Foto: Foto: Blafield/Uni Kassel

Archiv

Beton und Saft sollen Strom liefern

An der Universität Kassel wird ein Baustoff entwickelt, der zugleich eine Solarzelle ist. Wichtige Bestandteile von „DysCrete“ sind leitfähiger Beton und Flüssigkeiten wie Fruchtsäfte. Der Baustoff, der zum Bau von Fassaden dienen und Sonnenenergie in Strom umwandeln soll, wird auf der BAU 2015 vorgestellt.

Die Entwicklung von „DysCrete“ ist ein Projekt der interdisziplinären Lern- und Forschungsplattform „Bau Kunst Erfinden“ von Prof. Heike Klussmann, Leiterin des Fachgebiets Bildende Kunst an der Universität Kassel, und Thorsten Klooster, Projektleiter Forschung am Fachgebiet.

„DysCrete“ besteht aus einem speziellen leitfähigen Beton, der mit Lagen aus Titandioxid, einer organischen Flüssigkeit, einem Elektrolyt, Graphit und einer transparenten Oberfläche beschichtet ist. Das Ergebnis ist eine sogenannte Farbstoffsolarzelle, der Beton selbst übernimmt dabei die Funktion einer Elektrode. Die Umwandlung der Sonnenenergie in Strom folgt dem Prinzip der Photosynthese.  Die Farbstoffsolarzelle ist keine Kasseler Erfindung, neu ist aber die Verschmelzung von Solarzelle und Baustoff. Prototypen des Sonnenstrom-Betons existieren bereits. „Unser Ziel ist es, ein Material zu entwickeln, das in Zukunft in der Bauwirtschaft eingesetzt werden kann, beispielsweise für Fertigteile im Hochbau, Fassaden-Elemente und neuartige Wandsysteme“, erklärt Prof. Klussmann. „Zugleich liefert es als Solarzelle einen Beitrag zu einer nachhaltigen und dezentralen Energieversorgung.“

Um mit dem Solarstrom-Beton bei der Umwandlung von Sonnenenergie einen möglichst hohen Wirkungsgrad zu erzielen, optimiert die Gruppe um Prof. Klussmann und Klooster die Beschichtungen. Hier wurde anfangs Johannisbeersaft verwendet, mittlerweile kommen andere Flüssigkeiten zum Einsatz. Ziel ist ein Wirkungsgrad von rund 2 %. „Das rechnet sich deswegen, weil die Herstellungskosten von Farbstoffzellen deutlich geringer sind als die von Silicium-Solarzellen“, sagt Klooster. Zudem sind die Ausgangsmaterialien einfach zu beschaffen, umweltfreundlich und leicht recycelbar. Darüber hinaus sind Farbstoffsolarzellen, also auch „DysCrete“, relativ anspruchslos: Sie reagieren auch auf diffuses Licht und können daher sogar auf Gebäude-Nordseiten angebracht werden.

„Bau Kunst Erfinden“ zeigt „DysCrete“ auf der BAU 2015. Die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme findet vom 19. bis zum 25. Januar in München statt. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesbauministerium mit rund 150 000 Euro gefördert und läuft zunächst noch bis Mitte 2015. Projektpartner sind das Fachgebiet Werkstoffe des Bauwesens und Bauchemie (Leitung Prof. Dr. Bernhard Middendorf) und Partner aus der Industrie.

Foto: Foto: HeidelbergCement/Steffen Fuchs

Archiv

Luftverbesserung am Busbahnhof Mengede

Der neue barrierefreie Busbahnhof im Norden von Dortmund wurde mit umweltaktiven Fahrspuren ausgestattet. Sie bestehen aus einem Beton, der mit dem photokatalytisch wirksamen Zement TioCem von HeidelbergCement produziert wurde.

Archiv

Solar-Fahrradweg in Holland überzeugt

Nach sechs Monaten Praxistest ziehen die Betreiber des ersten Solar-Fahrradweges der Welt eine erfolgreiche Bilanz: Die 70 m lange SolaRoad in den Niederlanden hat über 3.000 kWh Strom erzeugt. Das reicht aus, um einen Singlehaushalt ein volles Jahr mit Energie zu versorgen.

Archiv

Löst Strabag das Diesel-Dilemma?

In vielen Ballungsgebieten drohen Diesel-Pkw aufgrund der Stickoxid-Belastung Fahrverbote. In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt ist es der Strabag AG gemeinsam mit weiteren Partnern nun gelungen, diese Schadstoffe abzubauen.

Foto: Strabag/Timo Lutz Werbefotografie

Asphalt

Deutschlands erster luftreinigender Kreisverkehr

Die Strabag hat Deutschlands ersten Kreisverkehr mit schadstoffminderndem ClAir-Asphalt in Dinslaken gebaut.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.