Image
Foto: Foto: Kleemann
Die Juchem Gruppe setzt insgesamt vier Kleemann Siebanlagen der Typen MS 16 D und MS 16 Z ein.

Archiv

Asphalt-Recycling effizienter gestalten

Die Juchem Gruppe hat in vier Kleemann-Mobiscreen Siebanlagen investiert, die das Fräsgut absieben – und so die Asphalt-Produktion der Benninghoven Mischanlagen effizienter und qualitativ hochwertiger machen.

Bei Sanierungsmaßnahmen der Juchem Gruppe tragen Wirtgen-Kaltfräsen die Deck-, Binder- und Tragschicht ab und gewinnen drei verschiedene Fraktionen. Nach der Anlieferung des Fräsguts kommen die mobilen Kleemann-Klassiersiebanlagen Mobiscreen zum Einsatz. Sie sorgen dafür, dass bis zu 80 % des Recyclingmaterials direkt weiterverarbeitet werden können. Nur das Überkorn bearbeitet ein Granulator nach. Dadurch sinken die Prozesskosten gegenüber einer vollständigen Nachbearbeitung des Fräsguts deutlich. Da das bereits klassifizierte Material teilweise offen gelagert wird und somit witterungsbedingt Wasser aufnehmen kann, werden bei Bedarf Feinanteile lt; 5 mm ausgesiebt und anschließend trocken gelagert. Dies senkt den Energieverbrauch der Asphaltmischanlage signifikant, denn es gilt die Faustregel: 1 % weniger Feuchtigkeit entspricht 1 l weniger Heizöl auf 1 t Mischgut. Dies veranlasste die Juchem Gruppe dazu, vier Kleemann Mobiscreen-Siebanlagen anzuschaffen – drei Dreidecker MS 16 D und eine Zweidecker MS 16 Z. Die MS 16 D hat im Einsatz bei Juchem einen Durchsatz von 150 bis 300 t/h. Durch eine Vielzahl an Siebbelägen in Verbindung mit dem unkomplizierten Austausch erlangen Betreiber von Kleemann-Anlagen hohe Flexibilität. Der Fahrer kann die MS 16 D beschicken und per Fernbedienung gleichzeitig steuern.

In den Mischwerken wird das klassifizierte Fräsgut zu neuem Mischgut verarbeitet. „Die Investitionen in Recycling-Zugabesysteme von Benninghoven steigern unsere Wettbewerbsfähigkeit“, berichtet Dr. Heppenheimer, Niederlassungsleiter Asphaltmischwerk Landau Juchem KG. Mehrere Asphaltmischanlagen wurden nachträglich mit unterschiedlichen Systemen ausgestattet. Der Einsatz von Paralleltrommeln, einem Heißzugabesystem, lohnt sich für große Mengen und hohe Recycling-Zugabequoten von bis zu 70 %. Zusätzlich setzt Juchem auf das multivariable Kaltzugabesystem. Dabei wird das RC-Material direkt und getaktet in den Mischer zugegeben, die mögliche Zugabequote beträgt 40 %. 12 Mio. t Recycling-Asphalt werden derzeit im Jahr alleine in Deutschland hergestellt und eingebaut. Diese Zahl verdeutlicht, wie groß das Potenzial von Recycling-Technologien ist.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Die erste Recycling-Asphaltmischanlage mit Heißgaserzeugertechnologie wurde in der Schweiz in Betrieb genommen

Asphaltherstellung

Umweltfreundliche und effiziente Asphaltmischanlage in der Schweiz

Eine neue Asphaltmischanlage von Typ Benninghoven RPP 3000 Plus im schweizerischen in Satigny punktet mit hohen Recyclingquoten, geringen Emissionswerten und klar definierten Qualitätsstandards.

    • Asphalt, Mischanlagen, Recycling
Image
Das Asphaltmischwerk NRW in Wuppertal soll klimaneutral werden

Nachhaltigkeit

Gemeinsam die Dekarbonisierung der Asphaltindustrie vorantreiben

Mit dem Ziel, die CO2-Einsparung in der Asphaltindustrie voranzutreiben, haben die Unternehmen Benninghoven als Hersteller von Asphaltmischanlagen, AM-NRW als Asphaltproduzent und die Shell Deutschland GmbH ein Memorandum of Understanding unterzeichnet.

    • Asphalt, Bitumen, Unternehmen
Image

Archiv

Rubble Master wird Mehrheitseigentümer bei Maximus

Das oberösterreichische Unternehmen Rubble Master expandiert und wird Mehrheitseigentümer beim nordirischen Hersteller von mobilen Siebanlagen Maximus. Gemeinsam Ziel ist, mit hochwertigen Brech- und Siebanlagen und exzellentem RM-Service Marktanteile zu gewinnen.

    • Archiv
Image

Archiv

Starke Lösungen

Auf ihrem rund 800 m2 großen Messestand zeigt die Wirtgen Group Vertriebs- und Servicegesellschaft Wirtgen Augsburg passgenaue Lösungen für die Aufbereitung von Recyclingmaterialien. Mit im Gepäck sind die beiden mobilen Kleemann Brechanlagen MR 110 Z EVO2 und MC 100 R EVO sowie der radmobile Granulator MBRG 2000 von Benninghoven.

    • Archiv