Sonderheft

BAUSTOFF-RECYCLING 2019

Im August erscheint das Sonderheft BAUSTOFF-RECYCLING 2019 mit einer Print-Gesamtauflage von 30.000 Exemplaren im Vorfeld der Recycling aktiv in Karlsruhe. Parallel geht es an insgesamt 9.000 Newsletter-Empfänger.

Vor der Recycling aktiv, die vom 5. bis 7. September in Karlsruhe stattfinden wird, erscheint bereits Anfang August das Supplement BAUSTOFF-RECYCLING 2019.

Beilage in Fachzeitschriften und online

Es wird den Fachzeitschriften Asphalt & Bitumen, Die Schweizer Baustoff-Industrie, Steinbruch & Sandgrube sowie Straßen- und Tiefbau beigelegt. Zusätzlich wird diese Printversion auf der Recycling aktiv 2019, auf der Infratech 2020 und auf den Asphalttagen 2020 verbreitet.

Gesamtverbreitung an rund 40.000 Empfänger

Parallel werden die Inhalte online an 9.000 Newsletter-Empfänger vermittelt, die über die Newsletter der jeweiligen Fachzeitschriften erreicht werden. Die Verbreitung liegt also insgesamt bei rund 40.000 Empfängern.

Die Inhalte

Folgende Inhalte und Schwerpunktthemen sind geplant:

  • Aktueller Stand und Bedeutung des Baustoffrecyclings.
  • Baustoffrecycling in situ (auf der Baustelle).
  • Straßenbau: Kaltrecycling-Technologien.
  • Erdbau, Kanalbau: Flüssigboden – eine ökologische und ökonomische Alternative.
  • Baustoffrecycling on plant (Praxisanwendungen, Produkte).
  • Umschlagmaschinen (Radlader, Bagger, Muldenkipper, Dumper).
  • Hochofenschlacke im Straßenbau.
  • Altreifen im Straßenbau.

Informationen zum Sonderheft Baustoff Recycling 2019

© Schlütersche Verlagsgesellschaft

In eigener Sache

Das erste Sonderheft zu Reparaturasphalt

Mit 30.000 Exemplaren wird im Dezember zum ersten Mal ein Sonderheft erscheinen, das sich mit der Reparatur von Asphaltstraßen beschäftigen wird.

Am 25. und 26. September in Weimar

Fachtagung Recycling

Am 25. und 26. September 2019 findet an der Bauhaus-Universität Weimar und im Dorint Hotel Weimar die Fachtagung Recycling R‘19 statt.

Haushalt

NRW investiert 2020 weiter auf Rekordniveau in bessere Mobilität

Das Verkehrsministerium von NRW setzt mit dem Haushalt 2020 den Planungs-, Genehmigungs- und Bauhochlauf fort. Der Etat des Verkehrsministeriums soll im nächsten Jahr auf insgesamt 2,93 Mrd. Euro steigen.

Archiv

Bundesverwaltungsgericht gibt grünes Licht

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der Rheinbrücke Leverkusen abgewiesen. Damit ist der im November 2016 von der Bezirksregierung Köln erlassene Planfeststellungsbeschluss bestandskräftig. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW wird daher umgehend mit dem Bau beginnen.