Foto: Abbildung: BMVI

Archiv

Die technische Umsetzung

Für die Umsetzung gibt es ein klares Anforderungspaket was die Ausstattung bezüglich Isolierung sowie Aufzeichnung und Messung der Temperatur betrifft. Während die Isolierung schon klar geregelt ist, gibt es bezüglich der Temperaturermittlung zwar Vorgaben, ob diese allerdings von Bestand sein werden, ist aufgrund der derzeitigen Praxiserfahrungen noch ungewiss. Diese ergaben zu große Temperaturdifferenzen zwischen von den vorhandenen Systemen gemessenen Werten und jene mit Handthermometern ermittelten.

Für die Isolierung gilt: Um eine ausreichende Thermoisolation der Transportmulden sicherzustellen, muss der Wand-/Bodenaufbau inklusive des verwendeten Dämmmaterials mindestens einen Wärmedurchlasswiderstand (R-Wert) ≥ 1,65 m²K/W (bei 20 °C) aufweisen. Dies gilt auch im Bereich von konstruktionsbedingten Holmen oder Versteifungselementen der Außenwände, die zu vermeidende Wärmebrücken darstellen.

Das verwendete Dämmmaterial muss eine langfristige Temperaturbeständigkeit bis 200 °C aufweisen. Der Nachweis des erreichten Wärmedurchlasswiderstands erfolgt auf Grundlage eines Herstellerzertifikates seitens des Muldenherstellers, in dem der erreichte Wärmedurchlasswiderstand des Wandaufbaus dokumentiert wird.

Die Verwendung von Hybridkonzepten (Kombination Thermoisolation und zusätzliche Beheizung) wird als gleichwertig angesehen, wenn durch die Zuführung von zusätzlicher Wärmeenergie die Temperaturverluste aufgrund des Einsatzes eines Wand-/ und Bodenaufbaus mit einem Wärmedurchlasswiderstand lt; 1,65 m²K/W kompensiert werden. Die Wirksamkeit ist durch ein Herstellerzertifikat mit rechnerischem Nachweis zu belegen.

Noch nicht prozesssicher sind die Festlegungen zur Temperaturmessung. Erst Mitte Oktober dieses Jahres wurden die Anforderungen noch einmal modifiziert. Um eine sichere Überdeckung der Messsensorik mit Asphaltmischgut sicher zu stellen, wurden die Positionen für die Temperaturmessung verändert. Unverändert bleibt der Messprunkt 3 in der Mitte des Muldenbodens. Die anderen Messpunkte sollen in einem horizontalen Abstand zur Stirn- und Rückwand der Mulde zwischen 1,3 und 2,0 m angeordnet werden (und nicht mehr nur 1,0 m). Der vertikale Abstand auf das unterste Bodenblech der Mulde soll zwischen 0,3 und 0,5 m liegen und nicht mehr bei einem Drittel der Muldenhöhe.

Archiv

Fliegl Trailer garantiert gesetzliche Isolierungs-Richtwerte

Die Voraussetzungen für den Transport von Asphalt in Thermomulden sind klar definiert: Der Wärmedurchlasswiderstand (R-Wert) der Fahrzeuge muss über 1,65 m²K/W liegen. Dass sein Asphaltprofi Thermo diesen Standard problemlos erfüllt, dafür bürgt Fliegl Trailer ab sofort mit einem Herstellerzertifikat, das jeder Kunde bei Übergabe des Kippers erhält.

Asphalttransport

TÜV Süd zertifiziert Thermomulden-Kipper

Mit einer neuen Zertifizierung von TÜV Süd haben Fahrzeughersteller die Möglichkeit, die durchgängige Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen für Thermomulden für den Asphalttransport nachzuweisen.

Archiv

Schmitz-Cargobull

Schmitz Cargobull bietet eine feste Thermoisolierung für den S.KI 7.2 Sattelkipper mit Stahl-Rundmulde an. Bei der Entwicklung konnte man aus Erfahrungen mit der Isolierung von Transportfahrzeugen für den Kühlverkehr aufbauen. Die Vollisolierung unter dem Markennamen Thermo-Pro umfasst auch den Boden der Stahl-Rundmulde. Sie verhindert zuverlässig ein Abkühlen des Asphaltmischgutes vor dem Einbau.

Archiv

Thermo-Kippsattel erleichtern Asphalteinbau

Das Bauunternehmen Leonhard Weiss sanierte die A 70 Bamberg Richtung Schweinfurt zwischen Knetzgau und Schonungen. 60.500 m² auf 5,6 km Länge je Fahrstreifen wurden unter hohem Termindruck asphaltiert. Die Herausforderung: Ein kontinuierlicher Einbau von gleichbleibend heißem Asphalt musste gewährleistet sein. Dazu setzte das Unternehmen Meiller-Kippsattel mit Thermoisolierung ein.