Foto: Foto: rbv

Archiv

Gudrun Lohr-Kapfer übergibt an Fritz Eckard Lang

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Rohrleitungsbauverbandes e.V. (rbv), die am 22. April im Rahmen der Jahrestagung in Hamburg stattfand, stand ganz im Zeichen von Wahlen: Nach vier erfolgreichen Jahren an der Spitze des Verbandes schied Präsidentin Dipl.-Volksw. Gudrun Lohr-Kapfer aus dem Amt. Als Nachfolger wählten die Vertreter der rbv-Mitgliedsunternehmen einstimmig Dipl.-Ing. (FH) Fritz Eckard Lang, der dem Vorstand bereits seit 1996 als Vorsitzender der Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland und seit 2002 zudem als Vizepräsident angehört.

Langs bisherigen Platz als Vizepräsident nimmt Dipl.-Ing. Andreas Burger ein, als Vizepräsident in seinem Amt bestätigt wurde außerdem Dipl.-Ing. (FH) Manfred Vogelbacher.

 

Dinge neu gestalten

Bereits in ihrer Begrüßung blickte die scheidende Präsidentin zurück auf ein turbulentes Jahr: „Veränderungen gab’s genug“, so Lohr-Kapfer, „die für uns relevanten Märkte wurden maßgeblich beeinflusst.“ Dementsprechend hoch sei die Aufmerksamkeit, die bei der Positionierung des Verbandes und seiner Mitgliedsunternehmen gefragt ist: „Wir wollen unsere Marktpartner kennen. Wir müssen bereit sein, Neues anzufassen und uns zu verabschieden vom ‚Das-war-schon-immer-so’“ –  Chancen wahrnehmen, Veränderungen erkennen, Dinge neu gestalten, das sei das Gebot der Stunde. Wer Dinge in seinem Sinne gestalten will, tut gut daran, Allianzen mit starken Partnern einzugehen und zu pflegen.

Mit Gastrednerin Alexandra Ernst, seit dem 1. Oktober 2015 Kaufmännischer Vorstand des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW), war ein Partner vertreten, mit dem der rbv traditionell besonders stark verbunden ist. Wie zahlreich die Anknüpfungspunkte der beiden Verbände sind, wurde schon zum Auftakt von Ernsts Vortrag deutlich, der sich mit der Vertiefung der Zusammenarbeit von rbv und DVGW im Rahmen des Strategieprojektes DVGW 2025 befasste. Die beiden Verbände mit ihren unterschiedlichen Stärken, so Ernst, ergänzten einander ideal. Sowohl in der Verbandsarbeit als auch in der Mitgliederarbeit und Weiterbildung arbeite man auf zahlreichen Ebenen zusammen. Auch Innovationsmanagement und Dienstleistung seien Themen, die man gemeinsam angehe.

Die Mitgliederversammlung in Hamburg fand unter besonders hoher Beteiligung der Mitglieder statt.Foto: Foto: rbv

Wichtige Bündelungsfunktion

U.a. erfülle der rbv für den DVGW eine wichtige Bündelungsfunktion: „Der Rohrleitungsbauverband unterstützt uns als Inputgeber bei den relevanten technischen Regeln.“ Schließlich gelte es, das hiesige technische Fundament von Deutschland nach Europa zu tragen. Die Zusammenarbeit in der Bildung weiter zu stärken, bezeichnete Ernst als einen der wesentlichen Punkte des Projektes DVGW 2025: „Beide Mitgliederbasen profitieren von unserer gemeinsamen Bildungsarbeit in Form von Lehrgängen und Seminaren. Unsere zwei wesentlichen Ziele lauten: Wir möchten unsere Effizienz steigern, indem wir bei der Vermarktung und Durchführung von Bildungsmaßnahmen Synergien nutzen. Außerdem möchten wir durch die gemeinsame Entwicklung von Unterlagen und Lehrmaterial einen Qualitätsgewinn erreichen.“ Dem Fachkräftemangel, der DVGW- und rbv-Mitglieder gleichermaßen treffe, wirke man mit gemeinsamen Informationskampagnen wie z.B. dem Internetportal „Berufswelten Energie amp; Wasser“ entgegen.

Geschftsfhrer Dieter Hesselmann.Foto: Foto: rbv

Ein Jahr der großen Überraschungen

„Unverhofft kommt oft“ lautete das Motto, das rbv-Geschäftsführer Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dieter Hesselmann seinem Bericht der Geschäftsführung voranstellte. 2015 sei ein Jahr voller Wendungen gewesen, die man auf der letzten Mitgliederversammlung unmöglich hätte erahnen können. Zu den großen Überraschungen des Jahres zählten die von der Bundesregierung beschlossene Kehrtwende im Stromnetzausbau in Richtung Erdverkabelung ebenso wie die Absicht, im Breitbandausbau künftig eher auf die Ertüchtigung von Kupferkabel („Vectoring“) als auf Glasfaser zu setzen. Durch Änderungen in der Abfallgesetzgebung wiederum drohe, dass die Auftraggeber des Leitungsbaus künftig noch weniger Mittel in den eigentlichen Bau investieren könnten. „Die Lieferengpässe der PE-Granulate haben die Versorgungswirtschaft und uns schmerzhaft spüren lassen, wie abhängig unser regional verankerter Wirtschaftsbereich von den großen Warenströmen rund um den Globus sind“, so Hesselmann. Im Folgenden stellte er die Initiativen dar, welche der rbv im Schulterschluss mit seinen Partnern als Reaktion auf die geschilderten Ereignisse ergriffen hat. Die Beispiele zeigten deutlich „die unbedingte Notwendigkeit auf, gemeinsam und abgestimmt zu agieren und Allianzen zu schmieden“, so Hesselmann, der exemplarisch einige die in der jüngsten Vergangenheit unternommenen Maßnahmen vorstellte. So etwa die Stellungnahme Anreizregulierungsverordnung Strom, Gespräche mit Auftraggebern zur Verstetigung von Investitionen und der zukünftigen Zusammenarbeit sowie Gespräche mit der BNetzA und politischen Vertretern. Und natürlich habe der rbv in den vergangenen zwölf Monaten das getan, „was wir immer getan haben: Wir bringen unseren Sachverstand im Bauen von Leitungen, den Adern der Nation, ein“.

Erfolgreich Weichen gestellt

Dazu hätten neun technische Gremien des rbv ihr Wissen gebündelt und über Ehrenämter in 47 externe Gremien getragen. Die Erkenntnisse der gemeinsamen Arbeit dürften „nicht im stillen Kämmerlein gehortet“ werden, sondern müssten „nach draußen gebracht werden und einen Common Sense erzeugen“, und zwar nicht nur in Form von schriftlichen Texten, sondern von Gesprächen, Vorträgen und Aktionen. Damit der Verband all das zuverlässig im Sinne der Mitglieder leisten kann, müsse natürlich auch frühzeitig für den Verbandsnachwuchs gesorgt werden. Mit dem 2015 neugegründeten Arbeitskreis „Junge Führungskräfte“, dessen Mitglieder am Vortag der eigentlichen Versammlung in Hamburg zum zweiten Mal zusammengetreten waren, habe man auch hier erfolgreich Weichen gestellt. „Wir haben 2015 vieles verändert und erneuert, allzu Liebgewonnenes in Frage gestellt und mit Traditionen gebrochen“, so das Resümee des rbv-Geschäftsführers. Eines habe sich aber nicht geändert: Die Antriebsfeder aller Verbandsarbeiten seien die in zehn Landesgruppen organisierten Mitglieder.

rbv-Prsidentin Gudrun Lohr-Kapfer bei ihrer Abschiedsrede.Foto: Foto: rbv

Themen nach Europa tragen

In seinem Bericht über die Arbeit des Technischen Lenkungskreises hob dessen Vorsitzender Dipl.-Ing. Hanjürgen Grabner zunächst die Bedeutung des Leitungsbaus als einem einflussreichen Teil der Bauwirtschaft hervor. Die Mitglieder des rbv seien sowohl im Bereich der technischen als auch der sozialen Infrastruktur tätig und stünden damit für wirtschaftliches Wachstum: „Investitionen in Infrastruktur zahlen sich volkswirtschaftlich aus“. Leider bestehe nach wie vor sowohl Nachhol- als auch Erweiterungs- und Ersatzbedarf. Für die zu leistende Überzeugungsarbeit sei man „supergut aufgestellt“. Auch Grabner lobte insbesondere die gute Zusammenarbeit des DVGW und des rbv: Die gemeinsame breite Aufstellung sei „der richtige Weg“. In der Arbeit des Technischen Lenkungskreises, dessen Mitglieder im Frühjahr und im Herbst 2015 zusammengetreten waren, sei vor allem die Europäisierung der GW 301 ein wichtiges Thema gewesen. Auch die Technischen Ausschüsse Gas/Wasser, Fernwärme, Kabel und Kanal hätten viele technische Detailfragen geklärt und ihre Expertise in die Arbeit der regelsetzenden Verbände und Institutionen eingebracht. Grabner dankte den ehrenamtlich Tätigen für ihre Arbeit. Sein Appell an die versammelten Mitglieder: „Packen Sie’s an!“

Mitarbeit der Jungen ist gefragt

Berufliche Bildung, Qualifikation, Information an die Mitglieder sowie Engagement in den Partnerverbänden – das alles macht den Auftrag des Ausschusses für Personalentwicklung (AfP) aus. Kurz gesagt: „Uns geht es darum, unsere Betriebe fitzumachen“, so Dipl.-Ing. Armin Jordan, Vorsitzender des AfP, über das Ziel des Gremiums. Dafür sei man auf den Input der Mitglieder angewiesen. Als Beispiel nannte Jordan die Umfrage zum Thema „Ausbildung im Leitungsbau“, die der AfP auf Initiative eines Verbandsmitglieds entwickelt und durchgeführt hat. Ganz besonders gefragt sei die Mitarbeit junger Menschen. Auch 2015 hat der AfP wieder zahlreiche Maßnahmen initiiert und umgesetzt, um die Mitglieder des rbv umfassend zu informieren und bei der Nachwuchsgewinnung zu unterstützen. U.a. hat der AfP einen eigenen, mehrteiligen Info-Point zum Thema sowie Informationen und Hinweise für die Ausbildung zum Rohrleitungsbauer entwickelt, welche sich an ausbildende Betriebe richten.

Neues Präsidium gewählt

Vor den von rbv-Ehrenpräsident Klaus Küsel moderierten Wahlen des neuen Präsidiums zog die scheidende Präsidentin noch einmal eine sehr persönliche Bilanz. Sie blicke auf ihre Amtszeit zurück mit einem Gefühl großer Zufriedenheit, Dankbarkeit und Freude. Lohr-Kapfer: „Ich habe erfahren, dass unser Verband viel, viel lebendiger denn je ist und ein enormes Potenzial birgt.“ Für die Zukunft wünsche sie dem Verband, dass dieses Potenzial weiterentwickelt werden möge – „ohne Scheuklappen und mit der gebotenen Hartnäckigkeit“.

Im Anschluss standen dann die Wahlen des neuen Präsidiums an. Einstimmig wählte die Versammlung Fritz Eckard Lang, Lang GmbH Bauunternehmen seit 1891, zum neuen rbv-Präsidenten. In seinem Amt als Vizepräsident bestätigt wurde Manfred Vogelbacher, Stehmeyer + Bischoff Berlin GmbH amp; Co. KG, neu zum Vizepräsidenten gewählt wurde Andreas Burger, Sax + Klee GmbH Bauunternehmung.

 

?Die Experten im Leitungsbau sind wir?: Mit diesem Leitspruch stimmte der neue rbv-Prsident Fritz Eckard Lang die Mitglieder auf seine erste Amtszeit ein.Foto: Foto: rbv

Besondere Ehrungen

Traditionell wurden im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung eine Reihe langjähriger Mitgliedsunternehmen ausgezeichnet. Für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden die Franz Kassecker GmbH, Waldasassen, die Dietrich GmbH, Weilheim-Teck, die Köster GmbH, Osnabrück, und die Echterhoff Bau GmbH, Westerkappeln. Seit 25 Jahren Mitglied sind die Michael Liefke Kommunaler Tiefbau GmbH, Berlin, die Magdeburg-Hannoversche Baugesellschaft mbH, Magdeburg, die A. Schuchmann Rohrleitungsbau GmbH, Frankfurt/Main und die T + S Trapp + Speeck Rohrleitungs- und Tiefbau GmbH amp; Co. KG, Fuchshain sowie die Umwelttechnik amp; Wasserbau GmbH, Blankenburg. Seit zehn Jahren gehören die Schottstädt amp; Partner Tiefbau GmbH, Magdeburg, die Begatec GmbH Berliner Gasanlagen Messtechnik, Berlin, und die HTF-Bau Gesellschaft mbH für Hoch- und Tiefbau, Wittenburg, dem Verband an.

Geehrt wurde auch die scheidende Präsidentin Lohr-Kapfer: Sie wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Der rbv auf der Ifat:

Halle B 5, Stand 520

Beim Jahresgespräch vor der Fachpresse (v.l.): Vizepräsident Andreas Burger, Präsident Fritz Eckard Lang, Vizepräsident Manfred Vogelbacher und Hauptgeschäftsführer Dieter Hesselmann.
Foto: Volker Müller

70 Jahre Rohrleitungsbauverband

RBV: Die Zukunft fest im Blick

Der Rohrleitungsbauverband – RBV – feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum. Angesichts der großen Zukunftsaufgaben blickt er jedoch eher nach vorn statt zurück.

Foto: Foto: rbv

Archiv

„Digitale Welt trifft analoge Gräben“

Im Baugewerbe ist in Sachen Digitalisierung noch reichlich Luft nach oben. Dies geht aus der aktuellen Telekom-Studie zum Digitalisierungsindex „Der digitale Status Quo im deutschen Baugewerbe“ hervor. Grund genug für den Rohrleitungsbauverband e.V. (rbv) und den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), die „24. Tagung Leitungsbau“ in Berlin dem Leitthema „Digitale Welt trifft analoge Gräben“ zu widmen.

Foto: Probild Fotografie

Dr. Sven Lehmann mit Standing Ovations verabschiedet

Willi Thomsen ist Präsident der GLT

Die Gütegemeinschaft Leitungstiefbau e.V. hat einen neuen Präsidenten: Dipl.-Ing. Willi Thomsen wurde auf der Mitgliederversammlung im Mai einstimmig gewählt.

Foto: Foto: baunetzwerk/Mller

Archiv

Positive Zahlen – positive Stimmung

Die Mitgliederversammlung der RAL-Gütegemeinschaft Güteschutz Kanalbau fand in diesem Jahr in Düsseldorf statt. Über die Arbeit und Entwicklung der Gütegemeinschaft berichteten der Vorstandsvorsitzende, Dipl.-Ing. MBA Ulf Michel, der Obmann des Güteausschuss, Dipl.-Ing. Uwe Neuschäfer, der Beiratsvorsitzende, Dipl.-Ing. Rudolf Feickert M.A. sowie der Geschäftsführer Dr.-Ing. Marco Künster. Neben der Beschlussfassung zu Haushalt und Wirtschaftsplan standen in diesem Jahr die Wahlen der Mitglieder von Vorstand und Güteausschuss im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.