Schiffsentladung und dazugehöriges Boxenbeschickungssystem am Standort Oldenburg bei der Firma Rhein Umschlag GmbH.
Foto: FAF Fördertechnik

Fördertechnik

Baustoffe direkt vom Schiff in die Box fördern

Eine Schiffsentladung mit anschließendem Boxenbeschickungssystem erhöht die Umschlagskapazitäten im Oldenburger Hafen.

Inhaltsverzeichnis

Die Rhein-Umschlag, zu der 17 operativ tätige Gesellschaften und Beteiligungen gehören, schlägt heute in sechs Häfen 3,1 Mio. t im Jahr um (davon 800.000 t in Oldenburg) – darunter allein 1,5 Mio. t Kies und Sand aus eigenen Werken. 210 Mitarbeiter werden beschäftigt, davon 60 in Oldenburg. Die Unternehmensgruppe Rhein-Umschlag in Oldenburg ist eine alteingesessene, mittelständische Firmengruppe in Privatbesitz. Das Unternehmen, das seinen Ursprung in Düsseldorf hat wurde 1924 gegründet.

Rhein-Umschlag befindet sich immer noch im Besitz der Gründerfamilie, der einst die Oldenburger Glashütte gehörte und ist seit 1959 eine eigenständige Gesellschaft. Sitz der Gruppe ist heute Oldenburg. Mit der Erschließung des Geländes im Oldenburger Hafen, in der Dalbenstraße, ist eine größere Lagerung des Schüttguts im neuem ausgebautem Schüttgutumschlagszentrum möglich.Allerdings musste dafür kräftig investiert werden. Mit der Sanierung des Geländes und dem Neubau der Schiffsentladung mit Boxenbeschickung mittels eines Förderbandsystems, sind nun größere unterschiedliche Mengen an Körnungen auch gegen Durchmischung geschützt. Rhein-Umschlag betreibt mit Partnern außerdem zwei Binnenschiffscontainer-Linien mit fünf eigenen und drei fremden Schiffen sowie vier Hinterland-Containerterminals.

Projekt Boxenbeschickung im
Oldenburger Hafen

Das Traditionsunternehmen FAF Fördertechnik GmbH baut seit Jahrzehnten Fördertechnik in den Bereichen Mobile – und Semimobile Dosieranlagen, Betonmischanlagen, Recycling- und Aufbereitungsanlagen sowie Steinbrüche und Kieswerke.

Dem Wunsch nach einem automatisierten und effizienten Schiffsentladesystem für den Standort Oldenburg kam die FAF nach und realisierte das Projekt innerhalb von 12 Wochen. Dabei wurde berücksichtig, dass die Boxenanlage ein Lagervolumen von ca. 9.600m³ für Sand, Kies und Splitt hat. Die Zuschlagstoffe werden ausschließlich mit dem Schiff angeliefert und mit einem Förderbandsystem in Lagerboxen gefördert, aus denen dann per Radlader auf LKW umgeschlagen wird.

Das Herzstück der Anlage ist der Bandschleifenwagen, der auf einem ca. 80 m langen Förderband einen variablen Abwurf des Förderguts in jede Box ermöglicht. Dank des von der FAF im Jahre 2015 entwickelten und zuverlässig arbeitenden Boxenbeschickungssystem, hat die Firma Rhein-Umschlag die Umschlagsleistung am Standort Oldenburg um mehr als 40 % erhöht.

Geschichte der FAF

Seit 2009 ist die FAF ein Tochterunternehmen der Benninghoven GmbH & Co. KG. Die zuverlässige Fördertechnik wird für Mineralzuschläge sowie für die Asphaltrecyclingzuschläge in jede Asphaltmischanlage von Benninghoven eingesetzt. Die weit über 1.000 ausgestatteten Asphaltmischanlagen verleihen der FAF die erforderlichen Erfahrungskompetenzen, die Anwendungsfälle auch über die Asphaltbranche hinaus zu erweitern. Das Leistungsspektrum der FAF umfasst die Beratung und Konzeptionierung der Schüttgutlogistik, von der Planung bis zur Montage und Inbetriebnahme. Die Firma Benninghoven GmbH & Co. KG gehört zur weltweit agierenden Wirtgen Group und gemeinsam mit John Deere steht die Zukunft auf einer noch breiteren und solideren Basis. Ein Beitrag von FAF Fördertechnik

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.