Dr. Pauli Antero Forma, Roman Horvath, Wolfgang Husemann, Carsten Burckhardt, Heribert Jöris.
Foto: Detlef Gottwald

Europatag 2019 der Soka-Bau

Fachkräfte sichern im digitalen Zeitalter

Die deutsche Bauwirtschaft zählt sich zu den Vorreitern bei der „Berufsbildung für den digitalen Arbeitsmarkt". Dies machte sie auf dem jüngsten Europatag in Brüssel deutlich.

Inhaltsverzeichnis

Digitalisierung und Demografie als Herausforderungen

„Durch die Finanzierung einer modernen Berufsausbildung in den Baubetrieben sowie den über 180 überbetrieblichen Ausbildungsstätten unterstützt Soka-Bau erfolgreich die hohen Ausbildungsstandards der Branche. Gegen den Trend wächst die Zahl an Ausbildungsplätzen in der Bauwirtschaft. Gerade im Lichte einer zunehmenden Bedeutung der Digitalisierung von Berufsbildern – auch am Bau – ist es aber dringlicher als je zuvor, heute die Fachkräfte von morgen auszubilden", betonte Gregor Asshoff, Vorstandsmitglied von Soka-Bau, in seiner Begrüßung zum bereits fünften Europatag der deutschen Bauwirtschaft am 05.11.2019. Die eher klein- und mittelständisch geprägte deutsche Bauwirtschaft steht angesichts der schnell voranschreitenden Digitalisierung wie auch der demografischen Entwicklung vor großen Herausforderungen.

Enge Kooperation mit den Sozialpartnern

Rund 90 geladene Gäste aus den europäischen Institutionen, Verbänden sowie Wissenschaftler folgten der Einladung zum Europatag der deutschen Bauwirtschaft in Brüssel. In ihrem zentralen Impulsvortrag betonte Barbara Kauffmann, Direktorin für Beschäftigungs- und Sozialpolitische Steuerung in der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission, die Notwendigkeit einer engen Kooperation der europäischen und der nationalen Ebene, insbesondere mit den Sozialpartnern, um die neue europäische Agenda für Kompetenzen zu einem Erfolg zu führen: „Es liegt viel Arbeit vor uns“.

Neuauflage der EU-Förderprogramme

In zwei Podien diskutierten neben Vertretern der deutschen Tarifvertragsparteien, der EU-Kommission sowie von EU-Agenturen, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, sozialpartnerschaftlicher Einrichtungen sowie die EU-Abgeordneten Gabriele Bischoff (S&D), Terry Reintke (Grüne/FEA) und Dennis Radtke (EVP) sowohl die Chancen von „Investitionen in Fähigkeiten und Bildung“ als auch das Zusammenspiel europäischer und nationaler Bildungspolitik in Bezug auf „Parität, Digitalisierung, Integration“. Im Fokus der Diskussion stand dabei die Neuauflage der EU-Förderprogramme für die Periode 2021 bis 2027: Kritisch beurteilten insbesondere die Praktiker unter den Diskutanten die Bürokratie bei der Beantragung von Förderungen und die zu geringe Mittelausstattung – beispielsweise bei den Programmen ESF+ und Erasmus+. Die Vertreter der EU-Institutionen verwiesen dagegen auf die Erhöhung des Fördervolumens sowie administrative Erleichterungen in den Vorschlägen zu der künftigen Programmgestaltung. Außerdem wurde eine stärkere Rolle der gemeinsamen Einrichtungen von Tarifvertragsparteien in der Vermittlung von EU-Fördermitteln zu den Beschäftigten und Betrieben diskutiert.

Projekt „Berufsstart Bau“

Die Vertreter der Tarifvertragsparteien der deutschen Bauwirtschaft Carsten Burckhardt, IG Bau, Heribert Jöris, ZDB, sowie Walter Sailer, HDB, betonten, dass eine solide und moderne Berufsausbildung den Schlüssel bilde, den künftigen Fachkräften das nötige Rüstzeug für ihr Berufsleben mitzugeben.

Ein wichtiger Baustein der beruflichen Historie stellt für eine nicht unwesentliche Zahl junger Menschen die Ausbildungsfähigkeit dar. „Wir bereiten junge Ausbildungswillige über eine Einstiegsqualifizierung durch das Projekt „Berufsstart Bau“ gezielt auf die Ausbildung in der Baubranche vor. Wir gewinnen dadurch neue Personengruppen, fördern die Integration von leistungsschwachen Jugendlichen und Flüchtlingen und beeinflussen das Image der Branche positiv", verwies in seiner Ansprache zur Abendveranstaltung Manfred Purps, Vorstandsmitglied von Soka-Bau, auf dieses Erfolgsmodell der deutschen Bauwirtschaft. Soka-Bau richtete die Abendveranstaltung gemeinsam mit der AEIP, der Europäischen Vereinigung der Paritätischen Institutionen, aus.

Foto: Foto: Detlef Gottwald

Archiv

Mobilität versus Sozialdumping

Die Mobilität europäischer Arbeitnehmer birgt das Risiko von Sozialdumping. Darauf wies Prof. Catherine Barnard, Universität Cambridge, auf dem Europatag der Deutschen Bauwirtschaft hin. Er fand am 08.11.2017 in Brüssel statt.

Foto: Soka-Bau

Fachkräfte für morgen

Baubranche integriert überproportional viele Flüchtlinge

Die Baubranche integriert überproportional viele Flüchtlinge. Das zeigen die Zahlen, die von Soka-Bau anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni veröffentlicht wurden.

Foto: Foto: Soka-Bau

Archiv

Impulse für die Berufsausbildung

Der Anlass ist ernst, die Perspektiven sind düster: Noch sind die Ausbildungszahlen in der Bauwirtschaft halbwegs okay, setzt man sie ins Verhältnis zu anderen Branchen. Doch es muss dringend gehandelt werden. Dies machte eine Expertenrunde auf dem Berufsbildungskongress der Bauwirtschaft bei der Soka-Bau in Wiesbaden deutlich.

Foto: Foto: ZDB

Archiv

Frank Dupré ist 60 Jahre

Runder Geburtstag von Dipl.-Kfm. Frank Dupré. Der Präsident des Baugewerbeverbandes Rheinland-Pfalz und Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes (ZDB), vollendet am 11. Oktober 2014 sein 60. Lebensjahr. Der Unternehmer aus Speyer ist ein typischer Vertreter des baugewerblichen Mittelstandes, der sich seit vielen Jahren in ehrenamtlichen Funktionen bedeutsamer berufsständischer Organisationen auf Europäischer, Bundes- und Landesebene engagiert und sich große Verdienste erworben hat.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.