Image
case-amw-ams.jpeg
Foto: CNH
Mit niedrigen Betriebskosten punktet der Case-Radlader

Radlader

Der Case 1021G überzeugt am Asphaltmischwerk 

Der Case 1021G ist bereits die dritte Maschine der neuen G-Serie, die bei der AMS Asphaltmischwerke Main-Saale GmbH + Co. KG Schweinfurt im Einsatz ist.

Fragt man Maschinenführer Marcel Baumann nach den Vorzügen seines neuen Case 1021G Radladers, nennt er spontan als erstes die enorme Kraft, die die Maschine beim Eindringen ins Haufwerk und beim Heben der vollen Schaufel entfaltet. Gleich danach lobt er das niedrige Innengeräusch in der modernen und komfortablen Kabine, in der er den Großteil seines Arbeitstages verbringt.

Radlader als Schlüsselmaschine

Die 7 großen Radlader, die bei der AMS Asphaltmischwerke Main-Saale GmbH + Co. KG im Einsatz sind, haben eine anspruchsvolle Aufgabe. Bis zu 2.000 t Asphaltmischgut werden in den 6 Teilbetrieben des Unternehmens täglich hergestellt und an lokale Straßenbauunternehmen geliefert. Der Radlader ist bei der AMS also eine wichtige Schlüsselmaschine.

Der Case 1021G ist bereits die dritte Maschine der neuen G-Serie, die bei der AMS im Einsatz ist. Warum die Wahl bei der Beschaffung auf Case fiel? G-Serie Radlader verbinden hohen Bedienkomfort mit zuverlässiger Antriebstechnik und verfügen über sparsame Motoren. „Am Ende stehen für mich die gesamten Betriebskosten einer Maschine im Vordergrund und hier konnten die Case Lader überzeugen,“ so Karlheinz Wolf, Geschäftsführer des in Schweinfurt ansässigen Unternehmens.

„Was natürlich auch zählt, ist die Einsatzbereitschaft einer Maschine“ führt er weiter aus. Und hier fühlt sich die AMS beim örtlichen Händler, der Böhrer Baumaschinen GmbH & Co. KG, in Kitzingen bestens aufgehoben. Vor allem aufgrund des schnellen, fachgerechten und lösungsorientierten Service. „Die Monteure, die uns betreuen, sind auf Anforderung sofort zur Stelle, kennen die Technik sehr gut und halten die Radlader einsatzfähig. Und genau das ist für unser Geschäft extrem wichtig“.

Immer auf dem neuen Stand

Die AMS investiert regelmäßig an allen 6 Standorten. Zuletzt wurden 3 der 6 Standorte mit Paralleltrommel-Anlagen ausgestattet, mit denen hohe Recyclingquoten bei der Wiederverwertung von Asphaltgranulat erreicht und somit Ressourcen geschont werden.

„Durch die Wiederaufbereitung von belastetem als auch unbelastetem Ausbauasphalt sowie mit Splitten verschiedenster Gesteinskörnungen arbeiten wir mit Rohstoffen, die sich in Menge, Gewicht und Qualität stark unterscheiden.“ Dies stellt, wie Karlheinz Wolf erklärt, die 28 Mitarbeiter, die aktuell bei der AMS beschäftigt sind, vor die permanente Aufgabe, die Einhaltung aller Richtlinien und Vorschriften mit viel Eigenverantwortung zu überwachen, damit am Ende ein nach DIN EN 13108-21 geprüftes Qualitätsprodukt das Werk verlässt. Zuverlässige Maschinentechnik, auf die seine Mitarbeiter bauen können, ist daher für Karlheinz Wolf ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg.

Foto: Foto: Geda-Dechentreiter GmbH amp;amp; Co. KG

Archiv

Permanente Transportbühne am Asphaltmischwerk

Die staatliche schwedische Gesellschaft Svevia hat sich für eines seiner Asphaltmischwerke kompetente technische Unterstützung geholt. Im Werk Arlanda bei Stockholm mischt seit nunmehr einem Jahr eine permanent installierte Transportbühnen von Geda in luftigen Höhen mit.

Foto: Foto: baunetzwerk/Sutor-Fiedler

Archiv

Die Inn-Asphalt-Mischwerke müssen kontinuierlich messen

Wie am 14. Oktober der Landkreis Rosenheim mitteilte, müssen die Gesamtkohlenstoffemissionen in der Asphaltmischanlage in Nußdorf kontinuierlich gemessen werden. Der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig wies die Beschwerde der Inn-Asphalt-Mischwerke GmbH gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs zurück. Damit ist das Urteil rechtskräfitig und unanfechtbar.

Foto: Liebherr

Radlader

Liebherr präsentiert neue Baureihe von Allround-Radladern

Bei den neuen Liebherr-Radlader der mittleren Baureihe sorgen zahlreiche Neuerungen dafür, dass die 3 Modelle L 526, L 538 und L 546 ihrem Ruf als leistungsstarke und zuverlässige Allrounder treu bleiben.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.