Image
Hamm-zertifiziert.jpeg
Foto: Hamm
Bei der Übergabe des Zertifikats: Umweltmanagement-Beauftragter Marcus Rahm (l.) mit Werkleiter Dirk Pressgott.

Zertifizierung nach ISO 14001 für Umweltmanagement-System

Hamm reduziert Emissionen und schont Ressourcen

Sauber, sauber: Die Hamm AG, Tirschenreuth, wurde für ihre Anstrengungen, Emissionen zu reduzieren und Ressourcen zu schonen, ausgezeichnet. Als Anerkennung erhielt der Walzenhersteller Ende November 2020 ein Zertifikat nach ISO 14001.

Seit 2018 arbeitete die Hamm AG am Aufbau eines Umweltmanagement-Systems. Dazu wurden u.a. zwei Stellen geschaffen: die eines Umweltmanagement-Beauftragten und die eines Energiebeauftragten. „Der Schutz der Umwelt ist für uns unabdingbar. Dies gilt sowohl für unsere Handlungen als produzierendes Unternehmen, als auch für unsere Produkte. Die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen ist dabei für uns selbstverständlich. Darüber hinaus identifizieren wir mit unserem Umweltmanagement-System weiteres Verbesserungspotenzial, um unseren Ressourcen- und Energieverbrauch zu reduzieren sowie die Umweltbelastungen weiter einzuschränken", erläutert Hamm-Vorstand Dr. Stefan Klumpp die Umweltpolitik des Walzenherstellers.

Energie aus der Erde

Dieser Philosophie folgt der Hersteller schon viele Jahre. So wird das Verwaltungsgebäude seit 2013 über eine Geothermie-Anlage, also mit erneuerbarer Energie aus dem Erdreich, geheizt bzw. gekühlt. Dadurch vermeidet Hamm jedes Jahr 60 t CO2. Auch in der Produktion werden an vielen Stellen CO2–Emissionen drastisch reduziert. Ein Beispiel ist ein Azubi-Projekt, bei dem Verluste im Druckluftsystem systematisch identifiziert und eliminiert wurden. Ein weiteres Projekt war die Entwicklung eines speziellen, lösemittelarmen Einschichtlacks für die Bandagen in Kooperation mit dem Lacklieferanten. Dadurch konnten die Emissionen an Lösemitteln und ähnlichen Stoffen um ca. 10% gesenkt werden.

Kontinuierliche Verbesserungen

Mit der Zertifizierung nach ISO 14001 unterstreicht Hamm die Ernsthaftigkeit dieses Engagements. Dazu kommt: Immer mehr Kunden bevorzugen die Zusammenarbeit mit Herstellern, die ein Umweltmanagement-System nachweisen können, denn das steigert deren Wettbewerbsfähigkeit. Genau dieses Bedürfnis bedient die Hamm AG mit der Selbstverpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistung.

Müll reduzieren

Im Rahmen der Vorbereitung zur Zertifizierung nach ISO 14001 wurden zunächst alle betrieblichen Prozesse mit Blick auf Ressourcen, Emissionen und Energieverbrauch analysiert. Mit dem Umweltmanagement-System wird der Walzenhersteller künftig die Umweltleistung – also den Beitrag zur Verbesserung des Umweltschutzes – stetig optimieren. Die ISO 14001 sieht zu diesem Zweck vor, dass konkrete Ziele festgelegt werden müssen. „Wir werden in diesem Zusammenhang z.B. die Heizung in den Produktionshallen optimieren und so den Gasverbrauch reduzieren. Potenzial sehen wir auch beim Abfall: Wir planen, die Menge an Müll pro Maschine bis 2023 um 20% zu reduzieren. Dazu sind vielfältige Maßnahmen erforderlich, die unsere Teams aus der Logistik, dem Einkauf und der Produktionsplanung nach und nach umsetzen werden", sagt Werkleiter Dirk Pressgott, in dessen Verantwortungsbereich das Umweltmanagement fällt. Das Schöne dabei: üblicherweise sorgen Energie-Sparmaßnahmen langfristig auch für Kosteneinsparungen.

Rechtskataster bündelt Vorgaben

Unternehmen, die nach ISO 14001 zertifiziert sind, müssen auch ein Rechtskataster aufbauen und pflegen. Darin sind die gesetzlichen und sonstigen Vorgaben zu umweltrelevanten Themen wie Abfallentsorgung, Lösemittel, Luftqualität, Lärm oder Gewässerschutz gebündelt. „Über das Kataster haben wir alle Vorgaben im Blick und können ihre Einhaltung kontrollieren", erklärt der Umweltmanagement-Beauftragte Marcus Rahm.

Auch Dienstleister werden auditiert

Zu den Maßnahmen im Rahmen der Zertifizierung nach ISO 14001 zählen auch regelmäßige Schulungen des Personals mit Blick auf die Vermeidung von Abfällen. Dazu müssen auch die Entsorger ihre Kompetenz unter Beweis stellen. Rahm erklärt, wie: „Wir überprüfen bzw. auditieren seit Anfang 2019 alle Betriebe, die unsere Abfälle, Lackreste, Öle und andere sensibel zu behandelnde Stoffe entsorgen. Damit nehmen wir unsere Verantwortung für eine saubere Umwelt auch über die Grenzen unseres Werks hinaus ernst."

Umweltmanagement-System nach ISO 14001

Die ISO 14001 ist ein weltweit angewendeter Standard für Umweltmanagement-Systeme. Unternehmen, die nach ISO 14001 zertifiziert sind, müssen Ziele festlegen zur Reduzierung von Emissionen, zur Schonung von Ressourcen und zur Minimierung von Risiken. Sind die Ziele formuliert, werden Maßnahmen erarbeitet, um diese zu erreichen. Außerdem müssen die Unternehmen sicherstellen, dass gesetzliche und sonstige Vorgaben eingehalten werden. Dazu wird ein Rechtskataster aufgebaut. Eine weitere Säule des Umweltmanagements ist die stetige Verbesserung der Umweltleistung. Zu diesem Zweck werden Verfahren, Vorgaben und Umweltleitlinien im Unternehmen ständig überprüft und regelmäßig angepasst.

Foto: ©Zsolt Biczó - stock.adobe.com

Zertifizierung

RC-Baustoffe in gleicher Qualität

So gelingt die Qualitätssicherung und Zertifizierung von Recycling-Baustoffen.

Umweltschutz

"Ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz"

Über eine Milliarde Franken investierte die Bauwirtschaft in Partikelfilter und reduzierte so die Partikelemissionen um fast 90 Prozent.

Torwandschießen ist eine der drei Disziplinen des BKT-Parcours.
Foto: David Spoo

Umweltaktion

BKT pflanzt Bäume

Nachhaltigkeit ist eines der Schlüsselworte der bauma 2019. Der indische Reifenhersteller BKT hat eine Umweltinitiative gestartet und bittet die bauma-Besucher, sich zu beteiligen. Wenn Sie einen Parcours erfolgreich durchlaufen, pflanzt BKT einen Baum im Amazonasgebiet.

Archiv

Weniger Emissionen bei der Zementproduktion

Die „Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2014“ belegen für das vergangene Jahr erneut die Anstrengungen der deutschen Zementindustrie zur möglichst ressourceneffizienten Produktion und weiteren Reduzierung umwelt- und klimarelevanter Emissionen. Die Hersteller würden verstärkt alternative Roh- und Brennstoffe einsetzen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.