Foto: Foto: Volker Mller

Archiv

Gerry Bell lobt: „Well done!“

Ende August öffnete Bell Equipment in Alsfeld seinen neuen Hauptsitz. Sehr zufrieden zeigte sich Gerry Bell mit dem Ergebnis. „Well done!“, „gut gemacht!“, lobte er das deutsche Team. Auch Andreas Heinrich, Geschäftsführer Bell Deutschland, war sichtlich stolz auf die vollbrachten Leistungen der letzten Monate. In seiner Begrüßungsrede zur offiziellen Eröffnung des Europäischen Logistik-Centers (ELC) in Alsfeld hob er das große Engagement seiner Mitarbeiter hervor, die parallel zum Tagesgeschäft zusätzlich an Wochenenden und an Feiertagen gearbeitet hatten, um den Umzug fristgerecht zu ermöglichen.

Wie wichtig dieses Ereignis in der Geschichte von Bell ist, zeigte die Präsenz des kompletten Vorstands aus Südafrika. Vor den rund 100 geladenen Gästen erläuterten CEO Gerry Bell und John Barton, Vorstandsvorsitzender der Bell Equipment Ltd., die weitere Strategie des börsennotierten Familienunternehmens. „We are here to stay“, proklamierten die beiden Spitzenmanager. Und man will nicht nur bleiben, sondern obendrein kräftig investieren. Mit rund 12 Mio. Euro sollen die Produktionskapazitäten im Muldenkipperwerk Eisenach kurzfristig verdoppelt werden. Neben der Montage sollen einzelne Komponenten, die bisher aus dem südafrikanischen Stammwerk in Richards Bay geliefert werden, künftig selbst gebaut werden. Weiter wird der Standort aufgewertet durch den Aufbau eigener Entwicklungskapazitäten. Unterm Strich wird sich so innerhalb der nächsten fünf Jahre die Investitionssumme auf etwa 30 Mio. Euro addieren.

Andreas Heinrich, Geschftsfhrer Bell Deutschland, schildert Details zum ELC.Foto: Foto: Volker Mller

Nah am Kunden

Ein Grund dafür ist die gute Nachfrage nach den Knicklenkern. 2017, so Gerry Bell, entwickelt sich bezogen auf gefertigte und verkaufte Maschinen zum erfolgreichsten Jahr seit Anfang des Jahrzehnts. Die europäischen, nordamerikanischen und asiatischen Märkte haben daran einen wesentlichen Anteil. Für Gerry Bell bestätigt dies die vorausgegangene Strategie, Produktion und Vertrieb innerhalb dieser Märkte und nahe an den Kunden und Zulieferern aufzubauen.

11.500 Lagerpltze bietet das Logistik-Zentrum in Alsfeld.Foto: Foto: Volker Mller

Dem neuen Logistik-Zentrum in Alsfeld kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Es soll die ambitionierten Ziele in den jetzt schon starken Märkten von Bell weiter stützen.

Rund 5 Mio. Euro hat der Hersteller für den Neubau, der innerhalb von zehn Monaten von Juli 2016 bis April 2017 realisiert wurde, in die Hand genommen. Im Vorfeld wurden dazu 18.000 m³ Erde bewegt und ca. 5.500 m² Außengelände asphaltiert oder gepflastert. Das Nachbargelände mit 1,3 ha hat man vorsorglich dazu erworben. So ist man gewappnet, sollten Erweiterungen erforderlich werden.

Im Re-Manufacturing-Bereich werden Komponenten neuwertig aufbereitet.Foto: Foto: Volker Mller

Lagervolumen verdreifacht

In dem zurzeit genutzten Komplex sind nun auf 3,1 ha, davon 4.700 m² unter Dach, die deutsche und mitteleuropäische Vertriebszentrale sowie das europäische Logistik-Zentrum untergebracht. Das Lagervolumen wurde verdreifacht. Das Lager hat nun eine Größe von 3.300 m². Das Personal soll mittelfristig von jetzt 30 Mitarbeitern auf 40 erhöht werden. Sie handhaben ca. 250 Positionen am Tag, rechnet man das Einlagern, Auslagern und zählen der Artikel zusammen, ergeben sich täglich rund 550 Positionen. Gemeinsam mit dem Eisenacher Werk beschäftigt Bell in Deutschland somit rund 110 Menschen und machte in 2016 einen Umsatz von rund 95 Mio. Euro.

Sieht spartanisch aus, kann aber alles: An diesem Arbeitsplatz werden smtliche Funktionen der Komponenten geprft.Foto: Foto: Volker Mller

Von Alsfeld werden nun alle Länder der Nordhalbkugel versorgt. Gelagert sind 12.100 Positionen für die Modellreihen ab Baujahr 1998. Im Bestand sind 220.000 Artikel. Die Verfügbarkeit soll bei 95% liegen, der Wert der gelagerten Ersatzteile beträgt 4,5 Mio. Euro. Von Bell gefertigte Teile machen davon etwa 40% aus. Der Rest besteht aus Komponenten wie Antriebs-, Steuerungs- und Hydraulikkomponenten von namhaften europäischen Zulieferern, u.a. Mercedes-Benz/MTU, Allison, Bosch und Rexroth.

Von Alsfeld in die Welt: Hier werden die Ersatzteile verpackt.Foto: Foto: Volker Mller

Stattliche Umsätze

Im vergangenen Jahr wurden ca. 12.500 Einzellieferungen kommissioniert. Geliefert wurde an Niederlassungen, Händler und Endkunden in Europa, Nordamerika, Südost-Asien und Australien. Der Umsatz mit Ersatz- und Verschleißteilen lag in den vergangenen Jahren im Schnitt bei jeweils 10 Mio. Euro. In diesem Jahr wird mit 16 Mio. Euro gerechnet.

Auch das Re-Manufacturing-Geschäft wird ausgebaut. Darunter ist die Aufbereitung gebrauchter Getriebe und Hydraulikkomponenten zu verstehen. Qualifizierte Mechatroniker reparieren diese Teile und versetzen sie damit in den Neuzustand. Vorteil für den Kunden: Er erhält die generalüberholten und geprüften Teile deutlich günstiger und bekommt obendrein die übliche Neu-Teile-Garantie von zwölf Monaten.

Die Re-Man-Abteilung und das ELC profitieren voneinander. Teile, die für die Instandsetzung benötigt werden, sind schnell aus dem Lager verfügbar. Andererseits können die aufbereiteten Getriebe, Zylinder und Dämpferelemente unmittelbar wieder eingelagert werden.

Foto: Foto: Bell Equipment

Archiv

Neuer Hauptsitz bezogen

Nach knapp zehnmonatiger Bauzeit nahm die Bell Equipment (Deutschland) GmbH Anfang Mai ihren neuen Hauptsitz im oberhessischen Alsfeld in Betrieb. Rund 5 Millionen Euro investierte der Muldenkipper-Spezialist in den Neubau-Komplex, der auf insgesamt 3,1 Hektar Fläche neben Verwaltung und Vertrieb auch das Europäische Bell-Zentrallager ELC beherbergt.

Foto: Foto: Bell Equipment

Archiv

Bell stellt sich breiter auf

Rund 5 Mio. Euro investiert die Bell Equipment (Deutschland) GmbH bis April 2017 in ihren neuen Hauptsitz im oberhessischen Alsfeld. Auf 3,1 ha entsteht seit Juni dieses Jahres ein Gebäudekomplex mit insgesamt 4.700 m² Büro-, Werkstatt- und Lagerflächen. Damit sichert sich das Unternehmen zusammen mit dem 2003 eröffneten Muldenkipperwerk in Eisenach langfristig zwei leistungsfähige Standorte in Deutschland. Insbesondere dem erweiterten „European Logistic Center“ kommt dabei eine wichtige Rolle in der weltweiten Aftersales-Organisation des Muldenkipper-Spezialisten zu.

Foto: Foto: Volker Mller

Archiv

Vom Stützpunkt zur Drehscheibe

Vor 15 Jahren wurde die Bell Equipment (Deutschland) GmbH ins Leben gerufen. Heute ist sie zuständig für Handel und Service in 17 europäischen Staaten.

Foto: Foto: Bell Equipment/tb

Archiv

Heinrich verstärkt Geschäftsführung

Mitte Juni wurde Andreas Heinrich, 39, zum Vertriebsgeschäftsführer der Bell Equipment (Deutschland) GmbH ernannt. Er bildet jetzt gemeinsam mit André Krings die Doppelspitze der im Jahr 2000 gegründeten Niederlassung des internationalen Muldenkipper-Herstellers.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.