Image
Pflaster-tubag1.jpeg
Foto: Tubag
Die Easy-Bettung wird einfach auf der Tragschicht aufgebracht und kurz mit einem Wasser-Sprühnebel aktiviert.

Easy Going mit Tubag

Bettungsmörtel ohne Anmischen

Tubag präsentiert die Easy-Bettung reaktiv, den ersten drainfähigen Bettungsmörtel, der direkt out of the box auf die Tragschicht aufgebracht werden kann und nicht angemischt werden muss.

Tubag, eine Marke der Sievert SE, erleichtert damit die Abläufe beim Verlegen von Pflaster- und Plattenbelägen in Systembauweise. Möglich macht es die Easy-Lay-Technologie (ELT), die auf einer neuen Mörtel- und Bindemittelrezeptur basiert. Der Fertigmörtel ist zum Patent angemeldet.

„Weil auf das bisher übliche Anmischen verzichtet werden kann und somit ein kompletter Arbeitsgang wegfällt, steigt die Flächenleistung pro Mitarbeiter an. Oder andersherum ausgedrückt: Projekte können mit weniger Personaleinsatz als bisher umgesetzt werden. Das bietet den Unternehmen ganz neue Möglichkeiten bei der Planung, Kalkulation und vor allem auch der Ausführung ihrer Aufträge“, sagt Georg Zimmermann, Produktmanager für Garten-, Landschafts- und Straßenbau bei der Sievert SE.

Es kann so einfach sein

Auf der Baustelle geht’s wirklich ganz easy: 18-Kilo-Sack auf, und ab geht’s für die Easy-Bettung auf die vorbereitete ungebundene Tragschicht. Nach der höhengerechten Ausnivellierung wird die Bettung kurz mit Hilfe eines Wasser-Sprühnebels aktiviert. Um den Haftverbund zwischen Belag und Bettungsmörtel zu optimieren, werden die Platten oder Pflastersteine beim Verlegen an der Unterseite mit der Haftschlämme TNH flex versehen. Das geschieht entweder über die Zahnkelle oder den Vorgang des Eintauchens. Nach dem hammerfesten Einbringen der Platten oder Steine wird der Belag komplett satt gewässert.

Spezielle Leichtzuschläge

„Die neuartige Easy-Lay-Bindemitteltechnologie verfügt über spezielle Leichtzuschläge, die das Saugverhalten so begünstigen, dass die Easy-Bettung komplett über das Wasser aktiviert wird, das über die Fugen eintritt“, erklärt Endrit Imeri, Entwicklungstechniker Mineralische Mörtelsysteme bei der Sievert Baustoffe.

Die Fugen müssen dabei mindestens 5 mm breit sein, beim Verlegen von Platten darf die kurze Kantenlänge höchstens 80 cm betragen.

Die Ruhezeit nach dem Wässern des Belages beträgt 36 Stunden. Das bedeutet: Nicht einmal zwei Tage nach der Erstellung der Flächen können die Fugen mit den üblichen Fugenmörteln aus dem Tubag-Programm geschlossen werden.

Gegenüber konventionellen Bettungsmörteln punktet diese Bettung nach Angaben des Herstellers mit einem ca. 25% niedrigeren Materialverbrauch.

Image
Pflaster-tubag2.jpeg
Foto: Tubag
Nach dem Verlegen wird die komplette Fläche satt eingewässert, die Aktivierung der Bettung erfolgt ausschließlich über das Wasser, das durch die Fugen eintritt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.