Image
Kautschukexpertise trifft Digital-Know-how: Continental entwickelt heute smarte, vernetzte Lösungen für Nutzfahrzeuge und Baumaschinen.
Foto: Continental
Kautschukexpertise trifft Digital-Know-how: Continental entwickelt heute smarte, vernetzte Lösungen für Nutzfahrzeuge und Baumaschinen.

Conti

Bewegende Geschichte

Seit 150 Jahren Continental für Reifen und andere Produkte für die Baubranche. Die Fördertechnik ist mittlerweile auch dabei.

1871 war kaum absehbar, dass sich die „Continental-Caoutchouc und Gutta-Percha Compagnie“ zu einem der weltweit führenden Technologieunternehmen entwickeln würde. Die Gründer – neun Investoren und Fabrikanten aus Hannover – setzten mutig auf einen ganz neuen Werkstoff: Kautschuk. Ihre Start-up-Mentalität wurde belohnt: Schnell gelang es, neben Haushaltsartikeln, Spielbällen und Vollgummireifen für Kutschen immer komplexere Anwendungsfelder zu erschließen, etwa für chirurgische und technische Artikel. Schläuche wurden ebenfalls schnell zu einem Verkaufsschlager und Continental spezialisierte die 1873 gestartete Schlauchproduktion schnell in Richtung technischer Schläuche. 1898 war das Jahr, in dem die ersten Fördergurte ausgeliefert wurden. Antriebsriemen stellt das Technologieunternehmen mindestens seit 1909 her. Schwingungsdämpfer aus Kautschuk ergänzten das Portfolio ebenfalls rasch. Und dann ist da noch ein Produkt, das zwar nicht nach High-Tech klingt, aber den harten Alltag vieler Bauarbeiter ein wenig komfortabler machte: Knieschützer aus Weichgummi.

Um 1900 lernten nicht nur die Bilder laufen. Mechanisierung und Motorisierung krempelten ganze Wirtschaftszweige und den Alltag vieler Menschen um, Beschleunigung und Mobilität waren die Schlagworte der Zeit. Die innovativen Ideen der Continental-Ingenieure für Schläuche, Leitungen, Riemen, Schwingungsdämpfer und Fördergurte fanden dankbare Abnehmer – nicht nur, aber eben auch in der Baubranche. Ohne Continental wären etliche Jahrhundertprojekte nicht möglich gewesen. Die Kautschukprodukte des Unternehmens haben viele Entwicklungen bei Werkzeugen und Maschinen überhaupt erst realisierbar gemacht. So waren Presslufthammer erst denkbar, als es geeignete Schläuche für die Druckluft gab. Spezialschläuche für Werkzeuge und Maschinen mit Druckluft oder Hydraulik waren somit ein wichtiger Beitrag für mehr Arbeitssicherheit und Effizienz am Bau.

Continental hilft bei weltweit beachteten Leuchtturmprojekten

Im Rückblick waren besonders die 1950er Jahre ein Jahrzehnt der entscheidenden Weiterentwicklungen. Continental unterstütze mit neuen Produkten zum einen den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg – etwa mit dem Monopol-Wasserschlauch, Zementpistolenschläuchen oder Wassersaug- und Druckschläuchen. Zum anderen waren Luft- und Luftbohrschläuche, Conti Cord-Druckluftwerkzeugschläuche oder Fördergurte für den Transport von Erden und Steinen bald bei Großprojekten in aller Welt gefragt.

Eines dieser Projekte war die Verlegung der beiden Felsentempel von Abu Simbel in den Jahren von 1963 bis 1968. Durch den Stau des Nils am Assuan-Damm wäre das altägyptische Meisterwerk, das auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO steht, untergegangen. Doch die Tempel wurden in 1036 Blöcke zersägt; Schwertransporter brachten die Einzelteile auf eine Hochfläche über dem Nil. Dort wurden sie originalgetreu wieder zusammengesetzt. Verbindungstechnik von Continental machte dabei aus einzelnen Schwertransportern echte Supertransporter. Außerdem versorgten Kupplungen und Schläuche des Technologieunternehmens externe Komponenten der Fahrzeuge mit Öl. Verbindungstechnik von Continental hat übrigens schon häufig Unglaubliches bewegt: Unterseeboote, eine komplette Kirche oder eine 14.350 t schwere Öl- und Gasbohrplattform.

Kompressionsdichtungen für den Elbtunnel-Bau

Epochal war auch der Bau des neuen Elbtunnels in Hamburg zwischen 1968 und 1974. Ohne Kompressionsdichtungen von Continental wären die Wasserzuflüsse auf der Baustelle unbeherrschbar gewesen. Gut 30 Jahre später galt es wiederum, beim Bau des Container-Terminals 4 (CT IV) in Bremerhaven große Mengen Material wie Sand, Beton und Stahl zu befördern. Auf der damals mit zwei Kilometern längsten Wasserbaustelle der Welt spülten gigantische Schwimmschlauchleitungen von Continental den Sand aus Schiffen.

Spezialschläuche waren auch gefragt, als 2004 am Hoover-Staudamm der Bau einer der technisch anspruchsvollsten Brücken in den USA begann. Der Baustoff für die Betonbogenbrücke der Superlative floss durch Betonschläuche von Continental. Stationäre Pumpen an zwei Verteilermasten und Autopumpen erzeugten den notwendigen Druck. Die Hoover Dam Bypass Bridge ersetzt nun seit 2010 die alte, oft überlastete Straße über den Staudamm. Schwindelfrei sollten Autofahrer dort allerdings schon sein: Sie überqueren in etwa 270 m Höhe den Colorado River, parallel zur Staumauer. Neben Verbindungstechnik, Dichtungen und Schläuchen sind auch Fördergurte von Continental weltweit gefragt. Unlängst spielten sie bei einem Großprojekt in Tokio eine zentrale Rolle. Der Ballungsraum rund um die japanische Hauptstadt gilt als Risikogebiet für sintflutartige Regengüsse, Hochwasser und Überschwemmungen. Die Stadtverwaltung hat deshalb den Bau eines unterirdischen Auffangbeckens beauftragt, um Menschen und Infrastruktur besser zu schützen. Ein Sicon Taschenfördergurt half, die Lärm- und Staubbelastungen für Anwohner möglichst gering zu halten: Statt Hunderter Muldenkipper bewegte der Taschenfördergurt den Abraum sicher und emissionsarm von der Baustelle.

Digitalisierung – ein Gewinn für die Baustelle

Kautschuk und Kunststoff bleiben für Continental zeitlos-zentrale Materialien. Inzwischen machen Sensoren die klassischen Gurte, Schläuche, Luftfedern oder Dichtungen zu smarten Komponenten. „Vernetzte und intelligente Baufahrzeuge und -maschinen gelten als elementare Bausteine für schnelle, sichere und vor allem effiziente Prozesse. Wir kennen die Trends und treiben die Entwicklung voran“, so Branco. Im Geschäft mit Fördergurten bleibt der Service ein Schwerpunkt. Bei der Fern- und Zustandsüberwachung überwachen Sensoren von Continental jede Bewegung des Fördergurts und inspizieren die Oberflächen oder die Integrität der Stahlkorde in Echtzeit.

Auch Luftfedersysteme in vielen Baggern und Baumaschinen sind heute mit Sensorik ausgestattet, die permanent und in Echtzeit Daten zum Betriebszustand liefern. Von der Luftfeder kommen nun präzise und verlässliche Angaben über Druck, Temperatur und Höhenlage. Abläufe und Arbeitsprozesse werden so einfacher und effizienter – insbesondere bei Steuerung und Kontrolle.

Autonome Baumaschinen sind das Ziel

Konzernübergreifend entwickelt Continental Technologien, mit denen Fahrer und Flottenmanager, Bauunternehmer und Betreiber von Baustellen, Stein-, Sand- oder Kiesbrüchen ihre Produktivität messbar steigern können. Vorausschauende Wartungskonzepte bringen mehr Betriebssicherheit und reduzieren Ausfallzeiten. Fahrer und Flottenmanager erhalten Orientierung in der digitalen Informationsfülle, die im modernen Cockpit verfügbar ist. Mit Assistenzsystemen und Lösungen zur Umgebungsüberwachung treibt das Technologieunternehmen die Vollautomatisierung voran. Das Ziel: vollständig autonom arbeitende und fahrende Baumaschinen. (US/RED)

Image
Spezialgurte von Continental gehören seit Jahrzehnten zu den unerlässlichen Helfern auf Baustellen, um Abraum und Baustoffe zu fördern.
Foto: Continental
Spezialgurte von Continental gehören seit Jahrzehnten zu den unerlässlichen Helfern auf Baustellen, um Abraum und Baustoffe zu fördern.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image

bauma 2019

Vernetzung im Focus

Das Technologieunternehmen Continental zeigt auf der bauma, wie es die Entwicklung digitaler Lösungen für die Bau- und Bergbauindustrie der Zukunft voran treiben will.

    • Gewinnung, Baustellenmanagement, Schutzeinrichtungen
Image
    Das neue Monitoringsystem von Continental bestimmt die Position der Ladung und des Gurts.

Monitoring

Mit Radar alles im Blick

Das neue Monitoring-Systems Conti Load Sense von Continental  basiert auf 2D-Radartechnik und misst den Materialfluss auf dem Fördergurt.

    • Förderbänder, Fördertechnik
Image
Conti_Foerderband_Ueberwachung_1-web.jpeg

Fördertechnik

Fernüberwachung von Förderbändern

Continental hat eine Servicelösung zur Überwachung von Fördergurtsystemen entwickelt, um Schwachstellen entlang einer Fördergurtstrecke frühzeitig zu identifizieren.

    • Förderbänder, Fördertechnik
Image

Archiv

Immer beweglich bleiben

Der Fördertechnikmarkt bringt nicht viel Neues hervor. Daher lohnt ein Blick auf Bewährtes.

    • Archiv