Image
Mit digitalen 3D-Planungen werden die komplexen Spezialtiefbau-, Tunnelbau-, Ingenieurbau- und Rohrlegearbeiten geplant und technisch sowie wirtschaftlich optimiert. Im gezeigten 3D-Modell des Startschachtes bei Finkenwerder sind alle Arbeitsschritte einschliesslich der übertägigen Baustelleneinrichtung zur Kollisionskontrolle überlagert.
Foto: Implenia
Mit digitalen 3D-Planungen werden die komplexen Spezialtiefbau-, Tunnelbau-, Ingenieurbau- und Rohrlegearbeiten geplant und technisch sowie wirtschaftlich optimiert. Im gezeigten 3D-Modell des Startschachtes bei Finkenwerder sind alle Arbeitsschritte einschliesslich der übertägigen Baustelleneinrichtung zur Kollisionskontrolle überlagert.

Tunnel

Implenia baut Fernwärmetunnel in Hamburg

Der neue Tunnel schliesst den Hamburger Norden an ein neues Wärmenetzwerk an. Bei diesem Projekt geht es um ein Auftragsvolumen von rund CHF 75 Mio. (EUR 72 Mio.).

Der Schweizer Baukonzern Implenia hat vom Bauherrn Wärme Hamburg den Auftrag erhalten, für das neue Fernwärmenetz der Stadt Hamburg einen Tunnel unter der Elbe hindurch zu erstellen. Bei diesem Projekt ist Implenia neben der Ausführungsplanung und den Rohbauarbeiten für die Elbequerung und die Fernwärmeleitung auch für die Planung und den Einbau der erforderlichen Betriebstechnik für die Bauwerke zuständig. An der Planung arbeitet Implenia bereits seit Oktober 2021 (Phase 1). Nun folgte der Auftrag für die ab Anfang 2022 laufenden weiteren Planungen und Bauarbeiten (Phase 2). Die Fernwärmeerzeugung in Hamburg wird sich in den kommenden Jahren grundlegend verändern.

Neuorganisation des gesamten Wärmenetzes

Zentrale Kraftwerke nördlich der Elbe werden stillgelegt und durch ein effizientes und dezentrales Wärmenetzwerk ersetzt. Klimaneutrale Abwärme entsteht aus diversen Wärmequellen unter anderem in einer Müllverwertungsanlage, der Abwasserwärmepumpe eines Klärwerks sowie anderen energieintensiven Industriebetrieben südlich der Elbe. Die Wärme wird in einem Speicherkreislauf zusammengeführt und auf das erforderliche Temperaturniveau gebracht. Um die Verbraucher nördlich der Elbe zu erreichen, bedarf es der neuen Elbequerung. Diese wird etwa zwei Kilometer westlich des Elbtunnels der Autobahn A7 vom Köhlfleethafen bei Finkenwerder in Richtung der nördlich gelegenen Elbchaussee gebohrt. Der Spezialtiefbau von Implenia erstellt für den Start- und Zielschacht Schlitzwände mit einer Tiefe von bis zu 42 Metern. Zwischen den beiden Schächten wird mit einer Tunnelvortriebsmaschine ein 1,16 Kilometer langer Tunnel mit einem Durchmesser von ca. 4,5 Metern gebohrt, der mit Betonfertigteilen ausgekleidet wird. In den beiden Schächten entstehen Zugänge und Betriebseinrichtungen für den späteren Betrieb. Die Installationen der Technischen Gebäudeausrüstung und die Fernwärmeleitung mit Vor- und Rücklauf sind ebenfalls Auftragsbestandteil.

Spezialtiefbau ist eine Spezialität von Implenia

Erwin Scherer, Head Tunnelling von Implenia zum Projektgewinn: «Wir freuen uns sehr, dass wir dieses grosse und komplexe Infrastrukturprojekt für unseren Kunden Wärme Hamburg erstellen dürfen. Dass wir damit einen Beitrag leisten zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Wärmeerzeugung, motiviert uns zusätzlich, denn Nachhaltigkeit ist ein Unternehmenswert von Implenia, den wir auch in diesem Projekt leben werden.» Im Laufe des ersten Quartals 2025 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. (wm)

 

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.