Foto: Foto: Ute Schroeter

Archiv

Herausgeputzt für den Ansturm

Die Steinexpo öffnet zum 10. Mal das Werkstor im größten Basaltsteinbruch Europas. 500 Großmaschinen werden im Praxiseinsatz zu sehen sein. Wir haben uns vorher schon einmal umgeschaut, was Besucher erwarten können.

Diesmal sind sogar Firmen aus Neuseeland und China vertreten. Über mehr Internationalität auf der Steinexpo, die vom 30. August bis 2. September 2017 im hessischen Nieder-Ofleiden stattfindet, freuen sich Messeveranstalter Dr. Friedhelm Rese und Messe-Bereichsleiterin Andrea Friedrich ganz besonders. Dass Unternehmen so eine weite Reise auf sich nähmen, sei wohl der Werbetrommel ehemaliger Steinexpo-Besucher zu verdanken, die den Ruf der „lebendigen“ Messe um die ganze Welt getragen habe, so die Veranstalter.

Es ist angerichtet

180.000 m² Bruttofläche haben sich im MHI-Steinbruch Nieder-Ofleiden für die Ausstellung herausgeputzt. Zum Planungsteam gehört die TU Clausthal, die sich viel Mühe bei der Gestaltung eines bewegten Messegeländes gegeben hat. Auf Fläche A zeigen 23 Großmaschinen mit bis zu 130 t Einsatzgewicht, was in ihnen steckt. Eine mit 250 Plätzen ausgestattete Tribüne bietet gute Sicht auf das gestählte Treiben. Während der gesamten Messezeit werden Mobilgeräte in insgesamt 101 realitätsnahen Demonstrationen kombinierte Lade- und Transportvorgänge im Basalthaufwerk demonstrieren. Diesmal sind auf dem Demogelände auch Raupenfahrzeuge und Sondergeräte zu sehen.
Auf der Ebene A wurde eine Sonderfläche eingerichtet, auf der keine Moderation stattfindet. Verschiedene Aussteller können hier nach vorheriger Anmeldung ihren Kunden ihre Schmuckstücke vorführen. Weiterhin gibt es natürlich die steinexpo-typischen individuellen Demonstrationen von Mobilgeräten, Aufbereitungsanlagen und Anbaugeräten an den Ständen, die über den Steinbruch verteilt sind. Demofläche B konzentriert sich auf alles rund um die Baumaschinen, während die geballte Ladung Aufbereitungstechnik auf der Fläche C zu sehen sein wird.

Zu Fuß, aber trotzdem schnell von A nach B

Die Demonstrationen folgen einem besucherfreundlichen, aufeinander aufbauenden Zeitplan. Eine Übersicht im Messekatalog hilft beim Eintakten der interessantesten Live-Vorführungen. Bei 500 Großmaschinen im Praxiseinsatz ist sicher für jeden das richtige dabei.
Für alle Fans der leichtfüßigen Transportlösungen gibt es gute Nachrichten: Während für längere Gehstrecken von Sohle zu Sohle früher nur Shuttle-Busse zur Verfügung standen, werden in diesem Jahr ab Mitte August zusätzlich zwei mächtige Personenaufzüge zwischen den Sohlen B/C sowie C/D montiert, bei den beiden letzten Messen meisterte nur ein Fahrstuhl die hohen Besucherströme. Das Tempo auf der Fläche wird sicher auch bei der 10. Steinexpo gemächlich ausfallen,und das ist gut so.

Fahrstuhl mit Tradition

Der Fahrstuhl hat bereits eine kleine Geschichte: So war die Idee, eine Bruchwand im Steinbruch Nieder-Ofleiden während der Messe mit einem wie auch immer gearteten Aufzug zu überwinden, bereits für die Stein expo 1996 gedanklich im Spiel. Umsetzbar war sie damals aus unterschiedlichen Gründen nicht, doch 2014 wurde aus dem früheren Gedankenmodell tatsächlich Wirklichkeit. Erstmals überwand ein 30 m hoher Personenaufzug zwei Sohlen des Basaltsteinbruchs in Nieder-Ofleiden. Pro Fahrt können jeweils sieben Personen 25 s lang einen einzigartigen Rundblick über weite Teile des Messegeländes genießen. Für die Errichtung der Aufzuganlage inklusive Peripherie erteilte die zuständige Bergbehörde eine Sondergenehmigung. Die eigentliche Installation übernahm 2014 das Kompetenz-Center Aufzüge der Zeppelin Rental GmbH amp; Co. KG. Das Aufstellen der Aufzüge stellt die Fachleute vor eine anspruchsvolle Aufgabe: Da die Wände im Steinbruch nie komplett senkrecht stehen, sondern eine steinbruchtypische Neigung aufweisen, ist zuerst ein aufwändiger Spezialgerüstbau erforderlich. Der Übergang vom Aufzug zur oberen Steinbruch ebene stellt eine weitere Herausforderung dar. Eine stabile Verankerung der Gesamteinheit in der Steinbruchwand sorgt für die notwendige Sicherheit. Fest steht, dass die Aufzüge im Messe-Steinbruch ganz sicher nicht zu übersehen sind. Dafür ist nicht nur ihre Größe verantwortlich, sondern auch die Tatsache, dass sich das Gerüst hervorragend als Werbefläche eignet.

Sehenswertes von der Gewinnungsfront

Wer sich über Gewinnung und Transport informieren möchte, sollte unter anderem mal bei Bell Equipment vorbeischauen: Ein Jahr nach seiner Einführung ist der Bell B60E bereits bei zahlreichen größeren und kleineren Gewinnungsunternehmen im Einsatz. Hier fungiert er als sinnvolle Ergänzung vorhandener Starrkipper oder unterstützt den Großdumper-Fuhrpark. In beiden Fällen bringt der 4x4-Sechzigtonner laut Bell Equipment bereits kurzfristig erhebliche Einsparungen: Dank niedrigem Leergewicht (ca. 42,5 t) und effizientem Antriebsstrang liegt er im Dieselkonsum deutlich unter Starrkippern der 60-Tonnenklasse.(Mehr Infos zu Bell Equipment)

Anderes Thema bei Atlas Copco: Hier dreht sich alles rund um das Bohren. Das Unternehmen stellt die SmartROC D50, ein Senkhammer Bohrgerät, vor. Dieses ist mit moderner Steuerungs- und Automatisierungstechnik ausgestattet. Atlas Copco möchte mit diesen Maschinen die Wirtschaftlichkeit und die Bohrlochgenauigkeit beim Bohren mit dem Senkbohrhammer optimieren. (Mehr Infos zu Atlas Copco)

Neu im Sortiment von HS-Schoch ist ein Gitterlöffel mit quer laufenden Streben aus 40 bzw. 60 mm starkem Hardox 400 Rundmaterial. An den runden Streben verkantet sich wesentlich weniger Material und der Durchsatz ist dementsprechend höher. Weiterhin wird der Baumaschinenzubehörhersteller sein neues Collect1000 vorstellen. Das Besondere an dem Bauschutt-Recycling-Container ist die Ausstattung mit einer Direktaufnahme für Baggerfahrzeuge. (Mehr Infos zu HS-Schoch)

Wissenswertes vom Aufbereitungsmarkt

Beispielhaft für die komplett modernisierte und standardisierte Kubria Kegelbrecher Baureihe präsentiert Thyssenkrupp auf der Steinexpo 2017 ein Exponat des Kubria F/M 90 mit einem Gewicht von rund 9,2 Tonnen. Durch Weiterentwicklung und Optimierung des bewährten Konzepts konnten laut Hersteller die Durchsatzleistungen der Kegelbrecher noch einmal gesteigert werden. Ein weiterer Vorteil der Baureihe ist das am Markt einzigartige hydrostatische Axiallager. Das Lager arbeitet auch unter höchsten Belastungen nahezu verschleißfrei und wird als Option angeboten. (Mehr Infos zu Thyssenkrupp)

Auch bei Metso gibt es Neues zu entdecken: Das Unternehmen präsentiert auf der Steinexpo den Metso MX-Kegelbrecher mit Multi-Action-Technologie sowie technisch verbesserte Lokotrack Backenbrecheranlagen. Die auf der Steinexpo ausgestellte Metso MX4 verfügt über eine Antriebsleistung von 315 kW. Weitere besondere Vorzüge sind beispielsweise die maximale Einlauföffnung von 254 mm und der Brecherdurchsatz von bis zu 600 t/h. (Mehr Infos zu Metso)

Nicht nur auf der Demoflche ist was los: Auch an den Stnden finden Prsentationen statt.Foto: Foto: Ute Schroeter

Die Wirtgen Group zeigt als Weltpremiere die Kleemann Backenbrechanlage MC 120 Pro. Diese wurde speziell für den Steinbrucheinsatz entwickelt und ist laut Hersteller extrem robust und für eine hohe Durchsatzleistung von bis zu 650 t/h konstruiert. Herzstück ist der Backenbrecher, der speziell für die Hartgesteinsaufbereitung ausgelegt ist. (Mehr Infos zu Wirtgen)

Frische Baumaschinen

Auf seinem Stand zeigt Doosan mit dem DX340LC-5, dem DL 550-5 und dem DA40 einen Kettenbagger, einen Radlader und einen knickgelenkten Muldenkipper in der statischen Ausstellung. Das Highlight wird jedoch auch in diesem Jahr auf dem Demogelände zu sehen sein. Hier wird Doosan das Zusammenspiel vom Kettenbagger DX 530LC-5, dem Radlader DL 550-5 und dem knickgelenktem Muldenkipper DA 40 demonstrieren. (Mehr Infos zu Doosan)

Die Baumaschinenvorfhrungen werden wie immer professionell moderiert.Foto: Foto: gsz

Volvo CE stellt seinen L350H, der größte unter den Volvo-Radladern, in den Mittelpunkt seines Messeauftritts. Dieser hat einen geänderten Antriebsstrang, eine neue Hydraulik und eine neue Fahrerumgebung. Der Radlader wird von einem D16J-Motor gemäß Stufe IV angetrieben, der laut Volvo bereits bei niedrigen Drehzahlen ein hohes Drehmoment bereitstellt. Mit seiner Volvo-Original-Felstrapezschaufel eignet er sich gut für die Arbeit im Steinbruch. (Mehr Infos zu Volvo)

Sicherheitstraining mit SUV

Schon seit Jahren ist die Steinexpo auch dafür bekannt, dass sie jenseits des Kernprogramms zusätzliche Attraktionen mit Nutzwert während der Messezeit bietet. Diesmal wird in diesem Kontext durch die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemische Industrie, BG RCI, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat und der Volkswagen AG auf der Demofläche D ein SUV-Fahrsicherheitstraining stattfinden, das allen Interessenten Gelegenheit gibt, ihr Können zu testen. (Ute Schroeter)

Archiv

Herausgeputzt für den Ansturm

Die Steinexpo öffnet zum 10. Mal das Werkstor im größten Basaltsteinbruch Europas. 500 Großmaschinen werden im Praxiseinsatz zu sehen sein. Lesen Sie unseren Themenschwerpunkt "Geld und Finanzierung" und schauen Sie sich um, was es auf der Steinexpo zu entdecken gibt.

Archiv

Zweimal abgefahren

Der Steinexpo-Fahrstuhl bekommt Verstärkung: Zwei Personenaufzüge werden Messebesucher diesmal von Sohle zu Sohle befördern.

Archiv

Showtime in Nieder-Ofleiden

Und Action: Vom 3. bis 6. September geht es in Europas größtem Basaltsteinbruch wieder hoch her. Bei der Steinexpo können Baumaschinen in ihrem typischen Arbeitsumfeld zeigen, was in ihnen steckt. Da wird gelöst, geladen, gebrochen und gesiebt und aufgrund so mancher Maschinen-Demonstration auch gestaunt.

Archiv

Flott über das steinexpo-Gelände

Es heißt, wer A sagt muss auch B sagen. Für die steinexpo 2014 gilt: wer B besucht ist ganz schnell bei C angelangt. Möglich wird die unmittelbare Verknüpfung durch einen Personenaufzug zwischen den auf verschiedenen Steinbruchsohlen angelegten Ausstellungsflächen.