Image
Das Asphaltmischwerk NRW in Wuppertal soll klimaneutral werden
Foto: Sebastian Daniel
Das Asphaltmischwerk NRW in Wuppertal soll klimaneutral werden

Nachhaltigkeit

Gemeinsam die Dekarbonisierung der Asphaltindustrie vorantreiben

Mit dem Ziel, die CO2-Einsparung in der Asphaltindustrie voranzutreiben, haben die Unternehmen Benninghoven als Hersteller von Asphaltmischanlagen, AM-NRW als Asphaltproduzent und die Shell Deutschland GmbH ein Memorandum of Understanding unterzeichnet.

In einem ersten Schritt soll der AM-NRW Standort Wuppertal auf kohlenstoffärmere Kraft- und Brennstoffe umgestellt werden. Zukünftig sollen auch der Einsatz von erneuerbaren Energien sowie der Einsatz von technischen Innovationen den CO2-Fußabdruck verringern.

„Um die gesetzten Klimaziele in Deutschland zu erreichen, kann auch die Asphaltbranche einen wichtigen Beitrag leisten“, sagt Dr. Heinrich Steins, GM Benninghoven. So ist bei dem Asphaltmischanlagenhersteller, einem Unternehmen der Wirtgen Group, der Fokus auf Nachhaltigkeit schon heute fest in den Unternehmensgrundsätzen verankert. Das Benninghoven-Werk in Wittlich zählt zu den modernsten Werken der Wirtgen Group und ist eine der weltweit innovativsten Produktionsstätten für Asphaltmischanlagen. „Wir wollen durch eine nachhaltige und innovative Ausrichtung der AM-NRW einen positiven Beitrag zur Energiewende leisten“, erläutert Diplom-Ingenieur Stephan Genuit, Geschäftsführender Gesellschafter der AM-NRW. „Daher freue ich mich sehr, mit Benninghoven und Shell Partner gefunden zu haben, die uns in unserem Bestreben und auf unserem Weg in eine fossilfreie Asphaltproduktion an unseren Standorten unterstützen.“

Stephan Welzer, Shell Bitumen Business Manager Dach/CEE sagt: „Gerade schwer zu dekarbonisierende Industrien müssen sich neue Lösungen überlegen, um den Betrieb effizienter und im Sinne der Nachhaltigkeitsziele zu gestalten. Unser Anspruch ist es, unsere Kunden bei der Dekarbonisierung zu unterstützen – ganz im Sinne der Shell Strategie Powering Progress. Daher freuen wir uns auf die langfristige Zusammenarbeit mit Benninghoven und AM-NRW mit dem gemeinsamen Ziel, die CO2-Emissionen am Standort Wuppertal zu reduzieren.“ (MAI/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Archiv

Anders Asphalt recyceln

Seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts ist in der niederländischen Asphaltindustrie das Wort Recycling fast im täglichen Gebrauch. Bei einem der größten Asphaltproduzenten unseres Nachbarlandes suchte man nach einer Lösung, wie man Asphaltgranulat noch schonender erwärmen kann. Anfang September präsentierte KWS Infra seine Prototypanlage. asphalt war neben 180 anderen Personen im Hafen von Rotterdam vor Ort.

    • Archiv
Image
eapa-produktion-web.jpeg

EAPA

Asphaltproduktion in Europa sinkt

Laut den verfügbaren Produktionszahlen der europäischen Asphaltindustrie ist Deutschland wieder das Land mit der höchsten Produktion.

    • Asphalt, Bitumen, Recycling
Image

Archiv

Jetzt aber richtig

Mit einer neuen Arbeitshilfe unterstützt der Deutsche Asphaltverband (DAV) die Arbeit von den mit der Planung, dem Bau und der Ausschreibung bzw. Angebotserstellung von Straßenbauarbeiten befassten Mitarbeitern in Verwaltungen, Kommunen oder Ingenieurbüros sowie den Einbaufirmen und Asphaltproduzenten.

    • Archiv
Image

Archiv

Asphalt in figures

Die European Asphalt Pavement Association hat eine weitere Ausgabe ihrer „Asphalt in figures“ herausgegeben. Zahlreiche Datenreihen wurden um das Jahr 2016 ergänzt. Die Daten wurden mit Unterstützung der Mitglieder der EAPA erstellt und sind derzeit die besten verfügbaren und zuverlässigsten für die Asphaltindustrie.

    • Archiv