Wer korrekte Bauleistungen erbringt, hat den Anspruch auf zügige Bezahlung. Smart Contracts und weitere digitale Prozesse sollen dies ermöglichen.
Foto: Volker Müller

BIM, Blockchain-Technologie und Smart Contracts

Forschungsprojekt für effiziente Zahlungsprozesse

Bauleistung erbracht, in Rechnung gestellt, aber das Geld kommt nicht! Vor diesem Problem stehen zahlreiche Bauunternehmen in Deutschland. Um das damit verbundene Insolvenzrisiko auszuschalten, wird nun in einem Forschungsprojekt ein automatisches Zahlungsmanagement auf Basis von BIM, Blockchain-Technologie und Smart Contracts entwickelt.

In keiner anderen Branche in Deutschland dauert es so lange, bis nach erfolgter Leistung gezahlt wird, wie im Bauwesen. Das bedeutet ein hohes Insolvenzrisiko für kleine Betriebe. Die Digitalisierung soll das ändern.

Risiko für KMU

In der Baubranche arbeiten häufig viele Dienstleister – Ingenieure, Baufirmen, Handwerker, Subunternehmer, Gutachter, Projektmanager, Rechtsanwälte – gemeinsam an einem Auftrag. Somit entstehen komplexe Vertragskonstellationen. Hakt es irgendwo im Prozess, kann sich die gesamte Zahlungskette verzögern. Durch das Verknüpfen verschiedener digitaler Technologien soll künftig gewährleistet werden, dass erbrachte Dienstleistungen umgehend bezahlt werden. „Das ist gerade für kleine und mittlere Betriebe wichtig, die sonst ein hohes Risiko tragen, bei ausbleibenden Zahlungen ihre Liquidität zu verlieren oder insolvent zu gehen“, sagt Prof. Dr. Markus König, Leiter des Bochumer Lehrstuhls für Informatik im Bauwesen.

Digitale Transaktionskette

Alle am Bau beteiligten Akteure sollen Teil einer Blockchain, d.h. einer digital abgebildeten Transaktionskette entsprechen. Jede dieser Transaktionen ist durch einen Smart Contract geregelt, also durch einen digitalen Vertrag, in dem die Leistungen vereinbart sind, die die beteiligten Akteure erbringen müssen, um ihr Geld zu erhalten. Die Akteure sind über eine ID in dem digitalen System registriert und können auf einem mobilen Gerät direkt auf der Baustelle bestätigen, wenn sie eine Leistung erbracht haben. Das System benachrichtigt dann automatisch die Bauabnahme, und der Prüfer kann den Auftrag als erledigt markieren oder Mängel melden. Fällige Rechnungen werden dann automatisch zur Zahlung angewiesen.

Nach dem Blockchain-Prinzip bauen die einzelnen Transaktionen aufeinander auf. Eine spätere Transaktion ist nur möglich, wenn die vorausgehenden früheren Transaktionen als richtig bestätigt wurden.

Verbundprojekt aus Forschung und Industrie

In dem aktuellen Verbundprojekt entwickeln Partner aus Forschung und Industrie dieses automatische Zahlungsmanagement für die Baubranche. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Vorhaben „BIM contracts“ mit 2,46 Mio. Euro für drei Jahre; 602.000 Euro davon fließen an den Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen der Ruhr-Universität Bochum, 610.000 Euro an das Softwaretechnik-Institut Paluno an der Universität Duisburg-Essen. Außerdem sind die Freundlieb Bauunternehmung sowie die Rechtsanwälte Kapellmann und Partner beteiligt. Der IT-Dienstleister Adesso leitet das Konsortium. Basis für das Zahlungsmanagement sollen digitale Bauwerksmodelle (Building Information Modeling, BIM) und die Blockchain-Technologie in Verbindung mit Smart Contracts sein.

Archiv

RUB veröffentlicht Handlungsempfehlungen

„Unsere wichtigste Erkenntnis war, dass die Anwendung von digitalen Methoden zur Planung und Ausführung im Infrastrukturbau schon heute möglich ist“, sagte Prof. Dr. Markus König, Leiter des RUB-Lehrstuhls für Informatik im Bauwesen. Anlass war die Fertigstellung der Handlungsempfehlungen, die die Arbeitsgemeinschaft Infra-BIM erstellt hatte.

Prof. Dr. Markus König.

RUB: „KI meets BIM"

Projekt „intelligentes Bauen“

Was passiert, wenn künstliche Intelligenz auf Building Information Modelling trifft? Forscher an der RUB erhoffen sich davon, effizienter zu bauen.

Digitalisierung

BMVI und BMI starten gemeinsames Kompetenzzentrum für BIM

Auf Initiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat ist mit der Vertragsunterzeichnung das Nationale BIM-Kompetenzzentrum auf den Weg gebracht worden.

300 Fachleute nutzten 2018 das Construction Equipment Forum, um sich über KI und die Baumaschinen der Zukunft auszutauschen.

Construction Equipment Forum 2019

Smart Construction Machines in der digitalen Welt

Smart Construction Machines in einer digitalen Welt stehen im Fokus des Construction Equipment Forums 2019. Nach der erfolgreichen Premiere im Herbst 2018 geht das Construction Equipment Forum am 26. und 27. November 2019 erneut an den Start.