Treffen mit Ministerpräsident

Gedankenaustausch mit Kretschmann

In der Bibliothek der Villa Reitzenstein empfing Ministerpräsident Winfried Kretschmann ISTE-Präsident Peter Röhm und Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger.

Es war ein Blick zurück und gleichzeitig auch nach vorn – geprägt von gegenseitiger Sympathie und Wertschätzung. In der Bibliothek der Villa Reitzenstein fand ein Gedankenaustausch zwischen dem baden-württembergischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann MdL, ISTE-Präsident Peter Röhm und Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger statt. Man kennt sich seit fast einem Jahrzehnt und schätzt sich, ohne gleichzeitig jeweils die kritische Distanz verloren zu haben. Ohne mineralische Rohstoffe geht es nicht und wird es nicht gehen, so eine der zentralen Aussagen des Landesvaters.

Röhm muss nachsitzen

Das Treffen ließ sich ausgesprochen entspannt an. Man scherzte, zumal Peter Röhm erst wenige Stunden zuvor zum dritten Mal als Präsident des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg e. V. gewählt worden war. „Ich muss nachsitzen, obwohl ich gerne mein Amt abgegeben hätte“, sagte er zu Kretschmann, der wiederum im kommenden Jahr seinerseits noch einmal bei den Landtagswahlen als Spitzenkandidat von Bündnis 90 / Die Grünen antritt und als ehemaliger Gymnasiallehrer für den Begriff „Nachsitzen“ durchaus fachliches Verständnis mitbrachte. Röhm konnte sich des Schmunzelns des Ministerpräsidenten also sicher sein.

Begleitet von Kameras

Die ISTE-Spitze hatte Regisseur Søren Eiko Mielke und ein Kamerateam mitgebracht. Der Filmemacher und Entertainer bereitet eine filmische Dokumentation vor mit Blick auf das 75-jährige Bestehen des Verbandes im kommenden Jahr. Darin werden natürlich auch Politiker aus Bund und Land vorkommen und sich äußern – allen voran eben der Stuttgarter Regierungschef.

Im Interview entlockte Mielke diesem eine ganze Reihe interessanter Aussagen. So stellte Kretschmann fest, dass die „Rohstoffsicherung ein wichtiges Ziel der Landesregierung“ sei. Vieles ließe sich ohne mineralische Baustoffe gar nicht machen. Rohstoffgewinnung gehe zwangsläufig einher mit Eingriffen in die Natur, und dies sei immer auch von Konflikten begleitet. Aber Streit müsse man trotzdem zivilisiert austragen. Kretschmann wörtlich: „Es ist wichtig, dass man da beieinanderbleibt“. US/RED

Foto: Foto: ISTE

Archiv

Netzwerken mit Ministerpräsident

Auf dem diesjährigen Sommerfest der baden-württembergischen Landesregierung (Stallwächterparty) besuchte Winfried Kretschmann den ISTE-Stand.

Regisseur Søren Eiko Mielke mit einem Kilo Steine im Kinosaal des Cineplex Baden-Baden.
Foto: ISTE

Imagefilm

„1 Kilo Steine“ im Kino

Vier Wochen lang ist der unterhaltsame Informationsfilm "1 Kilo Steine pro Stunde" im Cineplex Baden-Baden zu sehen.

Foto: Foto: ISTE

Archiv

Peter Röhm wird neuer Präsident

Nach neun Jahren an der Spitze des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE) scheidet Hans-Martin Peter als Präsident aus dem Vorstand. Seinem Nachfolger, Peter Röhm, Geschäftsführer der Röhm-Gruppe in Wendlingen, der auf der Jahreshauptversammlung in Baden-Baden einstimmig zum neuen ISTE-Präsidenten gewählt wurde, wünschte er bei der Übergabe des Staffelstabes viel Erfolg.

Foto: Foto: ISTE-Ruffer

Archiv

Sommerfest mit Bundeskanzlerin

Es war schon das zweite Mal, dass der Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE) auf einer Stallwächterparty mit von der Partie sein durfte. Bei diesem 53. Sommerfest der baden-württembergischen Landesregierung in der deutschen Hauptstadt gaben sich auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble die Ehre.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.