Image
fliegl-tieflader2.jpeg
Foto: Fliegl
Der Satteltieflader SZS 310T

Transport

Für den Baumaschinentransport: Satteltieflader mit 2 Lenkachsen

Bei Fliegl ist ein 2-Achs-Satteltieflader mit 22 t Nutzlast und hydraulisch gelenkten Achsen vom Band gelaufen.

Das Besondere: Die beiden Trommelbremsachsen des SZS 310 T werden hydraulisch zwangsgelenkt, ein Geber am Königszapfen bzw. der Sattelplatte greift dazu die Lenkbewegung ab und steuert elektronisch die Lenkhydraulik. Für besonders enge Kurven und bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h kann eine Nachlenkfunktion über eine Funkfernbedienung aktiviert werden.

Ebenfalls ganz komfortabel per Funkfernbedienung lassen sich die verzinkten Auffahrrampen heben, senken und seitlich verschieben. Aufgrund ihrer Länge von 3,6 m sind die Rampen zweiteilig ausgeführt, mit automatischer Seilzugstreckung.

Autonomer Trailer

Dank 24-t-Stützwinde kann der Trailer auch beladen abgestellt werden. In dem Zusammenhang zahlt sich das eigene Elektrohydraulikaggregat aus, das neben der Fahrzeugelektrik auch von 2 Batterien im Trailer mit Strom versorgt wird: So können die beiden Heckstützen hydraulisch ein- und ausgefahren werden, selbst wenn gerade kein Zugfahrzeug vor Ort ist. Das Elektrohydraulikaggregat sowie die beiden Batterien befinden sich jeweils in einem Staukasten aus rostfreiem Edelstahl; ein weiterer Edelstahlkasten dient als reguläres Staufach.

In die Überfahrschräge zum Schwanenhals ist ein zusätzliches Staufach eingelassen; in der Schräge verbirgt sich zudem eine Aussparung für einen Arbeitsscheinwerfer. Der ist dort ebenso gut geschützt wie die in den Rahmen integrierten Seitenbegrenzungsleuchten. 4 weitere Arbeitsscheinwerfer, 2 am Heck, 2 seitlich vor den Achsen, sorgen für Licht und Sicherheit.

Image
fliegl-tieflader3.jpeg
Foto: Fliegl Die eigenen Aggregate ermöglichen den Betrieb ohne Zugfahrzeug

Sichere Ladung

Für einen optimalen Reibbeiwert bei der Ladungssicherung sorgt der 70 mm starke Weichholzboden, mit dem sowohl die Tiefladefläche vor den Achsen als auch die Heckanschrägung sowie die Rampen belegt sind. Der 4 m lange Schwanenhals ist mit einem Stahl-/Riffelblechbelag ausgestattet, ebenso der Bereich über den Radkästen. Der lange Schwanenhals ermöglicht es zudem, auch 4-Achs-Zugmaschinen zu verwenden, wie sie in der bergigen Schweiz und in Österreich öfter eingesetzt werden – dorthin wird der Trailer geliefert.

Image
fliegl-tieflader1.jpeg
Foto: Fliegl Weichholzboden für einen optimalen Reibbeiwert

Um trotz einer Gesamtlänge von 11.400 mm eine 7.120 mm lange Tiefladeplattform zu erreichen, wurde die Heckanschrägung extra kurz ausgeführt. Der Achsabstand wurde hingegen auf 1.810 mm verlängert. Dadurch ergibt sich für die Achsgruppe eine zulässige Achslast von 20 t – damit eignet sich der Tieflader auch für den Transport größerer Kettenbagger.

Damit diese sicher zur nächsten Baustelle gelangen, bietet der SZS 310 T jede Menge Zurrpunkte zur Ladungssicherung: 4 Ringzurrösen mit je 5 t Zugkraft befinden sich auf dem Schwanenhals; hinzu kommen 18 Zurrpilze mit je 10 t Zugkraft oben seitlich im Außenrahmen, davon 4 auf dem Schwanenhals und 14 auf der Tiefladefläche. Weitere 14 Ringzurrösen sind anstelle der üblichen Rungentaschen in den Außenrahmen eingelassen. Im Boden der Heckanschrägung befindet sich ein zusätzliches Paar Klappzurrösen mit 10 t Zugkraft.

Vorbereitet für den Transportauftrag

Für die Beantragung der im Schwerlastverkehr hin und wieder benötigten Ausnahmegenehmigungen muss bei luftgefederten Achsen eine Achslastanzeige an Bord sein; beim SZS 310 T übernimmt das Wabco SmartBoard diese Aufgabe und liefert zudem weitere System- und Diagnosemeldungen.

Selbstverständlich ist der Trailer mit den vorgeschriebenen Sicherheits-Markierungen ausgestattet: dazu gehören Konturmarkierungen mit Reflexionsstreifen, seitlich weiß, hinten rot; eine Warntafel nach ECE 70 sowie eine LED-Rundumleuchte am Heck.

Foto: Langendorf

bauma

Mit Tiefladern von Langendorf Baumaschinen transportieren

Das breite Tiefladerprogramm von Langendorf ermöglicht den schnellen und kostengünstigen Transport von Baufahrzeugen auf Reifen und Ketten, Fertigern und Fräsen, Walzen und Arbeitsbühnen und auch von Containern.

Foto: Foto: Goldhofer

Archiv

Der bisher stärkste Satteltieflader: der STZ-VP 285

Der neue Tieflader verdankt seinen Namen der neuen 285-er-Bereifung und beansprucht den Titel des stärksten Satteltiefladers aus dem Hause Goldhofer. Ausgestattet mit der bewährten Pendelachstechnologie ist diese STZ-Variante in Konfigurationen von drei bis zehn Achsen sowie mit verschiedenen Brückenvarianten erhältlich: Kessel-, Bagger- und Flachbettbrücke. Hinzu kommen 16 t technisch mögliche Achslast und nach Unternehmensangaben der am Markt niedrigsten Bauhöhe von 200 mm im Flachbett.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.