Image
baum_auenwald_Kiwi_1-web.jpeg
Foto: ISTE
Hier entsteht ein neuer Auenwald. Die neue aufgeschüttete Fläche geht bis weit hinter die Brücke, über welche die B 500 verläuft.

Naturschutz

Auenland sucht seinesgleichen

Gleich unterhalb der Rhein-Staustufe bei Iffezheim wandelt das ISTE- und KIWI-Mitgliedsunternehmen IKE einen erheblichen Teil des Kern-Sees in eine Auenlandschaft um.

Enorme Mengen Sand, Kies und Boden wurden und werden hier bewegt, um den ausgekiesten nördlichen Teil des Baggersees mit grubeneigenem Material wieder aufzufüllen, zu modellieren und wieder zu einem Auenwald zu entwickeln.

„Wunderschönes Beispiel“ Zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Naturschutz pflanzte man jetzt die ersten Bäume. Die Landesvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen in Baden-Württemberg, Dr. Sandra Detzer, sprach von einem „wunderschönen Beispiel, wie Ökonomie und Ökologie zusammengehen“. Die Sonne ging schon unter, als die Gäste – ausgerüstet mit Spaten und Gummistiefeln – die ersten kleinen Eichen für den künftigen Auenwald setzten. Sie sparten allesamt dabei nicht mit Lob für das Projekt. Die Mitglieder des Gemeindesrates wie auch der „Initiative Naturschutz Iffezheim“ zeigten eine seltene Einigkeit mit Blick auf Rohstoff-Förderung und Nachnutzung in diesem Bereich. In Iffezheim freue man sich über die IKE Iffezheimer Kies- und Edelsplittwerk Max Kern GmbH & Co. KG als wichtiges Unternehmen für die Gemeinde, und man freue sich ganz besonders über dieses nunmehr entstehende wertvolle Biotop, hieß es allgemein. Für die Landschaftsgestaltung genauso wie für die forstliche Planung sei diese Renaturierung Herausforderung und Vorbild, stellte IKE-Chef Dr. Erwin Kern fest: „Wir nehmen als Rohstoff-Unternehmen nicht nur Land in Anspruch und machen es durch Kiesabbau zu Wasser, sondern wir geben es auch wieder zurück!“ Über 1,2 Mio. t grubeneigenes Material und Boden seien für die Aufschüttung der ehemaligen Wasserfläche bislang bewegt worden, davon allein 100.000 t Mutter- und Oberboden, und zwar aus benachbarten Flächen in Iffezheim. Über 12.000 Bäume will man in den kommenden Wochen pflanzen.

Die Idee stammt aus dem Jahr 2008 Thorsten Volkmer, Geschäftsführer bei IKE und verantwortlich für das Renaturierungsprojekt, erläuterte die technischen Hintergründe. Bereits 2008 sei die Idee entstanden, insgesamt 15 ha des Baggersees wieder aufzufüllen, und zwar mit grubeneigenem Material: vor allem mit Feinstsanden, die für eine Weiterverarbeitung ungeeignet seien. Man habe ein Bodenverwertungskonzept entwickelt, es mit der Kreisbehörde abgestimmt und schließlich die wasserrechtliche Genehmigung bekommen. „Diese Maßnahmen sind freiwillig. Sie schonen landwirtschaftliche Flächen“, betonte Volkmer. IKE tätige bei diesem Vorzeigeprojekt erhebliche Investitionen, fuhr der Geschäftsführer fort. Der große Elevierbagger habe in einen südlicher gelegenen Teil des Sees jenseits der B500 verlegt und die Förderbandanlage um fast einen Kilometer verlängert werden müssen. Dann habe man begonnen, das Feinmaterial einzuspülen und die vorgesehenen Bereiche bis zum Grundwasserspiegel aufzufüllen. Anschließend habe man mit schwerem Gerät nach und nach den Ober- und den Mutterboden aufgebracht: „Ein komplizierter Aufbau“, so Volkmer. Dr. Werner Spang (Spang.Fischer.Natzschka GmbH) habe als Planer hier „einen grünen Daumen bewiesen“, denn die künftige Bepflanzung der 13 ha der später naturbelassenen Auenwaldfläche müsse ganz differenziert mit Hartholz- und Weichholz-Arten erfolgen. Ein sogenannter „Schlut“, eine mäandernde Rinne, durchzieht das aufgeschüttete Gelände. Der entstehende Wald solle nicht wirtschaftlich genutzt werden, sagte Volkmer. Vielmehr werde hier ein wertvolles Biotop entstehen.

Passt doch! „Ökologie und Ökonomie passen zusammen - dies hier ist der Beweis!“ Die Landesvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen, Dr. Sandra Detzer, sparte nicht mit Lob bei dem symbolischen Auftakt der Pflanzung. Dieses Auenwald-Projekt zeige das Verantwortungs- und Nachhaltigkeitsbewusstsein des Unternehmens IKE. Sie sprach sich ausdrücklich dafür aus, wegen der kurzen und klimafreundlichen Transportwege Rohstoffe aus heimischen Quellen zu fördern und zu nutzen. Der Iffezheimer Bürgermeister Christian Schmid lobte das faire Miteinander aller Beteiligten im Vorfeld des Projektes: „Dies alles ist sehr wichtig für unsere Gemeinde, die nun zur Eigentümerin dieses besonderen Auenwaldes geworden ist. Wir sind sehr stolz auf das, was hier auf Iffezheimer Gemarkung im FFH- und Vogelschutzgebiet entsteht.“, sagte er. Insbesondere freue er sich über die gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und dem Hause Kern. Dem stimmten die Mitglieder des Gemeinderates und der Initiative Naturschutz Iffezheim gerne zu. In diesem Zusammenhang berichtete Herbert König, Vorstandsmitglied der INI, wie seit den 80er-Jahren gemeinsam mit der IKE unterschiedlichste Renaturierungsprojekte rund um die Baggerseen in Iffezheim umgesetzt wurden. Eine richtige Erfolgsgeschichte und tolle Teamarbeit. Joachim Mahrholdt

Image
baum_auenwald_kiwi_2-web.jpeg
Foto: Foto: KIWI / Mahrholdt Konzertierte Aktion Auenwald - Thomas Beißwenger (ISTE), Dr. Sandra Detzer (Bündnis 90 / Die Grünen), Dr. Erwin Kern und Maximilian Kern (IKE).
Foto: H Glader

Naturschutz

Plattenbau für Schwalben

Holemans hat eine künstliche Steilwand für Uferschwalben-Nester gebaut.

Foto: Foto: Silbermann Online Marketing

Archiv

Erst vergleichen - dann kaufen

Anfang 2013 wurde die neue Plattform „BaumachinenVergleich.net“ veröffentlicht. Diese möchte ihren Nutzern eine schnelle Übersicht über den Baumaschinenmarkt geben. Dazu stehen zahlreiche Such-, Filter- und Vergleichsmöglichkeiten zur Verfügung. Das Ziel: der Nutzer findet ohne Umwege die für ihn und sein Vorhaben passende Baumaschine. Die Nutzung ist kostenlos und alle Inhalte sowie Daten sind frei zugänglich.

Foto: Foto: KIWI

Archiv

KIWI sucht den Dialog

„KIWI- Kieswirtschaft im Dialog“ heißt die neue Initiative, zu der sich 20 Kies und Sand abbauende Unternehmen am Oberrhein zusammengeschlossen haben. Sie wollen Informationen vermitteln und Verständnis wecken für ihre Sparte der Rohstoffindustrie.

Foto: Foto: VDBUM

Archiv

Kluge Köpfe gesucht

Der VDBUM verleiht 2019 zum siebten Mal den VDBUM-Förderpreis für Innovationen in der Baubranche.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.